Doppelsieg für Marc Gerstenkorn in Kerpen

Landshuter zeigt starkes Halbzeitrennen

9. August 2021, 20:15 | Autor: Fast-Media | Björn Niemann
Doppelsieg für Marc Gerstenkorn in Kerpen

In neuen Teamfarben startete Marc Gerstenkorn am vergangenen Wochenende beim Halbzeitrennen des ADAC Kart Masters durch. Auf dem Erftlandring lieferte der Youngster eine starke Vorstellung ab und feierte einen Doppelsieg in der Mini-Klasse. Als Vierter der Meisterschaft hat er nun weiterhin Chancen auf den Titel.

Der Start in die neue Saison der größten deutschen Kartrennserie verlief für Marc Gerstenkorn nicht wie geplant. Er hechelte der gewohnten Leistung hinterher. Doch nun folgte der Befreiungsschlag. Auf der 1.107 Meter langen Strecke in Kerpen, auf welcher bereits die Karrieren von den Formel-1-Weltmeistern Michael Schumacher und Sebastian Vettel begonnen haben, startete Marc erstmals für die CV Performance Group.

Bereits in den freien Trainings zeigte er, dass er sich in seinem neuen Team wohl fühlt und fuhr Bestzeiten. Daran hielt er auch im Qualifying fest und nahm beide Vorläufe aus der Pole-Position in Angriff. Doch im ersten Durchgang folgte direkt nach dem Start ein kleiner Rückschlag: Marc fiel bis ans Ende des Feldes zurück. Im Anschluss zeigte er aber eine starke Aufholjagd und fuhr bis auf Rang acht nach vorne. „Ich habe in den acht Runden, 15 Fahrer überholt – mehr war nicht möglich“, sagte der Schweizer im Ziel. Der zweite Vorlauf verlief dagegen problemlos und mit einem Sieg sicherte er sich Startplatz drei für die Finals.

In diesen hingen die Mini wieder sehr eng zusammen und lieferten sich packende Duelle. Nach mehreren Führungswechseln kreuzte Marc in beiden Rennen das Ziel als Sieger. „Das waren intensive Rennen, in denen man sich keinen Fehler erlauben durfte. Umso schöner ist der Doppelsieg. Ich habe mich voll auf mich konzentriert und damit den Grundstein zum Erfolg gelegt. Ein großer Dank an meinen Mechaniker, mein neues Team und meine Sponsoren für deren Einsatz“, strahlte Marc im Siegerinterview.

Mit dem Doppelsieg im Gepäck machte er nun in der Gesamtwertung einen großen Schritt nach vorne und liegt als Vierter in Schlagdistanz zur Spitze. Bereits in zwei Wochen geht es im ADAC Kart Masters weiter, dann finden die Rennen auf Marcs Hausstrecke im oberbayerischen Ampfing statt.