5. August 2019, 15:00 | Autor: Fast-Media | Björn Niemann

Tabellenführer Luka Wlömer zwei Mal auf dem Podium

Zur Saisonhalbzeit reiste die Deutsche Elektro-Kart-Meisterschaft am vergangenen Wochenende in das belgischen Genk. Die 1.360 Meter lange Top-Rennstrecke war Schauplatz der Halbzeitrennen in der weltweit ersten reinen Elektro-Kart-Rennserie. Der Schweizer Jasin Ferati konnte mit einem Vierfachsieg überzeugen.

Dabei zeigte sich erneut die hohe Leistungsdichte der einheitlichen Rotax THUNDeR E-Karts. Im Zeittraining und den Rennen trennten die Piloten nur geringe Abstände – teilweise lagen diese sogar im Tausendstelbereich.

Jasin Ferati am Samstag an der Spitze

Nachdem Jasin Ferati bereits bei den Rennen in Kerpen um den Sieg kämpfte, schaffte er diesmal den Sprung auf die oberste Stufe des Podiums. Im Qualifying lag er aber erstmal ein gewohntes Gesicht an der Spitze: Luka Wlömer aus Berlin führte das Klassement an. Doch bereits im Pre-Finale musste er dem Schweizer weichen und reihte sich jeweils als Zweiter ein. Einen gelungenen Einstand in die DEKM feierte Gastfahrer Finn Gehrsitz mit einem dritten Rang im Finale. 

Zweiter Streich am Sonntag: Doppelsieg für Ferati

Beflügelt vom Vortageserfolg, ließ sich Jasin Ferati am Sonntag nicht stoppen. Er war Schnellster in allen freien Trainings, im Zeittraining und gewann sowohl das Pre-Finale als auch Finale. Damit blickte er auf ein perfektes Wochenende zurück und liegt nun in Schlagdistanz zur Tabellenspitze. „Es war ein unglaubliches Wochenende, ich kann gar nicht beschreiben wie ich mich fühle. Ich bin der erste Fahrer in diesem Jahr der alle vier Rennen gewonnen hat. Nun habe ich das Feeling zu gewinnen und möchte daran gerne in den kommenden Rennen anknüpfen“, freute sich der Sieger nach dem Zieleinlauf. 

Auf den weiteren Rängen gab es diesmal Verschiebungen. Der Brite Bradley Barrett wurde jeweils zweiter, Gesamtleader Luka Wlömer folgte im Finale als dritter. Wieder ein gutes Rennen lieferte Gastfahrer Finn Gehrsitz ab. Nach einem Ausfall im Pre-Finale fuhr er im Finale bis auf Position vier nach vorne.

Meisterschaft bleibt spannend – nächstes Rennen in Ampfing

Durch seinen Vierfach-Sieg machte Jasin Ferati (154 Punkte) im Gesamtklassement deutlich Boden gut und verkürzte seinen Rückstand auf Leader Wlömer (186 Punkte) auf 32 Punkte. Dritter ist aktuell Joel Sturm (140 Punkte). Weiter geht es in knapp zwei Monaten im bayerischen Ampfing. Vom 04. – 06. Oktober startet die DEKM erstmals auf dem Schweppermannring und gibt den Startschuss zur finalen Phase der diesjährigen Saison.