29. August 2016, 11:38 | Autor: Timo Deck

Die Würfel sind gefallen: In Salbris hat die ROTAX MAX Euro Challenge an diesem Wochenende ihr Saisonfinale ausgetragen. Bei weiterhin sommerlichen Bedingungen boten die Piloten spannende Finalrennen und feierten am Abend nicht nur die Tagessieger und Meister, sondern auch insgesamt neun Qualifikanten für die ROTAX MAX Grand Finals in Sarno.

Bei den Junioren holte sich der Niederländer Dylan Bys (JJ Racing) den letzten Sieg des Jahres, während sein Landsmann Lars Lamborelle (Dan Holland Racing) bei den Senioren gewinnen konnte. Im Feld der DD2-Klasse, in der auch die Titelvergabe noch nicht entschieden war, setzte sich der Schweizer Kevin Ludi (Spirit Racing) im Prefinale durch, womit er auch vorzeitig den Titel gewann. Im Finale erkämpfte sich Constantin Schöll (Daems Racing) den Sieg und holte sich damit noch den Vizetitel. Als einziger DD2 Masters-Pilot stand der Pole Slawomir Muranski von Beginn als Sieger in Salbris fest.

Die Meisterschaften in den Kategorien der Junioren, Senioren und Masters waren schon beim vorletzten Lauf in Zuera (ES) entschieden, weshalb die designierten Champions auf einen Start in Salbris verzichteten: Der Brite Axel Charpentier (Strawberry Racing) wurde Meister der Junioren, der Österreicher Nicolas Schöll (Strawberry Racing) holte sich die Krone bei den Senioren und der Ire Martin Pierce (Uniq Racing Team) triumphierte bei den DD2 Masters.

Werbung

Die deutschen Piloten erlebten einen durchwachsenen Finaltag. Bei den Senioren erkämpfte sich Christopher Dreysping (VPDR / TAD Racing) im Prefinale den neunten Platz. Dieses Ergebnis wollte er im Finale noch toppen, doch eine Startkollision warf ihn sofort ans Ende des Feldes zurück, sodass am Ende nur noch Rang 23 zu holen war.

Glänzend aufgelegt war Tamino Bergmeier (Team TKP) im Prefinale. Mit einer kämpferischen Leistung katapultierte er sich auf Rang vier. Selbige Position hatte er auch im Finale lange Zeit inne, bis er kurz vor Rennende durch eine unverschuldete Kollision aufgeben musste.

Dafür holte Phil Dörr (CRG Performance) die Kohlen aus dem Feuer. Als Zehnter und Neunter schloss er die Saison mit seiner bisherigen Bestleitung ab. Weniger rund lief es bei seinem Teamkollegen Henri Jung (CRG Performance), der als 20. und 21. einlief. Von technischen Problemen geplagt war auch für Andre Walter (Kart Performance Racing) nicht viel zu holen. Er beendete die Rennen als 17. und 20. DD2-Pilot Marius Rauer (VPDR) komplettierte das deutsche Gesamtergebnis mit zwoi 15. Plätzen in den Hauptrennen.

Auch wenn die ROTAX MAX Euro Challenge 2016 nun beendet ist, steht vom 5. bis 9. Oktober noch ein weiteres Highlight im Kalender. Das ROTAX MAX International Open bietet auf dem Adria Raceway die letzte Möglichkeit, sich ein Ticket für die ROTAX MAX Grand Finals in Sarno (IT) zu sichern. Alle Informationen gibt es unter www.rotaxeurochallenge.com.