26. September 2016, 21:00 | Autor: Fast-Media - Luca Köster

Der Erftlandring in Kerpen war am vergangenen Wochenende Austragungsort der finalen Wertungsläufe in der Deutschen Kart Meisterschaft. RS Motorsport machte sich dazu auf die Reise zur traditionellen Rennstrecke nach Nordrhein-Westfalen und stellte sich der Konkurrenz in Deutschlands höchster Kartrennserie. Patrick Kreutz beschert dem Team ein Top-Drei-Ergebnis in der DSKC.

112 Fahrerinnen und Fahrer versammelten sich in Kerpen und kämpften um die letzten Punkte in den einzelnen Meisterschaftswertungen. Mit einem Fahrerduo ging Teamchef Roland Schneider an den Start und zeigte mit Rene Kircher und Patrick Kreutz zum Saisonabschluss eine Topleistung.

Vier Veranstaltungen im Rahmen der Deutschen Kart Meisterschaft lagen bis zum vergangenen Wochenende bereits hinter RS Motorsport und seinen Fahrern. Vom 23. bis 25. September ging es in letzte Runde. Petrus meinte es dabei besonders gut mit den zahlreichen Fahrern aus über 20 Nationen. Strahlender Sonnenschein und angenehme Temperaturen sorgten für optimale Bedingungen auf und neben der Strecke.

Rene Kircher ging bei den Senioren in der DKM an den Start und feierte dabei sein erfolgreichstes Rennwochenende innerhalb des hochkarätigen Championats. Als 13. nach dem Zeittraining rangierte der Hünfelder im Mittelfeld und nahm sich für die Heats einiges vor. „Die Top-Ten sind für dieses Wochenende mein realistisches Ziel“, zeigte sich der Mad Croc-Pilot ambitioniert. Die Vorläufe verliefen im Anschluss allerdings entgegen seinen Vorstellungen. Ein Ausfall im ersten Durchgang und Rang 15 im zweiten Lauf warfen ihn auf ebensolche Position im Zwischenklassement zurück.

In den Rennen fand Rene jedoch wieder in seinen Rhythmus. Nach Platz zehn im ersten Wertungslauf, wurde der RS Motorsport-Schützling im zweiten Kräftemessen Neunter und setzte sich damit im internationalen Starterfeld gut in Szene.

Patrick Kreutz sorgte wieder im DMSB Schalt Kart Cup für Aufsehen. „Diese Saison lief bisher richtig gut für mich. Der Laufsieg in Genk hat gezeigt, dass mit uns zu rechnen ist. An diesem Wochenende möchte ich auf meiner Heimstrecke auch wieder vorne mit mischen“, erklärte der Aachener im Voraus.

Als Fünfter im Zeittraining legte der Schaltkart-Routinier bereits gut vor. Auch in den Heats mischte Patrick ganz vorne mit. Mit den Positionen vier und drei schob er sich auf Platz vier in der Zwischenwertung nach oben und blickte den Rennen am Sonntag optimistisch entgegen. „Noch habe ich die Chance auf eine Top-Drei-Platzierung in der Meisterschaft – morgen heißt also Vollgas geben.“

Diese Prämisse befolgte Patrick im Anschluss nach Maß. In den Wertungsläufen bestätigte der Racer seine Performance vom Vortag und kämpfte teilweise mit um den Sieg seiner Kategorie. Letztlich kam er als toller Zweiter respektive Dritter in das Ziel, sammelte so wichtige Zähler für das Championat und beendete dieses als starker Dritter.

Entsprechend zufrieden zeigte sich Teamchef Roland Schneider am Abend. „Heute haben wir eine tolle Vorstellung abgeliefert. Rene machte mit einem erfreulichen Aufwärtstrend auf sich aufmerksam. Auch Patrick eine super Leistung abgeliefert. Als Gesamtdritter im DSKC können wir definitiv zufrieden sein – die harte Arbeit hat sich gelohnt.“

Auch nach dem Saisonende Deutschlands höchster Kartrennserie ist noch nicht Schluss für RS Motorsport. In knapp zwei Wochen macht sich die Mannschaft noch einmal auf den Weg nach Kerpen. Beim ADAC Kart Bundesendlauf will RS Motorsport wieder eine gute Figur machen und sich an der Spitze etablieren.