Tobias Müller beendet erste DKM-Saison

11. Oktober 2014, 21:36 | Autor: Tobias Müller
Tobias Müller beendet erste DKM-Saison

Am vergangenen Wochenende fand das Finale der Deutschen Kart Meisterschaft im belgischen Genk statt. Mit von der Partie in dem internationalen Starterfeld war der Euskirchener KF Plilot Tobias Müller. In seiner ersten Saison in der internationalen Deutschen Kart Meisterschaft setzte er sich ein persönliches Ziel.

Nach dem erfolgreichen Rennwochenende in Kerpen mit einer Top-Ten Platzierung im Finale, stand nun der letzte Lauf in Genk an. Durch einen Chassiswechsel auf Praga zusammen mit dem Kartshop Ampfing war man positiv überrascht über die Pace, die man, wie in Kerpen mit ging. Während der Pause zwischen Kerpen und Genk wurde das neue Chassis ausgiebig getestet, jedoch nur im Trockenen, da sich keine Möglichkeit ergab, im Regen zu testen. Pünktlich zum Finaltag regnete es in Genk und es fiel dem Team rund um Tobias Müller besonders schwer, im Prefinale ein richtiges Setup zu finden. Im Finale wurde es nach einigen Veränderungen besser. Nach drei Startversuchen fuhr der neue Praga-Pilot bis auf die 18. Gesamtposition nach vorne.

In der Meisterschaftswertung landete Tobias auf dem 20. Gesamtrang, und erreicht somit sein persönliches Ziel für seine erste Saison in der internationalen Deutschen Kart Meisterschaft. „Als kleines Privatteam mit geringem Budget können wir, Mario van Woerden und ich, stolz auf unsere Leistung während der Saison sein. In Kerpen haben wir bewiesen, was das neue Chassis kann. Für die Saison 2015 in der DKM werden wir im Winter das Chassis ausgiebig testen und hoffen uns nächstes Jahr in der Endabrechnung in die Top15, wenn nicht sogar in den Top-Ten, zu verbessern. Ich möchte mich vor allem bei van Woerden Racing, meinen Sponsoren, meinen Lehrern und Eltern bedanken. Ohne diese Menschen wäre all das nicht möglich gewesen“, so Tobias Müller abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.