Tom Kalender verpasst DJKM-Pokal knapp

Nachwuchsrennfahrer überzeugt beim Halbzeitrennen

2. August 2021, 18:02 | Autor: Fast-Media | Luca Köster
Tom Kalender verpasst DJKM-Pokal knapp

Tom Kalender bewies auch am zurückliegenden Wochenende, dass er zu den besten Fahrern der Deutschen Junioren Kart-Meisterschaft gehört. Beim Auslandsgastpiel Deutschlands höchster Kartrennserie kämpfte der junge Pilot aus Hamm/Sieg um die Top-Positionen im hochkarätigen Fahrerfeld und verpasste die Pokalränge in turbulenten Rennen am Ende nur knapp.

Auf dem 1.360 Meter langen Kurs im belgischen Genk warteten für Nachwuchsrennfahrer Tom Kalender am vergangenen Wochenende große Herausforderungen. Unweit der deutschen Grenze griff der Rheinländer in der Deutschen Junioren Kart-Meisterschaft in das Lenkrad und hatte dabei alle Hände voll zu tun. Das Wetter sorgte insbesondere am Finaltag mit abwechselnden Regenschauern für schwierige Streckenbedingungen, die der 13-jährige jedoch mit Bravour meisterte.

„Knapp 40 Kontrahenten gehen an diesem Wochenende mit mir auf die Reise – im Zeittraining zählt daher jeder Sekundenbruchteil“, zeigte sich Tom den großen Aufgaben des Events bewusst. Mit der siebtschnellsten Rundenzeit unterstrich der Youngster schon zu Beginn seine Konkurrenzfähigkeit und präsentierte sich auf Augenhöhe.

Auch in den Vorläufen etablierte sich der Schützling des TB Racing Teams konstant in den Top-Ten und ergatterte Startplatz acht für das erste Finale. An diese Vorstellung knüpfte der Schüler schließlich in selbiger Manier in den Wertungsläufen an. Im ersten Durchgang mischte Tom ebenfalls im Führungspulk mit und beendete das Rennen als guter Siebter. Seine Ambitionen verdeutlichte der Förderpilot des ADAC Mittelrhein e.V. letztlich auch im Finale. Bis zum Fallen der Zielflagge kämpfte der junge Motorsportler um die Pokalränge – eine Zeitstrafe warf Tom im Ziel jedoch auf Rang elf zurück.

Als nun Fünfter der Gesamtwertung hatte Tom am Abend trotzdem allen Grund zur Freude: „Obwohl ich mich an diesem Wochenende hinsichtlich der endgültigen Ergebnisse etwas unter Wert geschlagen habe, können wir positiv auf die Tage in Genk zurückblicken. Der Speed hat in den Rennen gepasst und ich konnte wichtige Zähler für die Meisterschaft sammeln – leider fehlte für eine Top-Position in den Pokalrängen das nötige Quäntchen Glück. In der zweiten Saisonhälfte werde ich weiterhin alles geben, um mich unter den besten Drei der Gesamtwertung zu etablieren.“

Bevor Tom Kalender aber wieder in der Deutschen Junioren Kart-Meisterschaft angreift, steht am kommenden Wochenende die Teilnahme am ADAC Kart Masters auf dem Programm. Dann will der junge Kartfahrer auf dem Erftlandring in Kerpen auf überregionaler Ebene um vordere Platzierungen kämpfen.