2. Juni 2015, 11:19 | Autor:

Für Luis Esser ging es am vergangenen Wochenende bereits zum zweiten Mal in diesem Monat vom Niederrhein nach Süddeutschland. Denn nach dem ADAC Kart Cup vor zwei Wochen, fand nun in Ampfing die zweite Station des ADAC Kart Masters statt. Der Youngster setzte seinen positiven Trend der vergangenen Wochen fort und schnupperte an den Top-Ten.

Teilnehmer aus den unterschiedlichen Altersklassen reisten nach Bayern, um auf dem 1.063 Meter langen Schweppermannring wertvolle Meisterschaftspunkte zu sammeln. Und der Wettergott meinte es gut mit den jungen Fahrern. Trocken, teils sonnig und milde Temperaturen bescherten optimale Rennbedingungen.

Luis Esser gelang ein sehr guter Start in das Wochenende: Bereits im Zeittraining bewies er, dass er mit den besten deutschen Fahrern mithalten kann. In seiner Zeittrainingsgruppe erreichte er Rang vier, insgesamt beendete er das Zeittraining im 35-Mann starken Feld als Elfter. „Ich will mich kontinuierlich verbessern und den Rückstand auf die Führenden verringern. Das ist mir gut gelungen. Mal sehen, wie es weiter geht.“

Auch in den Heats zeigte der Birel-Pilot den positiven Trend der vergangenen Wochen: Im ersten Heat wurde er Elfter und verbesserte sich im zweiten Lauf sogar auf Position zehn. Hier hätte er sogar Chancen auf eine noch bessere Platzierung gehabt, denn bis kurz vor Ende fuhr der ehrgeizige Zehnjährige auf dem vierten Rang. Doch durch eine kleine Kollision fiel er auf Rang zehn zurück und startete im ersten Finallauf von Position 14. „Ohne den Zwischenfalle hätte ich einen Startplatz in den Top-Ten gehabt. Trotzdem attackiere ich nun voll“, zeigte sich der junge Förderpilot des ADAC Nordrhein kämpferisch.

In den Finalläufen schenkten sich die Bambini keinen Zentimeter – jeder kleine Fahrfehler wurde sofort bestraft. So reichte es für Luis zu Platz 16 und 18. „Das waren sehr spannende und knappe Rennen. Ich habe viel gelernt und bin zuversichtlich, dass ich mich in den kommenden Veranstaltungen weiter verbesser“, resümierte der junge Rennfahrer zufrieden.

Als nächstes geht es für den Fahrer des MSR Racing Team ins Saarland zum Westdeutschen ADAC Kart Cup in Uchtelfangen (6.-7.Juni). Nachdem er bei der deutschlandweiten Serie so gute Leistungen gezeigt hat, möchte er bei der regionalen Serie seine neuen Erfahrungen nutzen und zu den Besten gehören.