Neuhofer Racing (Scuderia Rallentare) gewinnt Kartpalast Endurance Championship

25. September 2017, 22:00 | Autor: Kay Petri
Neuhofer Racing (Scuderia Rallentare) gewinnt Kartpalast Endurance Championship

Zum ersten Mal veranstaltete der Kartpalast München dieses Jahr die Endurance Championship. Die Championship führte über drei Etappen mit einer Renndistanz von je drei, sechs und zwölf Stunden. Los ging es am 25. Juni mit dem 3-Stunden Rennen. Viele Teams haben sich für den Event angemeldet, darunter auch zahlreiche Teams die noch nie an einer solchen Veranstaltung teilgenommen haben. Aber auch Teams die bereits im Vorjahr am 12-Stunden Rennen teilgenommen hatten, haben es sich nicht nehmen lassen an der Championship teilzunehmen. So auch das Team Scuderia Rallentare und Krampfgeschwader I + II unter Teamchef Kay Petri. Im Vorjahr sorgte das Team, damals unter dem Namen „Tscharlies Wammerlexpress“, für einen überraschenden zweiten Platz bei dem 12h Rennen und musste sich lediglich dem hervorragend auftretenden Team von „Hotwheels 05“ geschlagen geben. Entsprechend motiviert traten die Fahrer nun zum Championship an und das Ziel war klar: der Sieg in der Gesamtwertung sollte es schon sein.

Mit gleich zwei Teams reiste Teamchef Kay Petri zum ersten Lauf, dem 3-Stunden Rennen, an um sich mit weiteren 13 Teams zu messen. Nach der Fahrerbesprechung ging es für die 15 Teams in das freie Training. Schon hier kristallisierten sich klar die Favoriten für das Rennen heraus. Die beiden Teams um Kay Petri beendeten das Top Qualifying (eine schnelle Runde) auf Platz drei mit Scuderia Rallentare und Platz neun mit Team Krampfgeschwader. Nach einer Anfangsphase, die durch viele Zweikämpfe speziell im Mittelfeld geprägt war, beruhigte sich das Renngeschehen und die Teams spulten routiniert ihre Runden ab. Gänzlich unbeeindruckt fuhr sich das Team Scuderia Rallentare bald an die Spitze und setzte sich kontinuierlich mit konstant schnellen Rundenzeiten vom Feld ab. Dahinter ging es zeitweise äußerst eng zu – am Ende trennten den Zweit- und Fünftplatzierten lediglich wenige Sekunden. Nach drei Stunden stand es dann fest: Team Scuderia Rallentare beendet den ersten Lauf der Serie auf einem verdienten 1. Platz und setzt damit das erste Ausrufezeichen für die Konkurrenz. Das zweite Team „Krampfgeschwader“ beendete den ersten Lauf auf Platz 9 und musste für die folgenden Rennen noch etwas drauf packen.

Am 23. Juli ging es dann in den zweiten Lauf der Championship – das 6-Stunden Rennen stand an. Für diesen Event stellten die Fahrer um Teamchef Kay Petri ganze drei Teams, besetzt mit jeweils drei bis vier Fahrern. Ziel war das neuerliche Podium. Nach einem recht durchwachsenen Rennverlauf kam es zwischenzeitlich zu teilweise dramatischen taktischen Problemen. Eine Überforderung vom Teamchef mit drei zu betreuenden Teams wurde zwischenzeitlich mit zwei Strafen geahndet. Die erste Strafe gab es wegen Missachtung der minimalen Akku Kapazität und die zweite Strafe gab es für das Ausfahren aus der Boxengasse mit 0.8 Sekunden unter der Mindeststandzeit. Zu allem Überfluss besuchte ein Fahrer dann noch die Boxengasse außerplanmäßig. Jetzt galt es sich wieder zu konzentrieren und diese Phase des Rennens hinter sich zu lassen. Aber auch die Konkurrenz um die Championship hatte diesmal mit Strafen zu kämpfen. So bekam das Team der „Crash Test Dummys“ satte fünf Minuten Zeitstrafe wegen Verlassen der Box ohne dem anschließenden obligatorischen Wiegen. Diese Umstände verhalfen dem Team „Scuderia Rallentare“ dann doch noch zu einem sehr versöhnlichen dritten Platz. Gleich dahinter folgte mit einer sensationellen Leistung das zweite Team mit den Fahrern von „Krampfgeschwader I“. Das dritte Team im Bunde beendet den Event auf Rang neun. Erwähnenswert waren auch die zwei Teams „Ecodrom I“ und „Ecodrom II“. Beide Teams kamen von der Kartbahn aus Neu-Ulm und legten konstant sensationelle Rundenzeiten hin. Damit holten Sie sich die Plätze eins und zwei, wobei sich „Ecodrom I“ dem hausinternen zweiten Team geschlagen geben musste. Damit war ein Ausrufezeichen gesetzt und diese Teams mussten mit auf die Beobachtungsliste – zumindest was den Ausgang des 12-Stunden Rennens anging.

