15. Mai 2019, 21:15 | Autor: ANDRONACO

Am vergangenen Wochenende gastierte der gebürtige Hamburger, im Prokart Raceland im bayrischen Wackersdorf. Auf dem Plan stand der zweite Lauf der Deutschen Kart-Meisterschaft. Anders als zum ersten Lauf in Lonato (Italien), diesmal auf einer Strecke, die dem Förderpiloten der ADAC Stiftung Sport deutlich besser bekannt ist. Entsprechend positiv waren die Erwartungen.

Die freien Trainings verliefen entsprechend vielversprechend und dies zeigte sich dann auch im Qualifying am Samstagvormittag. Auf nasser Strecke konnte der Intrepid-Pilot in seiner Gruppe, die drittschnellste Zeit herausfahren und war somit Gesamtsechster von 42 Startern der OK-Junioren. „Eine sehr gute Ausgangsposition für die folgenden Heats und genau das was ich mir vorgestellt hatte. In Lonato musste ich mich, Aufgrund der fehlenden Streckenkenntnisse mit Platz 27 zufriedengeben“, sagte Vincent nach dem Zeittraining.

Im ersten Heat konnte Vincent sich sogar noch einmal steigern. Unter noch nasseren Bedingungen als zum Zeittraining, konnte er von Startplatz 4 aus, als erster die Zielflagge erreichen und fuhr in der letzten Runde noch die mit Abstand schnellste Rennrunde. Leider bekam er noch eine Spoilerstrafe und wurde letztlich als dritter gewertet. „Ich Ärger mich riesig, denn den Spoiler hatte ich mir schon in der Formationsrunde eingefahren, als mein Nachfolger mir aufgefahren ist und mich gegen meine Vorderman gedrückt hat“, so der Youngster. Der Ärger wurde noch größer, als Vincent im zweiten Heat in Runde drei, von einem Kontrahenten unglücklich „abgeräumt“ wurde. Eine wirklich bittere Enttäuschung für ihn, den dies bedeutete nach den guten bisherigen Ergebnissen, lediglich Startplatz 19 für das Pre-Finale am Sonntag.

Dennoch ging Vincent motiviert in den ersten Lauf am Sonntagmorgen. Er wollte unbedingt erneut unter die Top Ten. Im ersten Lauf wurde er nach 17 Runden sogar als elfter abgewunken, musste jedoch erneut eine Spoilerstrafe in Kauf nehmen und wurde als dreizehnter gewertet. Von Platz dreizehn aus ging es dann auch in das Finale und am Ende konnte Vincent seine Erwartungen noch erfüllen. Er überquerte die Ziellinie genau als zehnter.

„In Anbetracht der Umstände bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Dennoch wäre an diesem Wochenende weitaus mehr drin gewesen und ich hätte so gern meinen ersten DKM-Pokal in der Hand gehalten“, so das Resümee am Sonntagabend. In der Meisterschaft der DKM belegt Vincent nun Platz zwölf.

Das nächste Rennwochenende bestreitet der Schleswig-Holsteiner nun erst wieder Ende Juni in Oschersleben. Dann zu Gast beim ADAC Kart Cup, als Vorbereitung auf den dann folgenden dritten Lauf, der ADAD Kart Masters. Hier liegt Vincent auf Gesamtplatz drei der Meisterschaft.