11. August 2015, 9:48 | Autor: Fast-Media - Luca Köster

Mit einem Fahrerduo ging das Lanari Racing Team am zurückliegenden Wochenende beim vierten Lauf des ADAC Kart Masters an den Start. Auf dem Erftlandring in Kerpen wusste die Mannschaft um Teamchef Steven Lanari dabei zu überzeugen und mischte im stark besetzten Bambini-Feld ganz vorne mit.

183 Piloten versammelten sich am vergangenen Wochenende auf der anspruchsvollen Rennstrecke in Nordrhein-Westfalen, um die nächsten Meisterschaftspunkte in Deutschlands stärkster Kartrennserie zu ergattern. Unter der Bewerbung des FA Kart-Rennteams gingen zwei Fahrer auf die Reise und gaben bei besten Kartsport-Bedingungen Vollgas.

Bei den Bambini startete Donar Nils Munding. Bereits im Zeittraining des 34-köpfigen Fahrerfeldes verdeutlichte der junge Stuttgarter, dass an diesem Wochenende mit ihm zu rechnen ist. Mit Platz sechs sicherte sich der Youngster eine gute Ausgangslage für die anstehenden Qualifikationsrennnen. Im Zwischenklassement stand Donar Nils nach Platz neun respektive vier in den beiden Vorläufen auf Position sechs. Eine tolle Vorstellung zeigte der talentierte Kartfahrer daraufhin im ersten Wertungslauf am Sonntag. Der Lanari Racing Team-Schützling behauptete sich mit Bravour an der Spitze, fuhr nach eindrucksvollen Überholmanövern als Vierter in das Ziel und sicherte sich somit sein bestes Saisonergebnis.

Im zweiten Rennen war Donar Nils daraufhin leider Opfer einer turbulenten Anfangsphase und fiel an das Ende des Feldes zurück. Innerhalb der 13 Runden Renndistanz schaffte er es leider nicht mehr über die 20. Position hinaus.

Wodan Erik Munding trat in der hochkarätigen KF Junior-Kategorie an. Im Zeittraining fand der FA Kart-Pilot nicht den richtigen Rhythmus und blieb mit Platz 24 weit hinter seinen Ambitionen zurück. Nach Platz 23 und 19 in den Vorläufen stand Wodan Erik als 22. in der Startaufstellung des ersten Wertungslaufes. Von dort aus zeigte der junge Motorsportler ein fast fehlerfreies Rennen und fuhr bis auf Rang 17 nach vorne. Im zweiten Durchgang verbesserte er sich noch einmal um zwei Positionen und überquerte die Ziellinie folglich als 15. in den Punkterängen.

„Ich bin mit der Leistung meiner Schützlinge an diesem Wochenende nicht ganz zufrieden.   Stolz können wir auf die Leistung von Donar Nils sein. Mit ein bisschen mehr Glück und Durchsetzungsvermögen im zweiten Rennen wäre für ihn noch einiges drin gewesen. Nun gilt es weiter hart zu arbeiten, um beim Saisonfinale in Wackersdorf bestens aufgestellt zu sein“, resümierte Lanari am Abend.

Weiter geht es für die FA Kart-Mannschaft am 12./13. September mit der ACV German Vega Trophy in Wackersdorf. Die Veranstaltung der überregionalen Clubsport-Rennserie will das Team nutzen, um sich optimal auf das Finale des ADAC Kart Masters eine Woche später auf selbiger Strecke vorzubereiten.