Wie man sein gebrauchtes Kart richtig in Szene setzt

27. Mai 2015, 11:43 | Autor:
Wie man sein gebrauchtes Kart richtig in Szene setzt

Wer ein gebrauchtes Kart verkaufen will, steht vor ähnlichen Problemen wie beim Verkauf eines Autos. Möglichst viel Geld soll es bringen, aber trotzdem schnell und unkompliziert den Besitzer wechseln. Bestenfalls ist der Käufer auch noch so überzeugt von dem Prachtstück, dass alle Beteiligten ein gutes Geschäft gemacht haben.

Im Wesentlichen gibt es drei Punkte die für einen erfolgreichen Verkauf zu berücksichtigen sind:

  • Ein realistischer Kaufpreis
  • Die richtigen Argumente im Verkaufsgespräch
  • Verkaufsbeschreibung und Fotos

Wie man den Preis eines Karts richtig festlegt

Auch wenn es der Traum jedes Verkäufers ist: Käufer messen einem gebrauchten Fahrzeug nicht den emotionalen Stellenwert bei wie sein bisheriger Besitzer; auch der Anschaffungspreis ist für sie kein Kriterium.

Bei der Artikelrecherche wurde daher versucht eine Möglichkeit zu finden sein Kart kostenlos im Internet bewerten zu lassen, ganz ähnlich wie es bei diesem Beispiel mit Autos geschieht.

Dabei wurde festgestellt, dass es zwar Portale gibt die gebrauchte Karts listen, doch die Verkäufer sind meist selber Privatbesitzer die Ihren Wunschpreis vermerken. Eine Wertermittlung gibt es also derzeit noch nicht. Um dennoch einen realistischen Preis für das gebrauchte Kart zu finden, ist etwas mehr Aufwand nötig, so können Sie Verkäufe bei ebay, motorsportmarkt etc. verfolgen und die Schlussgebote notieren.

Da eine Marktbeobachtung je nach Modell sehr langwierig sein kann, lohnt es sich da schon eher den Rat bei der entsprechenden Community zu suchen.

Foren zum Thema Kartsport lassen sich im Netz einfach finden und bieten oftmals ein hohes Potential an Fachwissen. Ein Post in einem Fachforum mit einer ausführlichen Beschreibung, wie sie im letzten Kapitel zu finden ist, ist demnach die beste Option.

Zudem lassen sich hier sehr gut die Diskussionen verfolgen, warum ein bestimmtes Kart eben einen etwas höheren oder niedrigeren Wert als ähnliche Konkurrenzmodelle hat.

Die letzte Möglichkeit ist, sich Informationen beim Verkaufsprofi zu holen. Wer sich bei einem Händler nach dem Preis für ein ähnlich ausgestattetes Kart erkundigt, bekommt zusätzlich und kostenlos noch weitere Unterstützung. Schließlich ist es der Job eines guten Verkäufers, seine Ware möglichst attraktiv darzustellen. Es lohnt sich also, dem Händler genau zuzuhören, während er sein Kart anpreist. Wird man selbst durch eines seiner Argumente überzeugt, wird es bei den eigenen Kunden ebenfalls funktionieren.

Der Händlerpreis sollte aber nicht direkt übernommen werden, da Verkaufsprovisionen und Fixkosten des Händlers miteingerechnet wurden.

Wie inseriere ich das Kart im Internet

Es ist nicht sinnvoll, Kratzer oder Schäden am Kart zu verschweigen. Fotos der Schäden suggerieren dem Betrachter einen ehrlichen Verkäufer und stellen ein gewisses Grundvertrauen her.

Sollten keine Schäden vorhanden sein, so ist es ratsam das Kart ordentlich zu reinigen und eventuell Plastikauffrischer für die Verkleidung zu nutzen. Denn ein gepflegtes Modell ohne Schleifspuren, gibt den potentiellen Käufern ein sicheres Gefühl in Bezug auf den Gesamtzustand des Karts.

Sollten größere Reparaturen anstehen, stellt sich immer die Frage, ob deren Preis nicht den möglichen Zugewinn beim Verkauf übertrifft – schließlich kaufen auch Bastler gerne beschädigte Karts, um sie in liebevoller Arbeit instandzusetzen.

Wichtig ist, den Käufer über den Zustand aller Verschleißteile und der Problemzonen in Kenntnis zu setzen.

Wie man ein Kart optimal fotografiert

– Das optimale Licht: Fotografiert werden Karts vorzugsweise im Freien, denn mit einer natürlichen Beleuchtung kommt es am besten zur Geltung. Ideal werden die Bilder, wenn direkte Sonneneinstrahlung vermieden wird. Deswegen sollten die Bilder entweder sehr früh am Morgen oder bei mittlerer Bewölkung aufgenommen werden.

– Die optimalen Motive: Was interessiert einen potenziellen Käufer wirklich? Dreißig Bilder aus einer ähnlichen Perspektive sagen weniger aus als drei, die das Fahrzeug in seiner Gesamtheit und alle wichtigen Details aus der Nähe zeigen.

– Die richtige Anzahl von Bildern: Digitale Bilder kosten nichts. Zwar sollte man das Inserat nicht mit dutzenden Fotos zupflastern, aber zehn Aufnahmen aus ganz unterschiedlichen Perspektiven verschaffen dem Käufer einen guten Überblick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.