Niels Tröger holt starke Punkte in Genk

Vogtländer ist weiter auf Kurs Titelverteidigung

14. Juni 2022, 9:08 | Autor: Fast-Media | Björn Niemann
Niels Tröger holt starke Punkte in Genk

„Back to the roots“ – hieß es am vergangenen Wochenende für Niels Tröger. Der amtierende Deutsche Kart-Meister kehrte zum zweiten Saisonlauf im belgischen Genk zu seinem alten Team SRP Maranello Factory Racing zurück und fand sich dort direkt bestens zurecht. Nach zwei starken Rennen belegt er vor der Halbzeit belegt den guten dritten Rang im Gesamtklassement.

Mit einem Laufsieg startete Niels Tröger vor zehn Wochen auf der Traditionsstrecke in Kerpen in die neue DKM-Saison. Daran wollte er nun natürlich bei Runde zwei in Belgien anknüpfen. Doch die 1.360 Meter lange Strecke und der Sachse sind keine Liebesbeziehung. „Ich habe auf der Strecke schon immer meine Probleme. Keine Ahnung warum, aber es läuft nie wirklich rund“, erklärte der 19-jährige bereits im Vorhinein.

In den freien Trainings hatte er dann auch große Probleme, fand nicht den richtigen Schwung und lag weit hinter seinen Erwartungen. Das spiegelte sich auch mit Rang 15 im Qualifying nieder. Doch einen wahren Champion zeichnet es aus, nicht aufzugeben und das tat Niels auch nicht. Voll fokussiert nahm er die Heats in Angriff und verbesserte sich auf einen starken sechsten Platz im Zwischenklassement.

„Ich habe meine Fahrweise komplett umgestellt und damit den Abstand verkürzt. Es ist ein gutes Gefühl wieder auf Augenhöhe zu sein“, freute sich Niels am Samstagabend. Der Trend setzte sich dann auch in den Finals fort. Im ersten Durchgang landete er als Fünfter in den Pokalrängen, mit Platz sechs im zweiten Lauf verbuchte er weitere wichtige Meisterschaftspunkte.

„Das ganze Team hat mich im Verlauf des Wochenendes unterstützt und weiter hart gearbeitet. Ein Dank geht an meinen Mechaniker Marc, meinen Teamchef Maik, meiner Familie und allen Partnern, die mich unterstützen“, fasste Niels abschließend zusammen. In fünf Wochen geht es für ihn weiter, dann findet die DKM-Halbzeit auf dem Schweppermannring in Ampfing statt.