28. Oktober 2014, 20:35 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

In Kerpen starteten am vergangenen Wochenende über 100 Fahrer beim Graf Berghe von Trips und Ciao Thomas Knopper Memorial. In drei Klassen waren auch Schützlinge des Birel-Deutschlandimporteurs vertreten. Am Sonntagabend gab es allen Grund die Sektkorken knallen zu lassen, Leon Koslowski siegte bei den Bambini.

Während das ADAC Kart Masters und die Deutsche Kart Meisterschaft schon vor wenigen Wochen zu Ende gingen, wartete auf dem Erftlandring noch einmal ein Highlight. Das Graf Berghe von Trips und Ciao Thomas Knopper Memorial begrüßte zahlreiche Top-Piloten aus Deutschland und Europa. Insgesamt zehn Fahrer waren unter der Bewerbung von Solgat Motorsport am Start.

Im Rahmenprogramm fand das Finale der BouMatic EFFORT Challenge statt. Die vier Bambini Leon Koslowski, Jan-Lukas Keil, Rico Volz und Luis Esser gingen in den letzten drei Rennen des Jahres auf die Reise. Schon nach dem Qualifying präsentierte sich Leon Koslowski in Bestform und lieferte in den Rennen eine blitzsaubere Leistung ab. Nach einem Sieg im ersten Durchgang, kämpfte er auch in den beiden anderen Läufen um den Sieg. Leon wurde jeweils mit einem hauchdünnen Rückstand Zweiter und sicherte sich damit den Tagessieg.

Ebenfalls den Sprung auf das Siegerpodium schaffte Jan-Lukas Keil. Der ADAC Kart Masters-Champion zeigte drei hervorragende Rennen und wurde am Abend als Dritter geehrt. Den Sprung in die Top-Ten schaffte auch Rico Volz. Der Youngster verbuchte die Ränge sechs, sieben und zehn auf seinem Konto, womit er schlussendlich guter Achter wurde. Als Vierter im Bunde startete Luis Esser, der Youngster fährt seine erste Saison und zeigte in Kerpen eine tolle Steigerung. Im hochkarätigen Bambini-Feld sicherte er sich Startposition neun im Zeittraining und etablierte sich auch in den Wertungsläufen im Mittelfeld.

Zweigeteilt war die Stimmung bei den KF Junioren Ayrton Walczak und Luke Wankmüller. Walczak war durchweg in den Top-Ten wieder zu finden und sah in den Finals die Zielflagge als guter Achter und Sechster. Weniger erfolgreich waren die Rennen für Luke Wankmüller. Er fand diesmal nicht in seinen gewohnten Rhythmus und kam nicht über Position zehn und elf hinaus.

Das stärkste Feld wartete wieder bei den Schaltkarts. Mit 32 Mann war das Feld prall gefüllt und glänzte mit ehemaligen Welt- und Europameistern. Aus den Reihen des Birel-Teams meldete sich Lokalmatador Leo Stein eindrucksvoll zu Wort. Als 19. qualifizierte er sich nach den Heats für die Finalrennen und verbesserte sich im ersten Umlauf auf Rang 16. Noch eine Schippe drauf legte er im zweiten Durchgang, als Zehnter ließ er zahlreiche Top-Stars hinter sich. Als Zweiter sah Jakob Gaßmann in beiden Durchgängen das Ziel und steigerte sich auf die Positionen 20 und 17. Großes Pech hatten indessen Kevin Baranowski und Hubert Helten: Das Duo schied in beiden Rennen vorzeitig aus. Einen tollen Abschluss feierte Birel-Kart. Mit Paolo de Conto, Verdi Geurts und Manno Paauwe belegten ausschließlich Birel-Fahrer die ersten drei Ränge.

Teamchef Darko Solgat zog am Abend ein positives Resümee und blickt nun dem Jahr 2015 entgegen: „Dieses Saison war für uns wieder sehr erfolgreich. Wir haben in allen großen Rennserie vorne mit gemischt und mit unserem Potential überzeugt. Durch die Fusion von Birel und ART ergeben sich für die kommende Saison neue Möglichkeiten, ich freue mich darauf.“