Halbzeitrennen in der LO SKM 2015

7. Juli 2015, 18:56 | Autor: Roland Sprecher
Halbzeitrennen in der LO SKM 2015

Am vergangenen Wochenende, vom 4. bis 5. Juli 2015, fand in Vesoul der vierte Lauf zur LO Schweizer Kart Meisterschaft statt. Trotz der großen Hitze während des gesamten Wochenendes wurden spannende Rennen ausgetragen.

Kategorie Super Mini: Der zur Zeit in der Meisterschaft führende Mike Müller konnte seiner Favoritenrolle in Race 1 und Race 2 gerecht werden und sicherte sich zweimal den Laufsieg. Im Finallauf musste er sich in einem tollen Duell über mehrere Runden seinem Gegner Jasin Ferati stellen. Mehrmals wechselte die Führung und zum Ende des Finallaufes konnte sich Jasin Ferati leicht absetzen und den Finallauf vor Mike Müller und dem immer stärker fahrenden Samir Ben für sich entscheiden.

Kategorie X30 Challenge Switzerland: Verschiedene Piloten vermochten den Läufen in Vesoul ihren Stempel aufzudrücken. Scherer, Baumgartner Hochstrasser, Hubler, Muth um nur einige im starken Feld der X30 Challenge Switzerland zu nennen. Adrian Hochstrasser zeigte ein starkes Zeittraining und entschied den ersten Lauf vor Yoshindo Baumgartner und Fabio Scherer für sich. Baumgartner verzichtete bis jetzt aus beruflichen Gründen auf SM-Einsätze und meldete sich eindrücklich mit starken Leistungen zurück. Meisterschaftsleader Fabio Scherer sicherte sich verdient den Sieg sowohl in Rennen zwei (vor Adrian Hochstrasser) als auch im Finallauf (vor Yoshindo Baumgartner). Der Meisterschaftsdritte Martin Hubler vermochte insbesondere im Finallauf zu überzeugen und holte sich nach dem Start aus der achten Reihe verdient einen Podiumsplatz. Kategorie

KF3 Junior: Der Leader der Meisterschaft, Riccardo Feller, hatte seine Gegnerschaft nach wie vor souverän im Griff und holte sich verdient den Sieg im zweiten Rennen und dem Finallauf. Fahrerisch mag dem, trotz seines noch sehr jugendlichen Alters, doch bereits sehr erfahrenen Feller im Feld kein Pilot das Wasser reichen. Patrick Schott ist seinerseits der Einzige, der sich in Schlagdistanz zu Feller halten kann und er sicherte sich auf seinem neuen Chassis den Laufsieg in Rennen eins. Neben dem Duo Feller/Schott vermochte sich Philpp Kissling mit drei dritten Plätzen in Szene zu setzen und komplettierte jeweils das Podium.

Kategorie KZ2: Shaun Vogel schaffte es in der KZ2-Kategorie, trotz einer zwischenzeitlich in Mirecourt erlittenen Verletzung, zahlreiche Punkte einzufahren und seinen Meisterschafts-Vorsprung zu halten. Mit den Siegen in Rennen eins und zwei sowie einem Podiumsplatz im Finale konsolidierte er seine Meisterschaftsführung souverän. André Reinhard zeigte sich in Vesoul als sein härtester Konkurrent, holte in den Vorläufen zweimal den zweiten Schlussrang und entschied das Finale in starker Manier für sich.

In den Rennen eins und zwei holten sich Nicolas Rohrbasser und Florian Thoma jeweils die Spitzenränge hinter dem Siegerduo ab, konnten diese Leistung dann aber im Final nicht mehr bestätigen. Stark und konstant über das gesamte Wochenende fuhr auch Gino Alessandro Tengg, der sich so wertvolle Punkte für das Gesamtklassement der LO SKM sicherte. Das Duell der Amazonen im KZ2-Feld zwischen Isabelle Von Lerber und Fabienne Wohlwend entschied Von Lerber für sich und platzierte sich in jedem Lauf in der vorderen Tabellenhälfte. Wohlwend kam dagegen nicht richtig auf Touren und schied im Finallauf nach einem Zusammenstoss in der ersten Runde aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.