KSM Racing feiert Doppelsieg in Wackersdorf

22. September 2015, 17:06 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
KSM Racing feiert Doppelsieg in Wackersdorf

18 Fahrer traten beim Finale des ADAC Kart Masters in Wackersdorf (19./20. September 2015) unter der Bewerbung des KSM Racing Teams an. Am Ende feierte das Team einen beeindruckenden Doppelsieg bei den Schaltkarts, stellte mit Alexander Schmitz den Vizemeister und landete acht Mal in den Top-Fünf.

Im oberpfälzischen Wackersdorf fand das Finale des ADAC Kart Masters statt. Als eins der wenigen Teams war KSM Motorsport in allen fünf ausgeschrieben Klassen vertreten und zeigte eine starke Performance. Um den Tagessieg ging es bei den Schaltkarts: Mit 46 Fahrerinnen und Fahrer war die Getriebekartklasse am stärksten besetzt. Schon nach dem Zeittraining hatte Alexander Schmitz die Nase vorne und siegte auch bei besten Witterungsbedingungen in beiden Vorläufen. Aus der Pole-Position verlor er jedoch im ersten Durchgang den Start und sah zu wie sein Teamkollege Lucas Zuber zum ersten KZ2-Sieg fuhr. Schmitz folgte als Zweiter und rückte das Klassement im letzten Wertungslauf wieder gerade. Der Tony Kart-Fahrer feierte seinen ersten Saisonsieg im ADAC Kart Masters und sicherte sich damit den Vizetitel in Deutschlands stärkster Kartrennserie. Lucas Zuber folgte als Vierter und belegt selbige Position in der Meisterschaft.

Neben dem Duo etablierten sich ebenfalls Dominik Lanz, Paul-Tobias Winkler und Fabio Wagner in den Top-Ten. Nach einem fünften Rang im ersten Rennen musste Lanz leider im zweiten Finale einen Ausfall verzeichnen. Ein ähnliches Schicksal ereilte Fabio Wagner, er sah im ersten Durchgang als Achter die Zielflagge, fiel aber in Rennen zwei bis auf Rang 23 zurück. Winkler hatte hingegen den siebten Platz für sich gebucht und sicherte sich Rang neun im Gesamtklassement. Ebenfalls den Sprung in die Finalrennen schaffte Schaltkart-Rookie Marvin Pionke. Er wurde als 24. und 20. abgewinkt. Maximilian Bahr und Richard Bub verpassten leider die Final-Qualifikation.

Um den Sieg kämpfte auch X30 Senior Jonathan Judek. Der Pilot aus Hohenhameln fuhr die Bestzeit im Qualifying und verteidigte seinen Spitzenplatz auch im Verlauf der Heats. Aus der Pole-Position gestartet, erlebte er ein aufregendes erstes Rennen und kämpfte in der Spitzengruppe um den Sieg. Beim Fallen der Zielflagge war er guter Vierter. Zwei Positionen weiter nach vorne ging es für ihn im zweiten Rennen, mit der schnellsten Rennrunde kämpfte er sich auf Platz zwei nach vorne.

Bei den X30 Junioren schickte das OTK-Team mit Leonard Apel, Luke Füngeling und Luca Braune drei Fahrer ins Rennen. Wie schon in Kerpen etablierte sich Füngeling auf den vorderen Rängen und startete als Neunter in das erste Finale. Die Youngsters hingen sehr eng zusammen und Luke bewies Kampfgeist, als Achter sah er die Zielflagge. In die Pokalränge ging es für ihn im zweiten Lauf. Mit einer starken Performance kämpfte er sich nach vorne und erreichte das Ziel auf Rang vier. In der Meisterschaft fehlte ihm am Ende, als Sechster, nur ein Wimpernschlag auf die Top-Fünf.

