30. April 2016, 22:15 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Startfrei für höchste Deutsche Kartrennserie

„Gentlemen, start your engines“, heißt es an diesem Wochenende für die Teilnehmer der Deutschen Kart Meisterschaft. 140 Fahrerinnen und Fahrer kämpften heute im Prokart Raceland Wackersdorf um die ersten Meisterschaftspunkte. In packenden Rennen gab es gleich mehrere Überraschungen.

Nach mehr als einem halben Jahr Pause dröhnen in der Deutschen Kart Meisterschaft und seinen drei Prädikatsserien wieder die Motoren. Die Teilnehmerfelder sind stärker denn je: 140 Piloten aus 23 Nationen gehen beim Auftakt an den Start. Darunter mit Marco Ardigo, Davide Foré, Jorrit Pex und Karol Basz gleich mehrere ehemalige und amtierende Kart-Weltmeister.

Die Bedingungen hätten während der heutigen Zeittrainings und Heats besser nicht sein können. Strahlender Sonnenschein und eine perfekt präparierte Strecke boten das Potential für packende Rennen. Als Führende gehen Paavo Tonteri (DKM), Charles Milesi (DJKM), Jorrit Pex (DSKM) und Christoph Hold (DSKC) in die Halbzeit.

DKM: Fliegender Finne Paavo Tonteri an der Spitze

Auch wenn in der DKM nur 19 Fahrer an den Start gehen, darf sich die Qualität des Teilnehmerfeldes sehen lassen. Neben dem amtierenden Kart-Weltmeister Karol Basz, gehen zahlreiche Topakteure an den Start. Schon im Zeittraining zeigte der Finne Paavo Tonteri (TB CRG Racing Team) seine Ambitionen. Der Aufsteiger sicherte sich die Pole-Position und war auch in den späteren Heats nichts zu bremsen. Beide Durchgänge entschied der CRG-Fahrer für sich und gehört auch in den Finals zu den Favoriten. Hinter ihm komplettierte das Tony-Kart-Duo Jean-Baptiste Simmenauer und Clement Novalak die Top-Drei-Ränge. Für viel Aufmerksamkeit sorgte Rookie Tim Tröger (TB CRG Racing Team). Der Youngster stieg aus der X30 Junior-Klasse in die DKM auf und ist als Siebter der beste Fahrer aus Deutschland.

DJKM: Charles Milesi zeigt konstante Heats

Die Junioren legten einen spektakuläreren Start in die Saison hin. Gleich der erste Heat musste nach einem Unfall abgebrochen werden und sorgte für eine Verzögerung von fast einer Stunde. Nach einem ersten Schrecken geht es beiden Fahrern den Umständen entsprechend gut. Aber auch in den weiteren Rennen ließen es die Youngsters nicht weniger ruhig angehen. Als Sieger kreuzten Charles Milesi (Tony Kart Racing Team), Charles Weerts (Kosmic Racing Departement) und Dennis Hauger (CRG Holland) den Zielstrich. In der Endabrechnung hatte am Abend der Franzose Charles Milesi die Nase vorne und führt das Feld morgen im ersten Finale an. Als Zweiter reiht sich Etienne Linty (Emilia Kart Srl) vor Mads E. Hansen (TK Racing) ein. Als bester Deutscher folgt Phil Hill (CRG Holland) auf einem starken siebten Rang.

DSKM: Starker Auftakt von Jorrit Pex

Das Feld der Deutschen Schaltkart Meisterschaft ist gespickt mit hochkarätigen Piloten. Im Zeittraining bestimmte aber ein altbekanntes Gesicht das Geschehen. Vierfach-Champion Jorrit Pex (CRG Holland) holte sich vor seinem Bruder Stan die Bestzeit. Auch in den Heats ging kein Weg an den Pex-Brüdern vorbei. Jorrit gewann beide Läufe und startet aus der Pole-Position ins Finale. Neben ihm nimmt der Tscheche Patrik Hajek (Kosmic Racing Departement) Platz. Auf Rang drei etablierte sich die neue Mach1-Kart-Speerspitze Douglas Lundberg aus Schweden. Für die deutschen Fahrer lief es hingegen nicht nach Plan: Kevin Pieruszek (KSW BirelART Austria) folgt als Bester auf der 13. Position.

DSKC: Gelungener Start des neuen Cups

Einen perfekten Einstand feierte der DMSB Schaltkart Cup im Rahmen der DKM. Mit 34 Piloten ist das Feld bis auf den letzten Platz gefüllt und glänzte mit abwechslungsreichen Rennen. Eine klare Pole-Position ging an Christoph Hold (Maranello Kart), mit einem Vorsprung von über zwei Zehntelsekunden führte er das Klassement an. Auch in den Heats mischte der Österreicher im Spitzenfeld mit und verteidigte seine Führungsposition. Ihm dicht auf den Fersen waren Max Tubben (CRG Holland) und Maximilian Paul (NKS for Racing). Beide Rookies gewannen ebenfalls einen Vorlauf und starten von Platz zwei und drei in das erste Finale.

Bereits um 9:10 Uhr startet am Sonntag mit dem Hoffnungslauf der Junioren das erste Rennen. Die Finals beginnen um 10:30 Uhr ebenfalls mit den Junioren. Insgesamt warten zehn Rennen – wer nicht in Wackersdorf vor Ort ist, kann diese wieder live bei uns verfolgen.