11. September 2020, 16:14 | Autor:

Vier Wochen nach dem Auftakt der Rotax Max Challenge Euro Trophy im belgischen Genk ging es für die europäischen Rotax-Racer vom 4. bis 6. September 2020 zur zweiten Runde, die zugleich die Saisonhalbzeit markierte. Dafür machte das hochkarätige RMC-Format Station im Prokart Raceland von Wackersdorf. Obwohl die Nachwuchsklassen der Micros und Minis beim deutschen Gastspiel pausierten, hatten sich über 100 Fahrerinnen und Fahrer aus über 20 Nationen für das zweite Kräftemessen des Jahres angemeldet, um den Gesamtführenden die Halbzeitmeisterschaft streitig zu machen. Spätsommerliches Wetter sorgte für beste Rennbedingungen und viel Action auf dem 1.190 Meter langen Kurs in Bayern.

Ihre Premiere im Rahmen der RMC Euro Trophy gab die Deutsche Elektro-Kart-Meisterschaft (DEKM) geben. Die einzigartige E-Kart-Rennserie, deren Teilnehmer mit dem High-Performance Kart „Project E20” aus dem Hause Rotax ausgerüstet werden, bestritten in Wackersdorf ihr zweites Rennwochenende und bereicherten das Programm in der Oberpfalz. Als Finalsieger trugen sich der Brite Axel La Flamme (ACR Racing) und der Italiener Diego Stifter (Millennium Racing Team) in die Ergebnislisten ein.

Junior: Kai Rillaerts feiert zweiten Sieg in Folge

Abwechslungsreich begann das Wochenende bei den Junioren: Im Zeittraining markierte noch der Niederländer Tim Gerhards (SP Motorsport) die Bestmarke im Feld, bevor der Tscheche Eliska Babickova (TEPZ Racing Team) ihn nach den Vorläufen vom Thron stieß. Doch der Pole-Sitter sollte seinen Vorteil in den Rennen nicht umsetzen können und fiel hoffnungslos zurück. Dafür meldete sich Tabellenführer Kai Rillaerts (JJ Racing) zurück. In beiden Finals war der Belgier in Topform. Leicht hatte er es trotzdem nicht. Zahlreiche Führungswechsel bestimmten die Rennen, die am Ende aber nur einen Sieger hervorbrachten: Kai Rillaerts. Hinter dem Doppelsieger, der sich zugleich die Halbzeitmeisterschaft sicherte, fuhr der Deutsche Valentin Kluss (RS Competition) vor heimischer Kulisse auf den zweiten Gesamtrang vor dem Briten Freddie Spindlow (KR Sport).

Senior: Neuer Sieger und neue Tabellenführerin

Die Senioren stellten mit 38 Teilnehmern das größte Feld an diesem Wochenende. An der Spitze behauptete sich im Qualifying zunächst Lachlan Robinson (KR Sport) aus den Emiraten. In den Heats meldete sich dann Mathilda Olsson (Strawberry Racing) zu Wort. Mit zwei Siegen eroberte die Titelverteidigerin die Spitze. Und noch etwas spielte der Schwedin in die Karten: Ausgerechnet der Auftaktsieger und Tabellenführer Dylan Lahaye (GKS Lemmens Power) musste sich nach den Vorläufen mit Rückenschmerzen von der Veranstaltung abmelden und zusehen, wie Olsson im ersten Finale einem sicheren Sieg entgegen fuhr. Doch die Schwedin leistete sich einen Fahrfehler und fiel nach einen Ausritt auf Rang vier zurück. Ihr Teamkollege Mark Kimber (Strawberry Racing) ließ sich nicht zweimal bitten und holte sich den Laufsieg vor Lachlan Robinson. Im zweiten Finale wiederholte Mark Kimber seine Leistung. Er kontrollierte das Rennen und fuhr einen Start-Ziel-Sieg nach Hause, der ihm auch den Tagessieg bescherte. Lachlan Robinson, der auch im zweiten Final auf Rang zwei einlief, nahm selbige Position in der Tageswertung ein. Als Dritte komplettierte Mathilda Olsson das Podium, zugleich eroberte sie die Gesamtführung in der Meisterschaft.

DD2: Xander Przybylak gewinnt Tageswertung

Sebastian Janczewski (Tony Kart) diktierte das Tempo in der Qualifikationsphase der DD2-Klasse. Sowohl im Zeittraining als auch nach den Vorläufen hatte der Pole die Meute im Griff. Am Finaltag wendete sich das Blatt jedoch: Die Konkurrenz konnte nachlegen und verbannte den Pole-Sitter von der Spitze, der in den Finals auch noch eine Spoiler-Zeitstrafe zu kompensieren hatte. Unbeeindruckt davon zeigte sich Xander Przybylak (Bouvin Power). Der Belgier holte sich im ersten Finale die volle Punktzahl und hatte womöglich auch schon Florian Breitenbach (Nees Racing) im Auge. Der Deutsche war nicht nur die schnellste Rennrunde gefahren, sondern hatte sich von Startplatz 20 bis auf Position sechs nach vorne gearbeitet. Und das sollte nicht das Ende der Fahnenstange sein: Im zweiten Finale blies der Maranello-Pilot zum Angriff und bugsierte sich zur Rennhalbzeit an die Spitze. Er baute seine Führung aus und gewann letztlich souverän vor Xander Przybylak. Letzterem genügte dieses Ergebnis, um sich als Tagessieger und Halbzeitmeister feiern zu lassen. Florian Breitenbach durfte als Zweiter auf das Podium steigen, während der Tscheche Petr Bezel (KSCA Sodi Europe) Platz drei belegte.

DD2 Masters: Robert Pesevski dominiert

Im DD2 Masters führte in Wackersdorf kein Weg an Robert Pesevski (KSCA Sodi Europe) vorbei. Der Titelverteidiger war im Zeittraining, den Vorläufen und beiden Finals das Maß der Dinge. Mit der maximalen Punkte-Ausbeute holte er am Ende verdient den Tagessieg. Die beste Nebenrolle spielte währenddessen der Pole Slawomir Muranski (46Team), der Rang zwei auf dem Podium belegte und sich zur Saisonhalbzeit auch an die Tabellenspitze katapultierte. Als Dritter beendete der Schweizer Alessandro Glauser (FM Racing) das Wochenende.

Meik Wagner, Organisator der RMC Euro Trophy, zog am Ende der Veranstaltung Bilanz: „Ich bin zufrieden mit unserem Gastspiel in Wackersdorf. Als internationales Championat spüren wir natürlich die Einschränkungen durch COVID-19, was die Teilnahme für viele Teilnehmer erschwert. Unsere Felder waren unter diesen Umständen sehr gut gefüllt und auch die DEKM hat unser Programm bereichert. Abgesehen von den Junioren haben wir in allen Klassen neue Sieger und neue Tabellenführer, was für eine ausgeglichene Saison und einen spannenden Endspurt spricht.”

Als nächstes zieht es die Rotax MAX Challenge Euro Trophy nach Italien. Vom 23. bis 25. Oktober 2020 wird die Serie auf dem Adria Karting Raceway unweit von Venedig den Saisonendspurt einläuten. Das Programm werden dann auch wieder die Micros und Minis mit einem offenen Rennen verstärken. Alle Informationen zur Rotax MAX Challenge Euro Trophy gibt es im Web auf www.rotaxmaxchallenge-eurotrophy.com.