16. Juni 2015, 10:00 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Für Max Hesse ging es am vergangenen Wochenende zur zweite Runde der Deutschen Junioren Kart Meisterschaft nach Genk in Belgien. Als Gesamtführender trat der Wernauer an und etablierte sich erneut im Spitzenpulk. Mit zwei Top-Fünf-Rängen bleibt der Youngster in Schlagdistanz.

Mit einer Schrecksekunde begann für den Nachwuchspiloten aus dem Förderkader der ADAC Stiftung Sport das Rennwochenende im belgischen Genk. Während des freien Trainings landete Max durch einen technischen Defekt unsanft im Aus. „Das war schon ein harter Einschlag, zum Glück ist alles glimpflich verlaufen und ich stehe am Start“, berichtete das 13-Jährige Nachwuchstalent.

Nach strahlendem Sonnenschein während der Tests am Freitag, hielt der Wettergott im Zeittraining eine kleine Überraschung für die 31 Junioren bereit. Strömender Regen veränderte die Bedingungen auf dem 1.360 Meter langen Kurs. Max fand auf der rutschigen Strecke nicht in seinen gewohnten Rhythmus und beendete das Qualifying nur als Achter seiner Gruppe und 16. in der Gesamtwertung.

In den Heats knüpfte der Mad-Croc-Pilot aber an seine gewohnt starke Performance an und zeigte zwei tolle Rennen. Als Zweiter und Dritter säumte er den Zielstrich und verbesserte sich damit auf Position vier in der Zwischenwertung. „Nach dem nicht perfekten Zeittraining, bin ich nun sehr zufrieden. Wir sind konkurrenzfähig und ich freue mich auf die Finals. Da sollte noch einiges möglich sein“, strahlte der Youngster am Abend.

Mit einem guten Start verbesserte sich Max in beiden Finals in die Top-Drei und hielt den Anschluss zur Spitze. Doch zu Rennende büßte er jeweils etwas an Performance ein und verlor eine respektive zwei Positionen. Als Fünfter und Vierter in den Finals gehörte Max aber zu den besten deutschen Fahrern und sammelte wichtige Meisterschaftspunkte. „Natürlich hätte ich gerne auf dem Podium gestanden, trotzdem waren wir konkurrenzfähig und ich habe wichtige Meisterschaftspunkte gesammelt. Vielen Dank an meine Partner und Sponsoren für die bisherige Unterstützung“, fasste der Junior aus dem Phoenix Racing Team zusammen

Nach zwei aufregenden Renntagen liegt Max auf Position zwei im Gesamtklassent und blickt nun dem nächsten Rennen entgegen: „Wir fahren direkt von hier nach England. Dort startet am Donnerstag der zweite Lauf der KF Junior-Europameisterschaft. Unsere Tests waren sehr gut, jetzt freue ich mich auf die Rennen.“ Die DJKM macht nun eine kleine Sommerpause, vom 31.07.-02.08. geht es im bayerischen Ampfing weiter.