Leonard Apel lag nach abwechslungsreichen Vorläufen auf Platz 14 und arbeitete sich im ersten Finale bis auf Rang zehn nach vorne. Im zweiten Lauf reichte es für ihn dann zu Platz 13 und weiteren Meisterschaftspunkten – die Saison schließt er als guter Zehnter ab. Teamneuzugang Luca Braune startete als Zwölfter erfolgreich ins Qualifiying, musste aber leider in einem Vorlauf einen Ausfall verzeichnen und rutschte dadurch auf Gesamtrang 23 ab. Mit einer starken Aufholjagd ging es für ihn wieder bis auf Platz 16 nach vorne. Jedoch erwischte es ihn im zweiten Lauf erneut und er schied aus.

Felix Scholz, Doureid Ghattas, David Qufaj und Dennis-Peter Scott traten bei den KF Junioren an und lieferten schon im Zeittraining eine starke Teamleistung ab. Scholz, Ghattas und Scott beendeten das Qualifying in den Top-Ten und knüpften auch in den Vorläufen daran an. Felix Scholz war am Samstagabend als Siebter bester Fahrer der Tony Kart-Mannschaft. Neuzugang Dennis-Peter Scott folgte als Achter. Etwas Pech hatten Ghattas und Qufaj, jeweils ein Ausfall warf das Duo auf Platz 15 respektive 23 zurück.

In den Finalrennen am Sonntag schenkten sich die Nachwuchstalente der internationalen Klasse nichts. Doureid Ghattas kämpfte sich nach vorne und beendete als Sechster und Achter eins seiner besten Rennen in dieser Saison. In der Meisterschaft wurde er damit Zehnter. Dennis-Peter Scott kam bei seinem ersten Einsatz im Tony Kart ebenfalls bestens zurecht und mischte im zweiten Finale auf den vorderen Rängen mit. Im Ziel auf Position sieben, warf ihn leider eine drei Sekundenstrafe auf Rang neun zurück. Felix Scholz fehlte nach den guten Heats, in den Rennen etwas das Glück. Auch wenn er nur 13. und Elfter wurde, überzeugte der Oldenburger mit schnellen Rundenzeiten. Pechvogel des Finalwochenendes war David Qufaj – gleich in beiden Rennen schied er bei seinem Heimspiel aus.

Nicht am Start war David Brinkmann, der dreifache Saisonsieger bereitete sich auf die Kart-Weltmeisterschaft am kommenden Wochenende vor. In der Gesamtwertung behauptete er trotzdem den dritten Platz.

Last but not least gingen die beiden Jüngsten im Team Nico Hantke und Levi O´Dey in der Bambini-Klasse auf die Reise. Nico Hantke zeigte sich in bester Verfassung und lag nach den Vorläufen auf einem tollen sechsten Platz. Auch im ersten Rennen behauptete er sich im Spitzenpulk. Wenige Runden vor dem Ziel geriet er jedoch im Positionskampf auf die Wiese und war am Ende nur noch 19. Aus dem Verfolgerfeld kämpfte sich der Youngster aber im zweiten Rennen wieder bis auf Rang 13 nach vorne. Durchwachsen waren hingegen die Rennen für Levi O´Dey. Nach seinem ersten Bambini-Sieg am vergangenen Wochenende im WAKC, lief es diesmal nicht perfekt. Im ersten Rennen noch 14., büßte er im zweiten Finale seinen Frontspoiler ein und sah nur als 27. die Zielflagge.

Teamchef Ralf Schumacher war am Sonntagabend durchweg zufrieden mit der Leistung seiner Piloten: „Ich war an diesem Wochenende persönlich nicht vor Ort und möchte mich bei meinem gesamtem Team für die erstklassige Arbeit bedanken. Die Ergebnisse sprechen für sich. Am Ende waren wir in allen fünf Klassen konkurrenzfähig und haben einen super Job gemacht. Glückwunsch an Lucas und Alexander zum KZ2-Sieg.“

Bereits am Mittwoch geht es für das KSM Racing Team weiter. Im italienischen La Conca rollen David Brinkmann und Bent Viscaal bei der CIK-FIA KF Junior Kart Weltmeisterschaft an den Start.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.