Kraft Motorsport setzt internationales Ausrufezeichen in Campillos

Strafe kostet Startreihe eins beim RMC Euro Trophy Winter Cup

22. Februar 2022, 18:34 | Autor: Fast-Media | Luca Köster
Kraft Motorsport setzt internationales Ausrufezeichen in Campillos

Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter Kraft Motorsport. Das Rennteam aus Norddeutschland wagte mit neun Piloten den weiten Weg ins südspanische Campillos und stellte sich beim Rotax MAX Challenge Euro Trophy Winter Cup der ersten internationalen Bewährungsprobe der neuen Saison. Dabei sorgte die Mannschaft insbesondere bei den Senioren und in der DD2-Kategorie für Aufsehen und setzte sich gegen Fahrer*innen aus aller Welt stark in Szene.

Vor dem Start in die Meisterschaftswertung der RMC Euro Trophy bot der Winter Cup auf dem Circuito Karting Campillos perfekte Rahmenbedingungen für die erste internationale Standortbestimmung des Jahres 2022. Prall gefüllte Startfelder sorgten unter der andalusischen Sonne für reichlich Rennaction auf dem 1.588 Meter langen Kurs. Die Kraft Motorsport-Schützlinge mussten sich in hochkarätigen Fahrerfeldern behaupten und legten dabei eine beachtliche Vorstellung hin.

Bei den Junioren ging Leandro Fischer erstmalig für Kraft Motorsport auf internationalem Terrain an den Start. Trotz viel Pech in den Vorläufen sowie einem Ausfall im Prefinale, überzeugte der Youngster im Finale mit einer Aufholjagd vom Ende des Feldes und zog als 19. in die Top-20 ein.

Werbung

Mit einem Paukenschlag startete Junioren-Aufsteiger Janne Stiak in das Event. Im 56-köpfigen Klassement der Senioren fuhr der Niedersachse die Bestzeit in seiner Gruppe und sollte damit aus der ersten Startreihe heraus auf die Reise gehen. Doch dann der Schock: Eine Strafe warf Janne auf Gesamtplatz zwölf zurück. In den Vorläufen unterstrich der Schüler schließlich dennoch seine Qualitäten und verbuchte sogar eine Platzierung in den Top-fünf. Am Renntag hatte Janne jedoch leider mit technischen Problemen zu kämpfen und rangierte im Verfolgerfeld.

Erfreulich mischte Nevio Fischer mit. Der Senior-Rookie lag im Qualifying auf Platz 15 in Reichweite zu den Top-Positionen. Ein Vorlauf-Ausfall warf den Tony Kart-Piloten schließlich allerdings zurück. Im Hoffnungslauf kostete Nevio letztlich eine Zeitstrafe den potentiellen Einzug in das Finale.  

Mats Overhoff und Jonne Mörtz verpassten die Finaltickets leider auf den Positionen 16 respektive 25. Luca-Colin Scholz musste ebenfalls einen herben Rückschlag verkraften. Nach einem harten Unfall beendete der junge Rennfahrer sein Wochenende bedauerlicherweise vorzeitig.

Einen phänomenalen Einstand legte Finn Stiak in der DD2-Kategorie hin. Im Zeittraining kämpfte der Kartfahrer um die Pole-Position und positionierte sich am Ende als Zweiter in Schlagdistanz. In den Vorläufen kam Finn gleich zwei Mal als direkter Verfolger des Siegers in das Ziel und gab damit eine klare Richtung vor. Am Sonntag hatte der Kraft Motorsport-Pilot jedoch mit Rangeleien zu kämpfen und schied nach einer Kollision vorzeitig aus.

Lukas Hartmann sorgte als Vierter nach den Heats ebenfalls für Furore. In den wichtigen Finals am Sonntag hatte der amtierende Senior-Vizechampion der RMC Germany aber ebenfalls kein Glück und musste sein Kart letztlich mit technischen Problemen im Aus abstellen. Einen guten Aufwärtstrend zeigte hingegen Janik Herrmann. Im Zwischenranking noch auf Platz 28, schaffte es der Routinier im Prefinale auf den tollen 14. Platz nach vorne. Auch im Finale spulte Janik eine souveräne Leistung ab und wurde als 21. abgewinkt.

Teamchef Kilian Kraft wird das Campillos-Wochenende noch lange in Erinnerung bleiben: „Das waren sehr aufregende Tage hier in Spanien. Noch nie zuvor haben wir auf internationalem Terrain einen so erfolgreichen Auftakt hinlegen können. Sowohl bei den Senioren als auch in der DD2-Klasse hatten wir absolut siegfähigen Speed. Leider hat uns heute das nötige Rennglück nicht in die Karten gespielt. Trotzdem haben wir viele Erfahrungen sammeln können, die wir nun auch auf nationaler Ebene nutzen wollen. Luca-Colin wünschen wir nach seinem Unfall eine gute Besserung und hoffen, dass wir schon bald wieder mit ihm auf der Rennstrecke unterwegs sein werden.“

Nach der Rückreise aus Spanien hat Kraft Motorsport kurze Zeit zur Erholung, ehe es am letzten Märzwochenende ins bayerische Wackersdorf geht. Dort startet dann die RMC Clubsport-Rennserie in die neue Saison.