B&W Kartteam: Zwei Fahrer – zweimal Podium

23. August 2016, 13:08 | Autor: Timo Deck
B&W Kartteam: Zwei Fahrer – zweimal Podium

Nach einer guten Vorstellung in Wittgenborn reiste das B&W Kartteam am vergangenen Wochenende (20. und 21. August 2016) zum Erftlandring nach Kerpen, um sich beim vorletzten Rennwochenende der ROTAX MAX Challenge Germany nochmals ordentlich in Szene zu setzen. Da Farin Megger krankheitsbedingt nicht an den Start gehen konnte, mussten Giuseppe Fico und Luca Thiel die Kohlen für die versammelte Mannschaft aus dem Feuer holen, was dem Duo auf Rosso-Korsa-Kart auch eindrucksvoll gelang.

Giuseppe Fico trat bei den Piloten der Kategorie Micro an. Schon oft in dieser Saison zeigte der Youngster sein Potenzial, doch im Zeittraining musste er sich erst einmal gedulden und einen sechsten Platz in einer äußerst ausgeglichenen Session in Kauf nehmen.

Das gleiche Ergebnis erzielte Fico im ersten Wertungslauf, in dem er trotz einer kämpferischen Leistung den Weg nach vorne vergeblich suchte. Doch im zweiten Rennen, bei dem zuvor einsetzender Regen die Reifenwahl erschwerte, fuhr der B&W-Pilot auf die zweite Position vor. Besonders erwähnenswert war dabei seine Reifenwahl: Während der Sieger auf Regenreifen fuhr, hatte sich Fico für den Slick entschieden, was bei zunehmendem Regen die falsche Wahl war. Umso beachtlicher, dass er dennoch Position zwei einfuhr und dabei bester Slickfahrer war. Im letzten Wertungslauf bestätigte der Youngster seinen Speed nochmals. Mit einer furiosen Fahrt errang der Rosso-Korsa-Pilot wie zuvor Position zwei, sodass er nach dem Fallen der Zielflagge das Treppchen besteigen konnte.

Werbung

Luca Thiel trat für die Mannschaft des B&W Kartteams auf dem Erftlandring in der Klasse Mini an. Sowohl im Zeittraining als auch im folgenden ersten Rennen, zeigte der schnelle Pilot jedoch eine durchwachsene Performance: Platz zehn im Zeittraining und Rang zwölf im ersten Rennen, wo ihm auch die ein oder andere unfreiwillige Rangelei das Leben erschwerte, entsprachen noch nicht der Zielsetzung. Doch wie sein Teamkollege leitete auch er die Wende im Regenrennen ein. Starke Überholmanöver und das notwendige Gefühl auf der nassen Piste brachten Thiel im zweiten Rennen auf die sechste Position nach vorne. Die endgültige Krönung folgte im letzten Rennen des Tages, in dem der Youngster mit einem beeindruckenden Speed den Weg bis ganz nach vorne fand und zu guter Letzt im Kampf um den Sieg die zweite Position sicher nach Hause fahren konnte.

Die Teamchefs Birgit und Wolfgang Krauss zeigten sich folglich glücklich über die Leistung ihrer Fahrer: „Nach anfänglichen Problemen sind wir im ersten Part des Wochenendes nicht perfekt zurecht gekommen. Doch mit Beginn des zweiten Rennens lief es nach Plan. Am Ende des Tages freuen wir uns sehr über die zwei Podestplätze unserer Piloten und freuen uns schon auf das Finale der RMC Germany in Wackersdorf.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.