Luca Maisch überzeugt weiter in seinem Rookie-Jahr

Bester Deutscher in der DJKM

12. September 2016, 22:28 | Autor: Fast-Media - Christian A. Hoch
Luca Maisch überzeugt weiter in seinem Rookie-Jahr

Eine Woche vor dem ADAC Kart Masters-Finale reiste Luca Maisch zum vorletzten Saisonlauf der Deutschen Junioren Kart Meisterschaft nach Oschersleben. Der Rookie knüpfte nahtlos an seine beeindruckende Vorstellung in Genk an und fuhr kontinuierlich in den vorderen Rängen der Junioren-Klasse mit. Aktuell ist er als Achter in der Gesamtwertung bester Deutscher.

Nach einer langen Sommerpause gab Luca Maisch vom CRG TB Racing Team endlich wieder Vollgas in der höchsten Kartrennserie Deutschlands. „Ich freue mich sehr auf das Event in Oschersleben, die Deutsche Junioren Kart Meisterschaft ist immer ganz speziell und reizvoll“, äußerte er sich vor dem Event in der 1.018 Meter langen Motorsportarena.

In seinem Rookie-Jahr legte Luca die Ehrfurcht schnell beiseite und sorgte für Furore. In Genk wurde er starker Dritter im Zeittraining. Auch in Oschersleben erwischte der CRG-Pilot einen verheißungsvollen Beginn im Qualifying und wurde Siebter. In den anschließenden Heats behauptete der 13 Jahre alte Nachwuchspilot seine gute Startposition und ging auch als Siebter in die Rennen. „Der Samstag war ein guter Start, ich hoffe darauf mich weiter nach vorne zu schieben“, zeigte sich Maisch zufrieden.

Bei strahlendem Sonnenschein sorgte Luca Maisch auch im ersten Finale für tolle Aussichten. Lange Zeit befand sich der Förderpilot des ADAC Württemberg e.V. auf Top-Five-Kurs, fiel dann aber aufgrund harter Positionskämpfe ins Mittelfeld zurück. Davon unbeirrt setzte der Titelaspirant im ADAC Kart Masters zur Aufholjagd an und wurde sogar noch Siebter. „Was eine Achterbahnfahrt, ich bin froh noch so zurückgekommen zu sein“, sagte der 13-jährige im Anschluss.

Für das letzte Rennen nahm er sich dann nochmal einiges vor. Doch der Start missglückte zunächst: „Ich habe beim Start die falsche Linie gewählt und dadurch einige Postionen verloren“, blickte Luca zurück. Doch der Förderpilot des ADAC Württemberg e.V. steckte nicht auf und fuhr stark bis auf den sechsten Platz vor. „Die Mentalität hat absolut gepasst, ohne die kleinen Probleme wäre sogar noch etwas mehr drin gewesen. Trotzdem freue ich mich über diese konstant gute Leistung und den weiteren Schritt in meiner Entwicklung. Ein großer Dank an mein Team CRG TB Racing, KVS engines und meinem Mechaniker Stefano für die perfekte Betreuung“, freute er sich.

Einen großen Schritt will Luca am kommenden Wochenende in Wackersdorf machen. Zum Finale des ADAC Kart Masters reist der junge Pilot in die Oberpfalz und wird versuchen den Titel in der stärksten Kartrennserie Deutschlands klar zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.