12. Oktober 2020, 20:37 | Autor: Fast Media | Luca Köster

Bei den Bambini, OK Junior und X30 Senioren erfolgreich

13 Schützlinge der CV Performance Group nahmen am vergangenen Wochenende das dritte Rennen des ADAC Kart Masters im bayerischen Ampfing in das Visier. Das Fahrer-Großaufgebot stellte sich dabei den Herausforderungen in vier Kategorien und übernahm jeweils Favoritenrollen. Am Ende gingen gleich drei Laufsiege und mehrere Platzierungen in den Pokalrängen auf das Konto der Mannschaft um Christian Voß.

Mit einem stark besetzten Teamzelt präsentierte sich die CV Performance Group am zurückliegenden Wochenende am Schweppermannring im bayerischen Ampfing. Zum vorletzten Saisonrennen des überregionalen Championats des ADAC gaben insgesamt 135 Fahrerinnen und Fahrer Vollgas. Teils wechselnde Wetterbedingungen machten die Geschehnisse auf dem 1.063 Meter langen Kurs insbesondere am Samstag zum Reifenpoker und stellten Fahrer und Mechaniker auf harte Bewährungsproben.

Jens Treuer mischte bei den Mini von Beginn an vorne mit. Nach Siegen in den Vorläufen gewann der Youngster auch den ersten Wertungslauf am Sonntag. Im zweiten Durchgang geriet Jens im Kampf um den Sieg in der letzten Runde in eine Kollision und rollte auf der Start- und Ziel-Geraden aus. Team-Neuzugang Niklas Cassarino behauptete sich bei seinem ersten Mini-Rennen unter der Bewerbung der CVPG mit Bravour und kam auf den Positionen sieben und neun in das Ziel. Dabei überquerte der Mechtersheimer vor respektive hinter seinem Teamkollegen Moritz Weber den Zielstrich, der auf den Plätzen acht und sechs Meisterschaftspunkte sammelte.

Luke Kornder erlebte nach einem guten Samstag mit Position fünf im Zeittraining leider einen Sonntag zum Vergessen. Nach einem Ausfall im ersten Rennen rangierte der Nachwuchspilot als 17. im Finale weit hinter seinen Erwartungen.

Bei den OK Junioren war Herolind Nuredini nach den Heats ungeschlagener Tabellenführer. Auch im ersten Rennen machte der Oststeinbeker seiner Rolle alle Ehre und fuhr zum Sieg. Lediglich im zweiten Rennen musste Herolind dem Druck seiner Verfolger nachgeben. Nichtsdestotrotz klassierte sich der Norddeutsche als guter Vierter im Führungspulk der Junioren und liegt in der Meisterschaft weiter in Schlagdistanz. Torben Gröhndal sorgte auf der Strecke als Zweiter bei der Zieldurchfahrt im ersten Lauf für eine CVPG-Doppelführung. Eine nachträgliche Zeitstrafe warf den KR Kart-Piloten jedoch auf Position sechs zurück. Von dort aus kämpfte sich Torben im Finale noch gekonnt auf Position drei nach vorne.

Matias Salonen zeigte bei seiner Ampfing-Premiere einen guten Aufwärtstrend. Zu Beginn der Veranstaltung als 13. noch außerhalb der Top-Ten unterwegs, legte der Finne in den Rennen nach und behauptete sich am Ende jeweils auf der siebten Position in Reichweite zu den Pokalrängen. Arthur Tohum hatte hingegen weniger Glück und verpasste mit zwei 16. Plätzen die Hoffnung auf Zähler für die Meisterschaft.

Ein tolles Comeback feierte Louis Kulke bei den X30 Senioren. Nach einem verhaltenen Rennwochenende im Rahmen des ADAC Kart Masters in Mülsen zeigte sich der Bad Salzuflener in Ampfing wieder in seinem Element. Mit Platz zwei und eins in den Rennen untermauerte Louis seinen Status als Spitzenkandidat und festigte die Meisterschaftsführung. Maximilian Dappert führte das interne Ranking dahinter auf den Positionen sechs und drei an und verzeichnete dabei seine bis dato beste Saisonleistung.

Auch Ferdinand Winter mischte souverän im hart umkämpften Feld der X30 Senioren mit und schrammte als Sechster im Finale nur knapp an einem Pokal vorbei. Florian Rissler lag nach dem Zeittraining noch am Ende des Feldes. In den darauffolgenden Rennen ging der Youngster aber mit cleveren Manövern an seinen Kontrahenten vorbei und kam letztlich im Finale als 13. in das Ziel. Philipp Gogollok sammelte als 13. des ersten Rennens seine ersten Meisterschaftspunkte, fiel im zweiten Rennen jedoch zurück und kam nach einer Zeitstrafe nicht mehr über Platz 24 hinaus.

„An diesem Wochenende hatten wir alle Hände voll zu tun. Das Wetter hat uns dabei zusätzlich auf Trapp gehalten und uns vor schwierige Entscheidungen gestellt. Als Team haben wir am Ende in die richtige Richtung gearbeitet. Zwei Wochen vor dem ADAC Kart Masters-Finale in Wackersdorf haben wir mit Jens, Herolind und Louis nun in gleich drei Kategorien die Chance auf den Titelgewinn“, blickte Teamchef Christian Voß am Abend in Richtung des finalen Events am 24. und 25. Oktober und die damit verbundenen Ambitionen der CV Performance Group.