Gabriel Streitmatter zweiter in Kerpen

Zwei Podestplätze beim ADAC Kart Masters in Kerpen

10. August 2021, 22:28 | Autor:
Gabriel Streitmatter zweiter in Kerpen

Am vergangenen Wochenende ging es für Gabriel Streitmatter auf den Erftlandring nach Kerpen, wo er in der IAME Series Germany erneut um Siege mitkämpfen konnte und sich nur knapp mit Platz zwei begnügen musste. Nach einem Sieg im Heat, erreichte der Förderpilot des ADAC Südbaden e.V. einen zweiten und einen dritten Rang in den Finalläufen und verkürzte damit den Abstand auf den Führenden der Meisterschaft auf nur noch wenige Punkte.

Das Wochenende begann für Gabriel bereits im Qualifying sehr gut. Trotz Setup Problemen schaffte es der Fahrer auf dem Kart Republic Chassis die dritte Startposition einzufahren. Aus der zweiten Startreihe sollte es dann in Richtung Platz eins gehen. In einem sehr turbulenten ersten Heat musste Gabriel jedoch in der letzten Runde einen Unfall verkraften und fiel von Platz vier bis auf Rang 13.

Im zweiten Heat schaffte es der Breisacher aber sich vom Feld abzusetzen und fuhr einen ungefährdeten ersten Platz ein.

„Die Heats waren schwierig an diesem Wochenende. Es wurde nicht fair gefahren und daher bin ich nicht glücklich mit Platz fünf in der Zwischenwertung. Ich hatte die Pace für ein besseres Resultat und werde deshalb morgen nochmal angreifen.“, resümiert Gabriel seinen Samstag.

Am Sonntagmorgen stand das erste Finale an. Gabriel erwischte einen guten Start und setzte sich direkt auf Platz drei. Eine Kollision warf ihn zwar kurzzeitig wieder auf Position fünf aber bis zum Ende des Rennens arbeitete sich der 19 jährige wieder an den Führenden heran. Dieser verteidigte seine Position bis ans Ende des Rennens und Gabriel musste sich um nur zwei Zehntelsekunden geschlagen geben.

Im zweiten Lauf schaffte Gabriel es erneut auf Podium und auf den dritten Platz. Das Rennen war aber deutlich spannender als das vorhergehende. Der Fahrer mit Unterstützung von TR Motorsport musste einem Startunfall in der Führungsgruppe ausweichen und fiel aus den Top 10 heraus. Von dort arbeitete er sich Runde um Runde nach vorne und schaffte es nur knapp vor dem Fallen der Zielflagge auf Platz drei vorzustoßen.

„In diesem Jahr sind die Starts sehr gefährlich. Es gibt fast immer Unfälle und ich musste bereits oftmals ausweichen. Das ist aber keine Ausrede und deshalb musste ich mich wieder vorkämpfen, um Punkte und Pokale zu sammeln. Alles in allem war es ein wirklich gutes Wochenende und ich kann zufrieden damit sein. In der Meisterschaft habe ich deutlich aufgeholt und greife in der zweiten Saisonhälfte nochmal an. Danke an TR Motorport und den ADAC Südbaden für die Unterstützung.“

Gabriel befindet sich nach Halbzeit der Saison, mit nur elf Punkten Rückstand, in direkter Schlagdistanz zur Meisterschaftsführung. Um diese wird er bereits in zwei Wochen in Ampfing kämpfen, wo er mit einem Dreifachsieg beim Vorbereitungsrennen des SAKC bestens gerüstet ist.