8. Oktober 2015, 22:09 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Als bestes DKM-Team beendete das CRG Keijzer Racing Team die Saison 2015 auf dem Erftlandring in Kerpen. Gemeinsam mit Martijn van Leeuwen kämpfte das Team zusätzlich um den Fahrertitel und verpasste diesen nur knapp. Insgesamt gehörte die CRG-Mannschaft aber zur treibenden Kraft im Championat.

In den Jahren 2013 und 2014 gewann Martijn van Leeuwen die Deutsche Meisterschaft. Erst bei den Junioren und ein Jahr später bei den Senioren. Damit schrieb der Youngster Geschichte, dieser Erfolg gelang bisher nur wenigen Piloten. 2015 ging es für ihn um die Titelverteidigung und diese war bis zum Ende spannend. Punktgleich mit seinem direkten Meisterschaftskontrahenten reiste van Leeuwen nach Kerpen. Bei bestem Wetter belegte nach dem Zeittraining und den Heats Rang zwei und nutzte im ersten Finale seine Chance. Nach einem packenden Kampf an der Spitze, setzte er sich ab und fuhr als Sieger über die Ziellinie. Somit waren die beiden Meisterschaftsanwärter auch vor dem letzten Rennen des Jahres punktgleich. Diesmal hatte der CRG-Pilot jedoch das Nachsehen, trotz gewonnenem Start sah Martijn als Dritter die Zielflagge und wurde am Abend als Vizechampion geehrt. „Natürlich hätten wir gerne gewonnen. Der Wettbewerb war aber im ganzen Jahr sehr hart und eng. Es war bis zum Ende spannend, bei solch einer Leistungsdichte darf man sich auch über Platz zwei freuen“, sagte Teamchef Willemjan Keijzer am Abend.

Neben van Leeuwen überzeugte auch Will Stowell. Der Brite war in Kerpen durchaus siegfähig und lag nach dem Zeittraining auf Platz drei. Seine Heats beendete er als Zweiter und Vierter, womit der sich einen Startplatz in der zweiten Reihe für das Finale am Sonntagvormittag sicherte. In diesem lieferte er sich einen packenden Kampf um den Sieg und folgte hinter seinem Teamkollegen als Zweiter. Doch eine 25 Sekundenstrafe warf ihn auch Position 16 zurück. Davon beeindrucken ließ er sich aber nicht und kämpfte sich im zweiten Rennen bis auf Platz neun nach vorne. In der Meisterschaft wurde er als guter Siebter gewertet.

Das beste Wochenende des Jahres erlebte Junior Dennis Kramp. Im Verlauf der Heats arbeitete er sich bis auf Position acht vor und etablierte sich auch im ersten Finale auf den vorderen Rängen. Als Elfter kassierte er fleißig Meisterschaftspunkte. Etwas Pech hatte er im zweiten Durchgang, in diesem rutschte er bis auf Position 20 zurück.

Bei den Schaltkarts knüpfte Dylan Davies an die starke Leistung aus Oschersleben an. Am Samstag noch etwas verhalten unterwegs, arbeitete er sich im ersten Finale von Position acht bis auf fünf nach vorne. Im zweiten Rennen setzte er noch einen drauf und wurde als Vierter abgewinkt. In der Gesamtwertung war er damit hervorragender Vierter.

„Zusammenfassend bin ich durchaus zufrieden. Wir waren in drei Klassen vertreten und haben überall Punkte geholt. Besonders zu erwähnen ist die Entwicklung bei den Schaltkarts. Unsere harte Testarbeit zahlt sich aus. Im kommenden Jahr möchten wir uns auf dem Sektor weiter verstärken. Eine große Ehre ist es als bestes DKM-Team des Jahres ausgezeichnet zu werden, dass bestätigt unsere Arbeit“, sag Willemjan Keijzer zusammenfassend.