4. Mai 2021, 10:00 | Autor: Fast-Media I Luca Köster

Verkorkstes Rennwochenende bei der Trofeo Andrea Margutti

Nur eine Woche nach dem Finale der WSK Super Master Series ging es für Niklas Cassarino am zurückliegenden Wochenende erneut zur Rennstrecke ins italienische Lonato. Auf dem South Garda Circuit gastierte die 32. Auflage der Trofeo Margutti in Gedenken an den 1989 verstorbenen Kartfahrer Andrea Margutti. Der Mechtersheimer Nachwuchsrennfahrer stellte sich dabei den Herausforderungen im 80-köpfigen Mini-Klassement. Am Ende zog sich jedoch eine Pechsträhne durch das gesamte Wochenende, die eine erhoffte Platzierung in den Finalrennen leider verhinderte.

Die letzten Wochen waren für Niklas Cassarino voller Action. Mit der Teilnahme an der Trofeo Andrea Margutti auf dem 1.200 Meter langen Kurs südlich des Gardasees stand für das Nachwuchstalent das letzte Rennen zur nationalen Saisonvorbereitung auf dem Programm. Erstmalig ging es für den Zehnjährigen dabei unter der Bewerbung von Team Driver Racing Kart auf die Reise. „Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen und die Zusammenarbeit im neuen Team“, blickte Niklas dem Wochenende gespannt entgegen.

Im Zeittraining landete der Rheinland-Pfälzer auf Rang 59 und zeigte sich damit nicht ganz zufrieden. „In den Trainings haben mich leider einige Kollisionen zurückgeworfen. Im Qualifying kam ich dadurch leider nicht schnell genug in meinen Rhythmus und habe wichtige Zehntelsekunden verschenkt.“, zeigte sich der Schützling des italienischen Rennstalls selbstkritisch.

Nach soliden Vorläufen konnte sich Niklas im Zwischenranking auf Platz 47 verbessern, ging somit in den Hoffnungslauf und duellierte sich dort um den Einzug in die Finals. Doch auch dort ließ die Pechsträhne nicht nach – Rangeleien kosteten den jungen Rennfahrer den nötigen Speed und mündeten letztlich in Position 26.

„Nach meinem starken Unfall am vergangenen Wochenende war es diesmal nicht einfach wieder in meine richtige Routine zu finden. Trotz all meinem Pech in den Rennen hat meine Pace jedoch gepasst. Ein großer Dank gilt meinem Team für die super Unterstützung und die gewonnenen Erfahrungen am Wochenende“, fasste Niklas sein Lonato-Event zusammen.

In den nächsten Wochen stehen für Niklas Cassarino nun einige Trainingsveranstaltungen auf dem Programm. Währenddessen fiebert der Nachwuchspilot dem Saisonstart auf nationaler Ebene entgegen, um sein Können auch auf den deutschen Rennstrecken unter Beweis stellen zu können.