7. Oktober 2014, 9:27 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Gemeinsam mit dem Dänen Andreas Jochimsen nahm RS Motorsport das Finale der Deutschen Kart Meisterschaft in Angriff. Bei wechselhaftem Wetter zeigte der Youngster wieder eine starke Performance und wurde nur durch einen Unfall gestoppt.

Wie schon bei den vorangegangen Rennen ist das Duo RS Motorsport und Andreas Jochimsen ein Garant für Erfolg. Der junge Däne zeigte beim Finale der Deutschen Kart Meisterschaft in Genk eine tolle Vorstellung. Im Qualifying fuhr er auf Rang neun und kämpfte sich im ersten Vorlauf bis auf den dritten Rang nach vorne. „Da hätte es sogar zum Sieg gereicht“, wusste Roland Schneider zu berichten. Leider stoppte ihn im zweiten Lauf ein Unfall. „Irgendwie gibt es immer wieder ein Highlight, welches uns zurück wirft“, Schneider am Abend. Nur als 21. qualifizierte sich Andreas für die Finalrennen.

Auf nasser Strecke kam er aber gut zurecht und arbeitete sich gekonnt nach vorne. Als 13. und 16. landete er gleich zwei Mal in den Punkten. „Bei solch einem Feld und Bedingungen ist es schwer sich nach vorne zu kämpfen. Andreas ist zwei gute Rennen gefahren und hat nicht zu viel riskiert. Wäre der Unfall gestern nicht gewesen, hätte das Endergebnis anders aussehen können. Unser Material hat aber wieder perfekt funktioniert“, fasste Roland Schneider zusammen.

Schon am kommenden Wochenende reist Roland Schneider zum nächsten Rennen. In Templin findet der ADAC Bundesendlauf statt. Im Anschluss bietet RS Motorsport mehrere Testmöglichkeiten – Interessierte können sich jederzeit melden.