75 Teilnehmer beim Winterpokal in Oschersleben

22. März 2015, 20:35 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
75 Teilnehmer beim Winterpokal in Oschersleben

Der AMC Diepholz lud am vergangenen Wochenende zum traditionellen Winterpokal in der etropolis Motorsportarena Oschersleben. 75 Fahrer traten in den acht ausgeschriebenen Klassen an und sorgten für spannende Rennen.

Nach zwei Terminverschiebungen war es am vergangenen Wochenende soweit, in Oschersleben fand der Winterpokal veranstaltet vom AMC Diepholz statt. Bei bestem Frühjahrswetter waren die Felder gut gefüllt und die Teilnehmer hatten eine perfekte Chance zum letzten Test vor dem Saisonstart. Die vollste Klasse waren die Schaltkarts. In der ADAC Getriebe und der integrierten Gentleman-Wertung gingen 22 Fahrer auf die Reise. Nach dem Zeittraining galt Maik Siebecke (Hannover/SRP Racing Team) als großer Favorit. Doch der Polesetter musste im ersten Rennen einen Ausfall verzeichnen und verlor dadurch an Boden. Im zweiten und dritten Rennen gab es für den CRG-Piloten jedoch kein Halten und er holte sich die Siege. Als Zweiter folgte im letzten Durchgang Mike Golla (RMW Motorsport/Alsdorf) gefolgt von Stefan Weber (Töging/Kartshop Ampfing). Sieger des Gentleman-Wertung wurde jeweils Andreas Linnebacher (Bexbach/Solgat Motorsport).

Bei den Jüngsten hatte nach dem Zeittraining und den ersten beiden Rennen Lokalmatador Hugo Sasse (Dürrröhrsdorf/Meier Motorsport) die Nase vorne. Im letzten Durchgang musste er jedoch Jan-David Fusen (Köln/Solgat Motorsport) und Louis Kulke (Bielefeld/RS Motorsport) ziehen lassen. Sieger der Bambini Light wurde in allen drei Rennen Nick Klein-Ridder (Dorsten/im-racing). Als Solist trat Kevin Ritter (Berlin) in der Rotax Mini Max an und stand somit schon vor den Rennen als Gewinner fest.

KF Junior-Rookie Dennis-Peter Scott (Wallenhorst/RS Motorsport) hatte in seinen drei Rennen alle Hände voll zu tun. Nach der Pole-Position im Qualifying, behielt er auch in den Wertungsläufen die Oberhand. Doch einfach waren die Rennen für ihn nicht: Mike Beckhusen (Berlin/KSM Motorsport) und Richard Cobilonski (Coburg/RL-competition) waren ihm jeweils eng auf den Fersen. Rene Kircher (Hünfeld/RS Motorsport) fuhr auf die Pole-Position bei den X30 Junioren, musste aber im ersten Durchgang Henrik Schulze- Frenking (Nottuln/Team Hemkemeyer) den Vortritt lassen. In Rennen zwei und drei drehte der Mad-Croc-Pilot den Spieß wieder herum und siegte mit einem deutlichen Vorsprung. Henrik Schulze- Frenking und Tim Tröger (Plauen/ADAC Sachsen e.V.) wechselten sich auf Rang zwei und drei ab. Wie schon bei den Rotax Mini Max, trat mit André Walter auch bei den Junior Max nur ein Fahrer an.

Der Finne Janne Manninen (Vihti/GPKart.de) fuhr im Zeittraining mit einem hauchdünnen Vorsprung auf die Pole-Position. Doch in den Wertungsläufen gab Rookie Maximilian Paul (Dresden/Team NKS) den Ton an. Der Senioren-Neueinsteiger fuhr in den drei Rennen einen beachtlichen Vorsprung heraus und war am Abend der verdiente Sieger des Winterpokals. Im letzten Rennen reihte sich Wilhelm Wengersky (Lippstadt/Team Hemkemeyer) als Zweiter vor Luca Köster (Bücken) ein.

Alle Ergebnisse gibt es in unserer Datenbank…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.