Frühlingshafter Winterpokal in Kerpen

Auftakt der Rennsaison auf dem Erftlandring

12. März 2017, 22:41 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
Frühlingshafter Winterpokal in Kerpen

80 Fahrerinnen und Fahrer duellierten sich am vergangenen Sonntag (12.03.) beim Winterpokal des Kart-Club Kerpen-Manheim auf dem Erftlandring. Die Bedingungen hätten besser nicht sein können. Strahlender Sonnenschein und frühlingshafte Temperaturen waren die Grundlage für besten Kartsport.

Seit dem Graf Berghe von Trips Memorial war es ruhig geworden auf der Traditionsstrecke in Kerpen. Nun brummten beim ersten Rennen des Jahres wieder die Motoren. Der Kart-Club Kerpen-Manheim lud zum traditionsreichen Winterpokal. 80 Pilotinnen und Piloten reisten ins Rheinland und lieferten sich in den ausgeschrieben Klassen Bambini light, Bambini, ROK Mini, ROK Junior, ROK Senior, X30 Junior, X30 Senior, Rotax Max Junior, Rotax Max Senior, OK Junior, OK und KZ2 tolle Kämpfe um die Tagessiege.

In der Bambini light-Klasse hatte Tom Kalender (Hamm-Sieg/DS Kartsport) das Zepter fest in seiner Hand. Bereits im Zeittraining war er Schnellster und ließ sich auch im Verlauf der drei Wertungsläufe nicht aus der Ruhe bringen. Kalender sah jeweils das Ziel als Sieger und wurde am Abend verdient mit dem Tageserfolg geehrt. Als Zweiter und Dritter folgten Sinan Mohr (Dortmund/Dischner Racing Team) und Johannes Flamm (Much).

Mit elf Youngstern war das Feld der Bambini recht gut besetzt. Maddox Wirtz (Bornheim/DS Kartsport) fuhr Bestzeit im Qualifying, doch im ersten Rennen musste er Marc Schmitz (Neuwied/Maxim Racing Sports) weichen. Schmitz hatte im weiteren Tagesverlauf aber viel Pech und rutschte im Klassement ab. Mit zwei zweiten Rängen und einem Sieg im letzten Durchgang holte sich Pablo Kramer (Hamm-Sieg/FSR Performance) den Tagestriumph und stand auf dem obersten Treppchen. Komplettiert wurde das Siegerpodium durch Piet Matthes (Siebenlehn/Meier Motorsport) und Maddox Wirtz.

Als Solist ging Jason Markshausen (Rheurdt/Plankermann Motorsport) bei den ROK Mini auf die Reise und stand somit schon am Morgen als Sieger fest.

Ebenfalls drei Klassen rollten im Junioren-Rennen an den Start. Das vollste Feld waren die X30 Junior mit 17 Teilnehmern. Hier drückte Magnus Bockstette (Lemgo/Team Hemkemeyer) dem Rennsonntag seinen Stempel auf. Der Intrepid-Pilot sah in allen drei Rennen als Erster die Zielflagge. Für eine Doppelerfolg sorgte Philip Damhuis (Haren/Team Hemkemeyer) als Zweiter gefolgt von Carl Louis Kölschbach (Köln/RMW Motorsport).

Nur zwei Fahrer starteten hingegen bei den ROK Junior, hier setzte sich Joel Mesch (Erkelenz/KSM Schumacher Racing Team) gegen Maik Neehoff (Haren/NRB Team) durch. Als Solist war Mika Freyaldenhoven (Berk) bei den Rotax Max Junior vertreten.

In den Rennen der OK Junior traten gleich 14 Nachwuchspiloten an. Mit der Pole-Position legte Levi O´Dey (KSM Schumacher Racing Team) einen gelungenen Start hin. Doch im Verlauf der Rennen musste er für Miroslaw Kravchenko (Krefeld/TR Motorsport) weichen. Der OK Junior-Neueinsteiger siegte gleich drei Mal und wurde damit Erster in der Tageswertung. Polesetter O´Dey reihte sich als Zweiter vor Luca Voncken (Stolberg/DS Kartsport) ein.

Außergewöhnlich schwach waren die vier Senioren-Kategorien besetzt. In Summe starteten nur 13 Akteure in die Rennen der vier Klassen. Bei den OK Senior feierte Marek Schaller (Erndtebrück) mit dem Tagessieg ein gelungenes Debüt in der für ihn neuen Kategorie. Ebenfalls einen Dreifach-Sieg erlebte Felix Brehl (Bergheim) in der Kategorie Rotax Max Senior. Eine Abwechslung an der Spitze gab es bei den X30 Senioren. Maximilian Kannegiesser (Rimbach/RMW Motorsport) siegte in den ersten beiden Durchgängen. Musste sich im dritten Lauf aber mit Rang zwei begnügen, der Triumph im Tagesklassement war ihm aber nicht mehr zunehmen. Als Einziger bei den ROK Senior war Kapetanidis Konstantin (Bergheim/KSM Schumacher Racing Team) unterwegs.

Nach seiner erfolgreichen Teilnahme in der WSK Super Masters Series, knüpfte Leon Köhler (Kleinwallstadt/KSM Schumacher Racing Team) auch auf deutschem Boden mit der Bestzeit im Qualifying an seine Performance an. Doch ein Ausfall im zweiten Lauf verwehrte ihm die Chance auf den Gesamtsieg. Dieser holte sich am Ende Nico Jöcker (Wuppertal/Kartshop Ampfing) Lorenzo von Riet und Köhler. Sieger in der Gentleman-Wertung wurde Thomas Mühling (Großheubach/MSR Motorsport).

Alle Ergebnisse finden Sie hier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.