11. August 2015, 13:44 | Autor: Fast-Media - Luca Köster

Eine Woche nach dem erfolgreichen Einstand des CV Racing Teams bei der ACV German Vega Trophy ging es für die Mannschaft um Teamchef Christian Voß am vergangenen Wochenende wieder nach Kerpen. Auf dem Erftlandring gastierte das ADAC Kart Masters zum vierten Lauf der Saison. Dabei zeigte das Schmallenberger Rennteam insgesamt eine tolle Vorstellung und sicherte sich bei den X30 Senioren mit Hendrik von Danwitz sogar den Tagessieg.

Mit 183 Teilnehmern machte Deutschlands stärkste Kartrennserie ihrem Namen wieder alle Ehre. Die fünf ausgeschriebenen Klassen präsentierten sich stark besetzt und boten spannenden Kartsport bei besten Bedingungen. Das CV Racing Team schickte sechs Piloten ins Rennen und hatte dabei alle Hände voll zu tun.

Im 34-köpfigen Teilnehmerfeld der Bambini ging Jonas Wagner an den Start. Mit Platz vier im samstäglichen Zeittraining gelang dem Förderpilot des ADAC Hessen-Thüringen ein perfekter Einstieg ins Renngeschehen. Auch nach den Vorläufen fand sich der Rockensußraer auf einem guten fünften Platz wieder. Mit Platz sieben und sechs in den Finalrennen verdeutlichte der Youngster seine Möglichkeiten und feierte seine bisher besten Ergebnisse im Rahmen des ADAC Kart Masters.

Jan Hendrik Heimbach startete auf seiner Hausstrecke in der hart umkämpften X30 Junior-Kategorie. Nach Platz zwölf im Zeittraining konnte sich der Moerser durch die Vorläufe bis auf die zehnte Position verbessern. Im ersten Finallauf preschte der junge Kartfahrer sogar bis auf Rang sechs nach vorne und unterstrich damit seine Leistungsfähigkeit. Auch im zweiten Durchgang sammelte er mit Platz zehn wichtige Meisterschaftspunkte. Teamkollege Jan Phillipp Springbob gelang mit der zehnten Position im Zeittraining sogar ein noch besserer Einstieg ins Renngeschehen. Nach den Heats startete der Olper von Platz 13 aus in den ersten Wertungslauf und raste mit starken Überholmanövern bis auf den tollen siebten Rang nach vorne. Im zweiten Durchgang geriet Jan Philipp jedoch am Start in eine Kollision, weshalb er am Ende nicht über die 16. Position hinaus kam.

Unverhofft schlecht begann das Rennwochenende für Fabrizio Angelo da Rold. Im Zeittraining machte die Technik dem Kosmic Kart-Piloten einen Strich durch die Rechnung, worin ein 35. Startplatz für die Vorläufe resultierte. Von dort aus schaffte es der 15-jährige Duisburger jedoch noch bis auf Platz 15 im zweiten Finale nach vorne und landete somit in den Punkterängen.

Mit Giuliano Göbbels stellte die OTK-Mannschaft bei den X30 Senioren einen klaren Titelkandidaten für den Gewinn der diesjährigen Meisterschaft. Seine Ambitionen verdeutlichte der Jülicher bereits mit Platz vier im Zeittraining. In der Zwischenwertung stand Giuliano bedingt durch eine Strafe im ersten Durchgang jedoch nur auf Rang zehn. Auch in den Rennen war das Glück nicht ganz auf der Seite des jungen Kartfahrers. Dennoch zeigte Giuliano eine starke Performance, sicherte sich mit Platz zehn und sieben in den Finalläufen wichtige Zähler für das Gesamtklassement und steht nun auf einem aussichtsreichen zweiten Rang.

Besonders große Freude im Teamzelt herrschte über die Leistung von Hendrik von Danwitz. In den Vorläufen zeigte der Tönisvorster eine beeindruckende Leistung und stand nach einem zweiten und einem dritten Platz als Zweiter in der Startaufstellung zum ersten Wertungslauf. Doch damit nicht genug. Im ersten Durchgang raste Hendrik als Erster über die Ziellinie und knüpfte daraufhin mit einem Doppelsieg im zweiten Finale an seine imposante Vorstellung an, womit er sich in der Meisterschaft bis auf Platz acht verbesserte.

Teamchef Christian Voß zog nach der Siegerehrung ein durchweg positives Fazit: „Meine Schützlinge haben unser Potenzial an diesem Wochenende wieder auf ganzer Linie unter Beweis gestellt. Besonders stolz können wir auf Hendriks Leistung sein. Er hat heute einfach eine perfekte Show abgeliefert.“

Nach einer kurzen Sommerpause geht es für das CV Racing Team am 12. und 13. September mit der ACV German Vega Trophy in Kerpen weiter. Zur Vorbereitung auf das danach anstehende ADAC Kart Masters-Finale will die Mannschaft auch dort wieder alles geben, um ganz vorne mitmischen zu können.