24. Juni 2014, 11:35 | Autor: Fast-Media - Katrin Reinders

Fulminant gestartet in das zweite Rennwochenende des diesjährigen ADAC Kart Masters war Luca Lippkau am vergangenen Wochenende. Harte Positionskämpfe und ein Motorschaden ließen das Rennen auf dem Schweppermannring in Ampfing allerdings anders verlaufen als zunächst gehofft.

Mit einer Bestzeit in seiner Gruppe beendete Luca Lippkau das Zeittraining der X30 Junioren. Mit Gesamtplatz zwei war ihm am vergangenen Wochenende in beiden Heats ein Start aus den vorderen Reihen gesichert. „So hätte es weiterlaufen können“, resümierte der Pilot aus dem RMW Motorsport Team im Anschluss an das Wochenende in Ampfing. Harte Positionskämpfe in einem dicht gedrängten Starterfeld machten es ihm auf der 1.060 Meter langen Strecke allerdings nicht leicht – er musste einige Positionen abgeben und landete schlussendlich auf den Plätzen acht und vier. „Unter diesen Bedingungen war das Ergebnis ganz in Ordnung“, so der junge Kosmic Kart-Pilot.

Von Startposition acht aus ging es für ihn dann in das Finalrennen. Dort präsentierte der talentierte Fahrer einen sehr guten Start, der ihm den Sprung bis in die Top-Fünf ermöglichte. „Das lief wirklich sehr rund“, freute er sich. Dabei blieb es allerdings nicht. Denn: „Ich hatte mächtig zu kämpfen mit der Performance meines Motors und konnte deshalb nicht voll attackieren“, schilderte Luca Lippkau später, „hinzu kamen einige harte Attacken im Verfolgerfeld.“ Somit fiel er zurück und fuhr als Achtplatzierter durch das Ziel.

Ein ganz ähnliches Bild zeigte sich im zweiten Rennen. Auch da startete der von Aldiana Reisen gesponserte Pilot grandios durch und fuhr zweitweise sogar auf dem zweiten Rang in der Spitze des Feldes mit. Zwar konnte er diese Position nicht halten, festigte sich allerdings während des Rennverlaufs auf dem vierten Rang. „Alles sah super aus. Auf dem Weg ins Ziel holte mich dann das große Pech ein“, bedauerte er. In der letzten Rennrunde zwang ein Motorschaden ihn zum Abbruch des Rennens. „Das war sehr ärgerlich. Trotzdem gilt es nun, den Kopf nicht in den Sand zu stecken und nach vorne zu sehen“, sagte der Kosmic-Kart-Fahrer aus dem Team RMW Motorsport, der sich bei seinem Team und dem Sponsor, Aldiana Reisen, bedankt.

In der Meisterschaftswertung belegt Luca Lippkau den vierten Rang. Am 20. Juli wird er das nächste Mal auf der Rennstrecke zu sehen sein. Dann steht die ACV German Vega Trophy in Kerpen im Kalender – der Ort, an dem Luca Lippkau zu Jahresbeginn den Winterpokal gewann.