Am 16.September war es dann soweit: der Tag der Entscheidung. Die Hochrechnung ergab 15 Punkte Vorsprung fürs Team „Scuderia Rallentare“ auf das Team „Undercut Racing“. Nur weitere knappe zwei Punkte dahinter die Teams „HW-Hunters“ und „Krampfgeschwader I“. Eigens für dieses Rennen hat sich das Team „Scuderia Rallentare“ neu formiert und kurzerhand den Namen in „Neuhofer Racing“ geändert. Auch Teamchef Kay Petri hat aus dem 6-Stunden Rennen gelernt und stellte neben „Neuhofer Racing“ nur das Team „Krampfgeschwader“ nochmals auf. Die Qualifikation lief für das Team sehr gut. „Neuhofer Racing“ fuhr einen zweiten Startplatz ein – nur geschlagen von „Ecodrom II“, die damit sofort wieder aufzeigten, wer das Sagen haben wird. „Krampfgeschwader“ belegte in der Qualifikation den sechsten Platz. Im weiteren Rennverlauf wechselten die Positionen im vorderen Feld das öftere Mal, so dass „Neuhofer Racing“ auch ab und zu ganz oben stand. Doch die große Unbekannte waren ja die 23 zu absolvierenden Pflichtboxendurchfahrten, in denen auch das Kart gewechselt werden durfte. Gegen Ende schwankte der Rückstand von „Neuhofer Racing“ auf das zum größten Teil führende Team „Ecodrom II“ zwischen 1-3 Runden.

Die entscheidende Phase wurde dann erwartungsgemäß in der letzten Stunde eingeläutet. Jetzt kamen alle Teams vermehrt in die Box um Ihre restlichen Pflichtdurchfahrten zu absolvieren. Dabei tat sich in der Tabelle erstaunlicherweise recht wenig, was den Schluss zuließ, dass viele Teams nahezu auf gleicher Strategie gefahren waren. Pünktlich 23:02 fuhren die Fahrer nach zwölf Stunden über die Ziellinie. Allen voran „Ecodrom II“. Mit drei Runden Rückstand folgte dann „Neuhofer Racing“, gefolgt von „Undercut Racing“. Auch Team „Krampfgeschwader“ kämpfte sich während der zwölf Stunden erfolgreich durchs Feld und verbesserte sich auf einen sensationellen 4. Platz.

Damit war die Kartpalast Endurance Championship 2017 Geschichte und die ersten Teams durften sich schon freuen. „Neuhofer Racing“ gewinnt die Championship vor „Undercut Racing“ und „Krampfgeschwader“. „Ecodrom II“ schaffte es trotz sensationeller Leistung nicht aufs Gesamtpodest, da das Team leider nicht beim 3-Stunden Rennen der Serie angetreten waren und sie deswegen nicht in der Championship gewertet wurden. Insgesamt stehen also die zwei Teams von Teamchef Kay Petri mit den Fahrern: Stefan Voggenreither, Felix Neuhofer, Maximilian Detterbeck, Gert Mader, Stephan Haider, Michael Listl, Johanna Marchl, Marian Mrazik, Kevin Thanner, Max Hegener und Christopher Rau im Gesamtklassement auf Platz 1 (Neuhofer Racing) und Platz 3 (Krampfgeschwader). Die Fahrer freuen sich auf die nächste Championship und würden sich freuen, wenn wieder zahlreiche Teams anreisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.