Starker Auftritt von Mike Beckhusen auf internationaler Bühne

3. Juli 2014, 21:56 | Autor: Monika Petzold
Starker Auftritt von Mike Beckhusen auf internationaler Bühne

Der talentierte Nachwuchsrennfahrer zeigte bei wechselnden Bedingungen seine Klasse im hochkarätigen Feld der jungen „Wilden“ aus vielen Nationen, u.a. USA, Schweden, Canada, Belgien, Italien, Russland u.v.m. und demonstrierte, dass er ein ernster Gegner auf internationalen Terrain ist.

Der Vizeeuropameister der Easykartserie traf auf viele alte Bekannte und Sportfreunde aus seiner Kartzeit in Italien, darunter auch 20 Piloten der CIK FIA Academy, die als Gastfahrer dieses Rennen als Training für die in zwei Wochen anstehende Schaltkarteuropameisterschaft nutzten, bei der die Junioren auch in der CIK FIA Academy antreten werden.

Der junge Berliner zeigte hier eindrucksvoll, was aus fast aussichtloser Position möglich ist und demonstrierte nach einen verkorksten Zeittraining und viel Pech in der Qualifyingheats, welches Kämpferherz in ihm steckt!

So musste sich Mike unter schwierigen regennassen Bedingungen im Hoffnungslauf für die Finalrennen qualifizieren, was von Platz 24 bedeutete in nur sieben Runden in die Top-Sechs zu fahren. Ein fast aussichtloses Unterfangen.

Schon im Warmup demonstrierte der Fördersportler des ADAC Berlin/ Brandenburg mit Platz eins und sehr schnellen Rundenzeiten, dass er mehr will! So dominierte er eindrucksvoll den Hoffnungslauf, siegte und katapultierte sich zurück in die Finalrennen.

Hochmotiviert und konzentriert startete der Youngster von Platz 29 in das erste Finalrennen und schaffte es sich bis auf Platz 18 an den besten Juniorenfahrern der Welt nach vorne zu fahren. Dabei ließ er mit der drittschnellsten Rennrunde erneut aufhorchen!

Was dann folgte, war eine Meisterleistung des Jungen mit dem schelmischen Lächeln, den viele schon abgeschrieben hatten. Runde für Runde ließ er mit sehr schnellen Rundenzeiten, beherzten Überholmanövern und sehenswerter Fahrweise auf der rutschigen Piste viele namhafte Piloten hinter sich und schaffte das fast Unmögliche, als Neunter sich in die Top-Ten zu fahren.

Viel Lob, Anerkennung und eine wichtige Erfahrung für’s Leben war dem sympathischen Jungen aus der deutschen Hauptstadt sicher.

Zufrieden mit sich selber und der Erfahrung niemals aufzugeben ist der Nachwuchsrennfahrer nun gut gerüstet für das nächste CIK-FIA Academy Trophy an gleicher Stelle in zwei Wochen.

„Danke an das gesamte KSM- Racingteam! Ihr habt tolle Arbeit geleistet und mich super unterstützt“-, so der 14- Jährige nach dem Rennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.