14. Juni 2016, 22:00 | Autor:

Mit der Deutschen Kart Meisterschaft in Ampfing wartete am vergangenen Wochenende das Heimspiel auf Valier Motorsport. 50 Kilometer östlich von München gelegen, lieferte das Team auf dem Schweppermannring eine starke Vorstellung ab und trotzte dem teilweise widrigem Wetter mit Führungskilometern und einem starken zweiten Rang.

Nur zwei Wochen nach dem ADAC Kart Masters stand Valier Motorsport wieder auf dem 1.063 Meter langen Kurs in Bayern am Start. 141 Fahrer aus 25 Nationen sorgten für ein starkes internationales Feld in der Deutschen Kart Meisterschaft.

Bei den Junioren schickte das Team um Klaus und Manuel Valier den Rookie Luca Braune ins Rennen. Der Youngster absolviert seine erste Saison in der internationalen Junioren-Klasse und zeigt eine steile Lernkurve. Diesmal war das Wetter aber besonders schwierig. Regen und Sonne wechselten sich ab und sorgten immer für unterschiedliche Bedingungen auf der Strecke. So reichte es für Luca im Qualifying auch nur zu Startposition 34. Im Verlauf der Heats und Finalrennen kämpfte er sich aber nach vorne und schaffte im ersten Durchgang mit Rang 19 den Sprung in die Punkteränge.

Ganz vorne mischte hingegen Junior-Teamchef Manuel Valier in der DKM mit. Der Münchner fuhr im Verlauf der Heats bis auf Position sieben nach vorne und nutzte dann die schwierigen Bedingungen im ersten Finale. Auf abtrocknender Strecke bewies er seine fahrerischen Fähigkeiten und führte das Klassement sogar kurzeitig an. Am Ende war er Zweiter und sehr zufrieden: „Über dieses Ergebnis kann man nur glücklich sein. Wir hatten das passende Setup und waren schnell genug.“ Auf trockener Strecke im zweiten Lauf fiel Manuel dann leider zurück. Dabei hatte er zunächst lange auf Podiumskurs gelegen, bevor ihm ein schleifender Bremsbelag zum Verhängnis wurde und ihn im letzten Drittel des Rennens auf Rang zehn zurückwarf. Für die Gesamtwertung war es aber ein erfolgreiches Wochenende: Nach dem Pech in Wackersdorf verbesserte er sich bis auf Position acht.

Teamchef Klaus Valier hatte am Abend allen Grund zum Lächeln: „Bei der zweiten Veranstaltung mit einem neuen Team direkt einen zweiten Platz zu holen, ist ein super Resultat. Wir arbeiten alle sehr hart für den Erfolg und erhalten nun die Bestätigung. Für Luca galt es wieder viel zu lernen. Die Bedingungen waren teilweise sehr schwierig, dafür hat auch er sich gut geschlagen. An dieser Stelle einen großen Dank an die Firma Rexon und Karlheinz Hahn für die perfekte Vorbereitung der Junior-Motoren sowie unseren Technikpartner Ravenol.“

In den kommenden Wochen legt die FA-Kart-Mannschaft eine kleine Pause ein. Erst vom 8.-10. Juli geht es auf dem Erftlandring in Kerpen mit Rennen drei des ADAC Kart Masters weiter.