16. Februar 2021, 17:00 | Autor: Fast Media I Luca Köster

Mirko Sellner entwickelt Kart-Simulator

Motorsport ist Kopfsache. Oftmals wird diese Thematik im Kartsport eher zweitrangig betrachtet. Dabei werden Rennen nicht nur auf der Strecke, sondern zum großen Teil bereits im Vorfeld durch entsprechende Mindsettings von Pilotinnen und Piloten entschieden. Sport-Coach Mirko Sellner aus dem niedersächsischen Lengede ist seit vielen Jahren im Bereich des Performance- und Mentaltrainings unterwegs und erweitert sein Engagement nun für den Kartsport. Mit der Entwicklung eines hochmodernen Kart-Simulators möchte Sellner Fahrerinnen und Fahrer unterstützen, situationsunabhängig ihre maximale Leistungsfähigkeit abzurufen und mentale Stärke aufzubauen.

Rennen zu fahren und zu gewinnen präsentiert sich als komplexes Thema. Die optimale Vorbereitung von Chassis und Motoren allein sind kein Garant für gute Ergebnisse auf nationalen sowie internationalen Rennveranstaltungen. Die perfekte Qualifying-Runde, Überholmanöver in teils schwierigsten Situationen, Unfälle sowie der eventuell bestehende Druck von außerhalb – all diese Aspekte stellen Motorsportler vor harte Bewährungsproben.

Der Unterstützung von Motorsportlern bei diesen Aufgaben nimmt sich Mirko Sellner seit Jahren an. Der 46-jährige ist dabei bei Weitem kein Unbekannter. In der Vergangenheit betreute der Niedersachse schon Rennsport-Größen wie den amtierenden DTM-Champion René Rast sowie Spitzensportler aus dem Fußball sowie Eishockey. „Unabhängig von der Sportart ist das Training  mentaler Kompetenzen ein immens wichtiges Thema und kann Sportler auf neue Ebenen der Leistungsfähigkeit bringen“, erklärt Sellner.

Mit der Entwicklung eines eigenen Kart-Simulators möchte Mirko Sellner nun insbesondere auf Herausforderungen, denen Kartfahrerinnen und Kartfahrer begegnen, eingehen: „In den vergangenen Monaten haben wir sehr viel Entwicklungsarbeit investiert und können mittlerweile ein beachtliches Ergebnis präsentieren. In Kombination mit diverser Software ist es uns gelungen, ein echtes Rennkart in die Simulationsumgebung zu integrieren. Der jeweilige Fahrer sitzt demnach in einem realen Kart und fährt unter Einfluss von Lenkkräften und Nachbildung der Vertikaldynamik über die Rennstrecken. In Zusammenarbeit mit einem Programmierer konnten wir den Erftlandring in Kerpen bereits detailgetreu nachbilden und werden das Strecken-Repertoire dahingehend sukzessive ausbauen.“

Kart-Magazin.de Redakteur Luca Köster unterstützte die Entwicklung des Kart-Simulators. Der 23-jährige ist selbst seit Jahren im Kartsport unterwegs und zeigt sich überzeugt vom Ergebnis der Entwicklungsarbeit: „Das Feeling im Simulator ist insbesondere durch die Übertragung der Vertikaldynamik sehr realitätsnah. Es ist beeindruckend, wie viele Erkenntnisse aus der Simulation auf die Praxis übertragen werden können. Ich sehe hier großes Potential sowohl für mein eigenes Training als auch für die Vorbereitung vieler weiterer Pilotinnen und Piloten.“ 

Die hochmoderne Infrastruktur eröffnet dabei weitreichende Möglichkeiten. Neben dem Fahrertraining im Simulator in Kombination mit entsprechender Datenanalyse, steht die Verbesserung der individuellen Stärken des Athleten im Fokus. „Zukünftig soll es vordergründig darum gehen, das Fahren im Simulator mit Aspekten des Performance- und Mentaltrainings zu verknüpfen. Auf diese Weise können Bereiche wie das Management von Stresssituationen, Atemtechniken sowie deutlich umfangreichere Themen des Coachings durch die materialunabhängigen Erfolgsfaktoren fokussiert werden“, fährt Mirko Sellner fort.

Schwerpunkte des Trainingskonzepts sind individuell gestaltbar und werden auf die jeweiligen Bedürfnisse der Fahrerin bzw. des Fahrers angepasst. Weitere Informationen erhalten Interessierte unter www.mirkosellner.de oder 0176/32820764.