8. September 2020, 8:00 | Autor: Fast Media | Björn Niemann

Doppelstart auf dem Erftlandring

Eine Woche nach seinem Ausflug nach Italien stand Phil Colin Strenge wieder in Deutschland am Start und nahm im Rahmen des Westdeutschen ADAC Kart Cup an den Rennen der Mini-Klasse und des Mini ROK-Cups teil. Am Sonntagabend gab es ein weinendes und ein lachendes Auge.

Auch wenn 2020 die Rennsaison erst spät Fahrt aufnahm, befindet sich Phil Colin Strenge nun voll im Racing-Fieber. Der Nachwuchspilot aus Unterensingen ist aktuell jedes Wochenende auf der Kartrennstrecke unterwegs und war nun in Kerpen zu Gast. Auf dem Traditionskurs im Erftland wartete wieder ein Doppelevent. Phil Colin nahm an den Rennen des Westdeutschen ADAC Kart Cup und den ROK Cup Germany teil. Bei besten Rennsportwetter durfte er am Abend eine Siegertrophäe in Empfang nehmen.

Die Zielsetzung für 2020 ist klar, der junge Baden-Württemberger möchte bei den Minis um den Sieg kämpfen und sich das Finalticket für die internationalen ROK Cup Finals in Italien sichern. Das ihm solch ein Doppelevent liegt, bewies er bereits vor einigen Wochen in Liedolsheim. Dort holte er in beiden Klassen den Tagessieg.

Diesmal startete er als Dritter im Zeittraining des ROK Cup in die Geschehnisse und hatte damit eine gute Ausgangslage. Im ersten Finale kämpfte er sich bis auf Rang zwei nach vorne. Der zweite Durchgang wurde dann zu einem kleinen Drama: Phil rutschte in der ersten Kurve ins Aus und musste dem Feld hinterhereilen. Am Ende reichte es aber nicht mehr zu einem zählbaren Ergebnis und er wurde nur Zehnter in der Tageswertung.

Deutlich anderes waren die Geschehnisse im Westdeutschen ADAC Kart Cup, hier fuhr Phil auf die Pole-Position und nutzte seine gute Ausgangsposition auch in den späteren Rennen. Mit zwei Erfolgen stürmte er zum Tagessieg und zur späteren Siegertrophäe. Seine Konkurrenzfähigkeit unterstrich er zusätzlich mit jeweils der schnellsten Rennrunde. „Natürlich bin ich enttäuscht, dass es im ROK Cup nicht zu mehr gereicht hat. Die Punkte wären für den weiteren Saisonverlauf wichtig gewesen. Das ich siegen kann, habe ich in den Mini-Rennen gezeigt“, fasste der Schützling von Ebert Motorsport zusammen.

Weiter geht es für ihn mit einem Testrennen am kommenden Wochenende in Mülsen. Die Strecke ist neu und eine Woche später Schauplatz des zweiten Rennens im ADAC Kart Masters. In der Bundesweitenrennserie gehört der Junior des MCKT Kirchheim Teck ebenfalls zu den Titelanwärtern.