Dennis-Peter Scott fährt in die Top-Ten

3. Juni 2015, 17:00 | Autor: Fast-Media - Melina Schnaudt
Dennis-Peter Scott fährt in die Top-Ten

Mit dem zweiten Saisonrennen des ADAC Kart Masters in Ampfing wartete am vergangenen Wochenende die südlichste Station im Rennkalender der stärksten Kartrennserie Deutschlands. An den Start ging auch Dennis-Peter Scott, der bei den KF Junioren prompt in die Top-Ten fuhr und seine ersten Meisterschaftspunkte holte.

Noch vor einer Woche feierte Dennis-Peter Scott im spanischen Zuera seine internationale Rennpremiere in der CIK-FIA Academy Trophy und saß nun, nach einem kurzen Boxenstopp in der Heimat, wieder hinter dem Lenkrad seines Rennkarts. In Ampfing startete er beim zweiten Saisonrennen des ADAC Kart Masters. Den Auftakt im Hunsrück musste der Rookie auf Grund einer Handverletzung leider auslassen.

Die Bedingungen hätten auf dem 1.063 Meter langen Kurs nicht besser sein können. An beiden Renntagen zeigte sich die Sonne und bescherte den Fahrern milde Temperaturen. Als einer von 29 KF Junioren startete Dennis-Peter Scott auf dem Schweppermannring und zeigte auf der anspruchsvollen Strecke gute Leistungen. Schon im Qualifying spiegelte sich die Leistungsdichte wieder. Das gesamte Feld trennte weniger als eine Sekunde – als 16. legte der Niedersachse einen soliden Start hin. Im Verlauf der Heats steigerte sich der 13-Jährige weiter und sicherte sich mit Startposition 13 eine gute Ausgangslage für die Rennen. „Der Speed ist da, es läuft ganz gut. Mal sehen was in den Rennen möglich ist“, blickte der Nachwuchsfahrer dem Rennsonntag optimistisch entgegen.

Dass einiges möglich ist, bewies er dann auch. Der Rookie beendete den ersten Wertungslauf gleich mit einem Platz in den Top-Ten. Während der 15 Runden wäre für Dennis sogar noch mehr möglich gewesen. „Vom Speed hätten wir weiter vorne fahren können, ich bin aber nicht an meinem Mitstreiter vorbeigekommen“, erklärte der Rookie im Ziel und freute sich über seine ersten Meisterschaftspunkte. Im zweiten Rennen hatte er jedoch leichte Probleme beim Start. Durch spätere Positionskämpfe verlor der Mad-Croc-Pilot den Anschluss an die vorderen Ränge und beendete das Rennen auf Position 16.

„Dass es im zweiten Rennen nicht so gut gelaufen ist, ist natürlich schade, aber ich habe gezeigt, dass ich einer der schnellen Rookies im Feld bin“, sagte der RS Motorsport-Schützling zufrieden. Für Dennis geht es nun in zwei Wochen im belgischen Genk weiter, dort gibt er sein Debüt in der Deutschen Junioren Kart Meisterschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.