7. August 2019, 15:56 | Autor: Fast Media | Christian Hoch

Hugo Sasse baut in Belgien Führung aus und greift nach den Sternen

Hugo Sasse vom TB Racing Team hat seine Führung in der Deutschen Kart-Meisterschaft im belgischen Genk ausgebaut. Auch wenn die Mission Meisterschaft noch nicht vollständig erreicht ist, greift der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport vor dem letzten Saisonrennen in der Königsklasse des deutschen Kartsports nach den Sternen. Auch seine Teamkollegen bewiesen auf der 1.360 Meter langen Piste in Genk erneut, dass das TB Racing Team eines der besten Teams in der Deutschen Kart-Meisterschaft ist.

Mit insgesamt acht Piloten war der TB-Tross von Teamchef Thomas Braumüller auch beim zweiten Auslandsrennen der höchsten deutschen Kartrennserie wieder stark vertreten. Insgesamt lieferten sich 178 Teilnehmer aus über 20 Nationen intensive und packende Duelle um entscheidende Punkte in den Titelrennen. Nach dem Belgien-Ausflug darf das TB Racing Team nun voller Vorfreude und mit Selbstvertrauen zum Showdown nach Ampfing zum letzten Saisonrennen reisen, um den Titel zu holen.

Titelverteidiger Hugo Sasse belegte schon nach dem Zeittraining den sehr guten dritten Platz und lag nach den Vorläufen auf der vierten Position. Von dort aus raste er im ersten Rennen zum Sieg und zeigte dabei mit einem starken Manöver seine ganze fahrerische Klasse und setzte sich an die Spitze. Der zweite Wertungslauf wurde dann zur emotionalen Achterbahnfahrt: Nach dem Start verlor Sasse seine Führung, startete dann im weiteren Verlauf eine weitere Attacke. Beim Überholen gab es eine Kollision mit dem Führenden und Sasse drehte sich einmal um die eigene Achse – er konnte aber weiterfahren und wurde noch Fünfter. Fazit: Meisterschaftsführung ausgebaut, jetzt soll der Titel folgen.

Teamkollege Joel Mesch war am vergangenen Wochenende in Genk ebenfalls sehr gut unterwegs. Im Zeittraining Sechster und auch nach den Heats auf Position neun geführt, lag Mesch immer im Bereich der Top-Ten. Auch im ersten Rennen am Sonntag etablierte er sich unter den besten zehn Piloten, wurde dann aber im zweiten Lauf nur noch 17. Josef Knoop schaffte die Qualifikation für die Finals und belegte die Plätze 25 und 32. Bitter für Colin Jamie Böninghausen: Aufgrund eines Ausfalls in den Heats, verpasste Böninghausen den Einzug in die entscheidenden Läufe am Sonntag.

Besser lief es dagegen für Ben Dörr. Der Mitfavorit auf den Sieg startete am Samstag verheißungsvoll. Mit Platz zwei im Qualifying, sowie einem Sieg und vierten Rang in den Heats untermauerte er seine Qualitäten und ging von Startplatz zwei in die Rennen. Im ersten Finale wählte er ein verändertes Reifensetup und musste später dieser Entscheidung Tribut zollen: Position sechs lautete das Resultat. Im zweiten Finale gab es einen kleinen Rückschlag. Während der Anfangsphase wurde er in eine Kollision verwickelt und kam mit einem krummen Chassis nicht über Rang 16 hinaus.

Felix Arnold zählte dagegen sowohl am Samstag und Sonntag wieder zu den Spitzenfahrern in der Deutschen Kart-Meisterschaft. Der TB-Racing-Pilot raste im ersten Wertungslauf als Dritter auf das Podest und sammelte als Achter im zweiten Rennen weitere satte Zähler für die Meisterschaftswertung, wo er als Fünfter nun auf Pokalkurs liegt. Lars van Vark und Moritz Wiskirchen zogen trotz schwieriger Heats in die Finals ein. In diesen fuhr van Vark bis in die Top-Ten nach vorne.

Teaminhaber Thomas Braumüller bilanzierte zufrieden: „Wir sind sehr froh über unsere hervorragende Ausgangsposition und blicken nun auf den Titel in der Deutschen Kart-Meisterschaft. Bis dahin werden wir akribisch arbeiten und in Ampfing voll konzentriert an den Start gehen. Auch unsere anderen Fahrer haben sich sehr gut präsentiert. Ohne den kleinen Rückschlag im Finale wäre Ben ein Kandidat auf den Sieg gewesen.“

In den kommenden Wochen wartet ein strammes Programm auf das Kart Republic-Team. Weiter geht es in zwei Wochen mit dem ADAC Kart Masters in Kerpen, direkt im Anschluss reist die Mannschaft nach Finnland zur Kart Weltmeisterschaft.