ADAC Kart Masters-Pokale für Solgat Motorsport

20. Juni 2017, 8:26 | Autor: Fast-Media - Luca Köster
ADAC Kart Masters-Pokale für Solgat Motorsport

Vollgas geben hieß es für Solgat Motorsport am vergangenen Wochenende im Prokart Raceland in Wackersdorf. Zur zweiten Veranstaltung des ADAC Kart Masters machte sich der BirelART-Importeur auf den Weg in die Oberpfalz. Mit acht Schützlingen griff das Team um Darko Solgat bei den Wertungsläufen drei und vier an und fuhr gute Ergebnisse ein. Mit Rico Volz, Maximilian Schulte und Matej Kacovsky lagen am Ende gleich drei Solgat-Piloten in den Pokalrängen.

Im Prokart Raceland präsentierten sich mit 166 Fahrerinnen und Fahrern die Felder des ADAC Kart Masters gut gefüllt.  Bei bestem Sommerwetter kamen dabei nicht nur die Piloten ins Schwitzen – auch Mechaniker und Teams wurden gefordert. Die Crew von Solgat Motorsport machte aber wieder einen hervorragenden Job.

Als Solist machte sich Lenny Ried in der Bambini-Klasse auf die Reise. Nach Rang elf im Zeittraining legte der Youngster in den Heats nochmals nach und verbesserte sich bis auf Startplatz sechs für den ersten Wertungslauf. Dort gelang es dem Nachwuchsrennfahrer allerdings nicht richtig seinen Aufwärtstrend zu bestätigen. Im engen Feld der Bambini klassierte sich Lenny als 13. respektive 16., sammelte so aber dennoch seine ersten Meisterschaftspunkte in dieser Saison.

Maximilian Schulte überzeugte bei den OK Junioren. Permanent mischte der junge Racer an der Spitze der Kategorie mit und gab kräftig Gas. Seinen fünften Platz im Zwischenranking bestätige der Viernheimer ebenfalls im ersten Rennen und sicherte sich als Fünfter einen Platz in den Pokalrängen. Auch im zweiten Durchgang fuhr Maximilian ganz vorne mit und klassierte sich letztlich als toller Sechster.

Rico Volz knüpfte an den guten Einstieg seines Teamkollegen an. Nach Rang sieben im Zeittraining startete der OK Junior-Rookie nach zwei guten Heats direkt neben Maximilian von der sechsten Position in das erste Rennen. Dort zeigte sich der Ricciardo-Kart-Pilot in Bestform, setzte seine Vorausfahrenden unter Druck und verbesserte sich letztlich bis auf die vierte Position. Enttäuschend verlief anschließen jedoch der zweite Durchgang. Eine unverschuldete Kollision machte die Hoffnungen auf eine Podestplatzierung zunichte. In der Meisterschaft liegt er trotzdem auf einem starken dritten Rang.

Der weitere Rookie Jonas Ried zeigte eine tolle Verbesserung. Nach einem Ausfall in den Heats lag der Solgat-Schützling auf Rang 18 im Zwischenklassement. Von dort aus setzte sich der Ehinger gut in Szene und holte mit Platz neun im zweiten Durchlauf seine ersten Zähler für die Meiserschaft. Jule Weimann startete als 31. nach dem Zeittraining unglücklich in die einzelnen Kräftemessen, kämpfte sich am Ende aber noch souverän auf Position 18 nach vorne.

Ein Solgat-Trio startete im OK-Klassement. Allen voran war dabei Matej Kacovsky. Der Tscheche lieferte in Wackersdorf eine überzeugende Vorstellung ab und gehörte zu den schnellsten Fahrern der Kategorie. Schon im Zeittraining unterstrich der Routinier mit Platz sechs seine Ambitionen. Nach guten Heats feierte der Kartfahrer letztlich auch als Sechster respektive Fünfter  in den Wertungsläufen eine gelungene Show und sorgte für große Freude im Teamzelt.

Nermin Colakovic meldete sich zurück in den Reihen von Solgat Motorsport. Zwar konnte er noch nicht den Speed seines Teamkollegen mitgehen, platzierte sich aber dennoch auf den Positionen 18 und 14 im hart umkämpfen Mittelfeld der stark besetzten Kategorie. Andreas Stengel fand am Wochenende nicht schnell genug in den richtigen Rhythmus und verpasste eine Top-20-Platzierung aam Ende nur knapp.

Darko Solgat zog am Abend ein durchweg positives Wackerdorf-Fazit: „Mit den Leistungen meiner Schützlinge kann ich definitiv zufrieden sein. Die vorderen Platzierungen haben die Performance unseres Gesamtpaketes, vor allem in den OK-Kategorien bewiesen. Trotz Ricos Ausfall im zweiten Wertungslauf belegt er in der Gesamtwertung aktuell den dritten Rang – für ihn ist also noch alles möglich.“

Schon am kommenden Wochenende ist das Team wieder in Wackersdorf zu Gast. Dann findet dort das zweite Rennen der Rotax Max Challenge Germany statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.