21. November 2016, 21:26 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Italiener räumt Preisgeldtopf ab

Es ist das Jahr vom Italiener Paolo de Conto. Nach der Kart Weltmeisterschaft und dem Race of Stars in Australien, holt sich der CRG-Schützling nun auch den prestigeträchtigen Sieg beim 20. SKUSA Super Nationals in Las Vegas. Die drei Deutschen Teilnehmer wurden in den Finals leider etwas ausgebremst.

Zum 20. Mal wurde in der vergangenen Woche das Spielerparadies in der Wüste Nevadas zum Mekka für Kartsport-Fans. Über 500 Teilnehmer gingen beim SKUSA Super Nationals an den Start. Die Crew um Tom Kutscher zauberte wieder eine perfekte 0,84 Meilen langen Rennstrecke auf den Parkplatz des Convention Centers und erlebte Kartsport der Superlative.

Highlight des Wochenendes waren erneut die Schaltkarts. Zahlreiche europäische Superstars gingen an den Start. Am Ende hieß der Sieger Paolo de Conto (CRG). Der Italiener startete am Super Sunday hinter Anthony Abbasse (Sodi) als Zweiter in das 25 Runden lange Rennen. Doch schon früh erkämpfte sich der aktuelle Kart Weltmeister die Führung und baute diese im Rennverlauf auf über sechs Sekunden aus. Mit dem Sieg krönte der Italiener eine perfekte Saison. Nach dem Gewinn der WM und dem Race of Stars in Australien, war es für ihn der dritte hochkarätige Sieg in diesem Jahr. Belohnt wurde er mit einem Preisgeld von 20.000 US-Dollar. Hinter De Conto reihte sich auf dem Podium das Sodi Kart-Duo Abbasse und Bas Lammers ein. Der mehrmalige Weltmeister Jonathan Thonon (GP) wurde Vierter vor Lorenzo Camplese (Parolin) auf Rang fünf.

Für Jubel im Lager des deutschen Kartherstellers Mach1 Kart sorgten der Phillip Orcic und Christian Schuremen mit Rang sieben und zehn im Finale. Die beiden deutschen Fahrer Alexander Schmitz und Kevin Pieruszek aus dem KSW BirelART Team Austria schieden leider jeweils vorzeitig aus. Gleiches Schicksal ereilte auch den mexikanischen Formel 1-Piloten Sergio Perez und Indy 500-Gewinner Alexander Rossi.

Als Solist war Niklas Kry (Top Kart) im Feld der X30 Senior vertreten. Doch als 15. im Hoffnungslauf verpasste er leider den Finaleinzug.