Wer holt die Halbzeittitel in der DKM?

Über 100 Fahrerinnen und Fahrer gehen in Ampfing an den Start

13. Juli 2022, 14:43 | Autor: Fast-Media | Björn Niemann
Wer holt die Halbzeittitel in der DKM?

Am kommenden Wochenende befindet sich die Jubiläumssaison der Deutschen Kart-Meisterschaft bereits in der Halbzeit. Erstmalig geht es in diesem Jahr in den Süden Deutschlands, auf dem Schweppermannring in Ampfing werden in den Wertungsläufen fünf und sechs die Halbzeitmeister gekürt.

Nach Kerpen und Genk (Belgien) reisen die vier Prädikate DKM, DJKM, DSKM und DSKC weiter nach Ampfing. Die 1.036 Meter lange Strecke ist die kürzeste im Rennkalender, bietet aber trotzdem viel Spaß für die Fahrerinnen und Fahrer. Besonders ein enges Infield und eine Highspeed-Schikane machen auf dem Schweppermannring oft den Unterschied aus.

Für die Teilnehmer geht es darum mit dem Halbzeittitel ein erstes Ausrufezeichen zusetzen. Ausgeglichen ist das Feld der DKM: Angeführt durch Maxim Rehm (Rehm Racing), trennen ihn und den Sechsplatzieren Lenny Ried (Lanari Racing Team) nur 23 Punkte. Neben den Beiden haben in dieser Saison auch der amtierende Champion Niels Tröger (SRP Racing Team) und Kevin Lantinga (Falcon Racing Team) ein Rennen gewonnen. Ebenfalls zum Führungssextett gehören die TB Racing-Fahrer Kiano Blum und Lars van Vark.

Richtig eng ist es auch bei den Junioren. Hier trennen die beiden Falcon Racing-Schützlinge Jens Treur und Tobias Bille Clausen nur ein Punkt. Während Clausen bereits zwei Rennen für sich entschied, wartet Treur noch auf seinen ersten Erfolg. In der Verfolgerrolle ist der beste deutsche Fahrer Tom Kalender (TB Racing Team) auf Platz drei. Der Franzose Maxen Verbrugge (TB Racing Team) dominierte die Rennen in Genk und befindet sich als Fünfter in der Lauerstellung.

Der siebenfache Champion Jorrit Pex (SP Motorsport) möchte es dieses Jahr nochmal wissen. Auch wenn er keinen der ersten vier Wertungsläufe gewonnen hat, überzeugt der Niederländer wieder mit Konstanz und liegt vor der Halbzeit an der Spitze des Klassements. Entschieden ist hier aber noch nichts: Hinter ihm reihen sich Kris Haanen (SP Motorsport) und Daniel Stell (Haak Motorsport) ein. Während Haanen in Kerpen einen Doppelsieg holte, war Stell in Genk zwei Mal erfolgreich.

Mit 45 Teilnehmern wartet im DMSB Schalt-Kart-Cup wieder ein volles Haus. Aktueller Spitzenreiter ist der Deutsche Ben Dörr (Dörr Motorsport). Mit jeweils einem Triumph in Kerpen und Genk festigte er seinen Spitzenplatz. Punktgleich mit 20 Zählern Rückstand folgen Kerpen-Sieger Karl Lukaschewsky und Sebastian Kraft, beide aus dem SRP Racing Team. Der vierte Christian de Kleijn (CRG Holland) hat aktuell weitere fünf Punkte Rückstand, machte in Genk aber mit einem Sieg und Platz zwei einen großen Sprung nach vorne.

Eine hohe Aufmerksamkeit genießt in diesem Jahr die Teamwertung. Insgesamt wird unter den zehn besten Teams ein Preisgeld in Höhe von 50.000€ ausgeschüttet. Angeführt wird die Wertung aktuell vom Falcon Racing Team (222 Punkte) vor SP Motorsport (205 Punkte) und dem TB Racing Team mit 201 Punkten.

Voller Zeitplan, viel Live-Action und Zuschauer vor Ort

Bereits ab Freitag geht es für die Teilnehmer mit den freien Trainings los. Ernst wird es ab Samstag mit dem Zeittraining und den Vorläufen. Diese bestimmen die Startaufstellungen der Finals am Sonntag. In Ampfing sind auch Zuschauer an der Rennstrecke herzlich willkommen. Beide Renntage werden ebenfalls durch einen umfangreichen Live-Stream auf www.kart-dm.de und www.youtube.com begleitet. Seit über zehn Jahren gibt es von jedem DKM-Rennwochenende bis zu 16 Stunden Live-Bilder. Zusätzlich erhalten die Fans Hintergrundinfos auf den Social-Media-Kanälen der Deutschen Kart-Meisterschaft.

Alle Informationen zum Rennwochenende gibt es im DMSB-Portal: https://www.dmsb-sport.de/Int_ADAC_Kartrennen_Ampfing_DKM_12879/