5. Juni 2018, 10:25 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Starkes Comeback von Patrick Kreutz

Große Freude bei Roland Schneider und seinem Team. Die CRG-Mannschaft gab beim Halbzeitrennen der Deutschen Kart-Meisterschaft in Ampfing den Ton an und landete gleich zwei Mal auf dem Siegerpodium des DSKC. Insgesamt waren drei Fahrer für das Team um Roland Schneider am Start.

Das Rennwochenende auf dem Schweppermannring forderte an diesem Wochenende Fahrer und Teams zu gleichermaßen. Bei hochsommerlichen Temperaturen ging jeder an seine Grenzen und lieferte das Bestmögliche ab. Dazu zählte auch Patrick Kreutz. Der Fahrer aus Aachen meldete sich nach acht Monaten Pause zurück im Kart und gehörte direkt wieder zu den Besten. Schon im Zeittraining verwies der seine Konkurrenz als Vierter auf die weiteren Ränge und kämpfte sich in den Vorläufen nochmals nach vorne. Mit seinem Sieg und einem zweiten Platz, belegte er selbigen im Zwischenklassement.

Aus der ersten Startreihe zeigte Patrick im Finale seine ganze Routine und brachte den Rang sicher ins Ziel. Im zweiten Durchgang verlor er zwar Rang zwei, stand nach 24 Rennrunden aber als Dritter erneut auf dem Siegerpodium. „Ich kann es gar nicht glauben. Nach acht Monaten Pause stehe ich nun direkt zwei Mal auf dem Podium. Das ist ein super Erfolg und motiviert mich für die nächsten Rennen“, strahlte Kreutz am Abend.

Ebenfalls zu den Top-Fahrern im DMSB Schaltkart-Cup zählte sein Teamkollege Marvin Langenbacher. Nach einem verhaltenen 18. Rang im Qualifying fuhr er bereits in den Heats bis auf Platz acht nach vorne und duellierte sich in den Finals um einen Platz in den Top-Fünf. Diese verpasste er als siebter und sechster denkbar knapp.

Als Solist stellte sich Rico Volz dem starken internationalen Teilnehmerfeld der Deutschen Kart-Meisterschaft. Mit 51 Teilnehmern war die OK-Klasse komplett gefüllt und galt als Generalprobe für die Europameisterschaft in zwei Wochen. Rico schaffte mit dem Einzug in die Finals die erste Hürde und wollte in diesen angreifen. Als 21. und 25. lag er letztlich hinter seinem persönlichen Ziel.

„Ich bin durchaus zufrieden mit unserem Wochenende. Die Temperaturen haben es nicht einfacher gemacht. Die drei Jungs haben ihre Aufgaben aber sehr gut gemeistert. Vor allem Patrick hat mit seinem Comeback überzeugt. Nach solch einer langen Rennpause direkt in die Top-Drei zufahren, ist ein großer Erfolg. Aber auch Marvin war richtig gut unterwegs. Bei Rico müssen wir bis zur EM noch weiter arbeiten und seine Performance verbessern“, sagte Teamchef Roland Schneider abschließend.

In zwei Wochen geht es für ihn erneut nach Ampfing. Dann stellt sich Rico Volz dem starken Feld der FIA Kart Europameisterschaft.