7. Oktober 2019, 20:50 | Autor: Fast Media | Björn Niemann

Erfolg aus 2018 bestätigt

Der Schweppermannring in Ampfing begrüßte am vergangenen Wochenende die Teilnehmer der Deutschen Kart-Meisterschaft zum großen Saisonfinale. Als einziger deutscher Fahrer hatte Hugo Sasse aus Aschersleben noch Chancen auf den renommierten Titel und holte sich letztlich die Vize-Meisterschaft.

Nach vier Rennen verteilt in Italien, Belgien und Deutschland ging es nun für Hugo Sasse zum großen Showdown in der Deutschen Kart-Meisterschaft. Der Schützling aus dem Förderkader der ADAC Stiftung Sport lieferte bisher eine gute Vorstellung ab und befand sich mit drei weiteren Mitstreitern im Titelkampf, entsprechend heiß her ging es auf dem 1.063 Meter langen Kurs in Bayern.

Dabei sorgte auch das Wetter für viel Spannung. Besonders während des Zeittrainings am Samstag bescherten stürmische Regenschauer schwierige Bedingungen. Hugo meisterte die Herausforderung aber mit Bravour und holte sich Startplatz zwei. Im ersten Vorlauf folgte dann direkt ein Sieg. Jedoch büßte er im zweiten Umlauf etwas an Boden ein, sodass er aus Startposition sechs in das erste Finale ging.

Bei nun trockener Strecke und teilweisem Sonnenschein gelang Hugo am Sonntag ein perfekter Start und er rangierte schon auf einem Podestplatz. Jedoch rutschte er im weiteren Rennverlauf bis auf Platz sieben ab. Ein ähnliches Bild in Lauf zwei: Diesmal lag Hugo wieder im Spitzenpulk, wurde aber Opfer der übermotivierten Fahrweise seiner Gegner, wodurch er auf Platz zwölf zurückfiel. Der Gewinn der Meisterschaft war dadurch nicht mehr möglich. Aber auch über den Vizetitel dürfte er sich freuen.

„Dieses Wochenende war sehr anstrengend und kräftezehrend. Beginnend mit den Trainings am Freitag, bis hin zum Finale am Sonntag, stand der Titelkampf im Mittelpunkt. Jeder hat sein Bestes gegeben und dabei alle Möglichkeiten ausgereizt. Das Jahr war lange, leider fehlten am Ende nur ein paar Punkte zum Titelgewinn. Aber auch so dürfen wir zufrieden sein. Ein großer Dank an mein Team TB Racing, meinen Mechaniker Tomaz, KVS Engines und Kart Republic für die Unterstützung. Sowie Julian Vogler und Hannes Janker die am vergangenen Wochenende und in meinen Jahren im TB Racing Team mich immer bestens supported haben. Für mich war es das letzte Rennen im Team von Thomas Braumüller. Wir hatten viele unvergessliche Erlebnisse und große Erfolge, dafür auch nochmals vielen Dank“, fasste Hugo am Abend zusammen.

Ab jetzt konzentriert sich der 15-jährige ausschließlich auf internationale Rennen und startet in drei Wochen beim WSK Open Cup in Lonato (Italien). Dort tritt er dann wieder im Werksteam des italienischen Kartherstellers Parolin an.