Nico Hantke baut Meisterschaftsführung aus

Hürther landet im Hunsrück auf dem Siegerpodium

28. Juni 2016, 9:17 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
Nico Hantke baut Meisterschaftsführung aus

Der Hunsrückring in Hahn begrüßte am vergangenen Wochenende die Teilnehmer des Westdeutschen ADAC Kart Cup zur vierten von sechs Veranstaltungen. In der Bambini-Klasse mischte Youngster Nico Hantke wieder an der Spitze mit und baute seine Gesamtführung weiter aus.

Mit 32 Teilnehmern wartete auch auf dem 1.377 Meter langen Hunsrückring starke Konkurrenz auf den zwölfjährigen Nachwuchspiloten. Nach verregneten Trainingssitzungen am Samstag, zeigte sich der Wettergott während der Rennen am Sonntag von seiner besseren Seite. Bei angenehmen Temperaturen startete Nico in das Zeittraining – doch als Neunter war er nicht zufrieden. „Nach Platz zwei im Warm-Up hatte ich mir natürlich mehr vorgenommen, leider habe ich keine freie Runde gefunden“, erklärte er im Ziel.

Doch bereits im ersten Rennen gab es für den Schützling aus dem KSM Schumacher Racing Team nur einen Weg – nach vorne. In den zehn Rennrunden lieferte sich Nico tolle Duelle und sah das Ziel als starker Dritter. Ein ähnliches Bild im zweiten Lauf, erneut gehörte Nico zu den Top-Piloten und war zwischenzeitlich sogar auf Siegkurs. Doch auf den letzten Metern wurde der Führungspulk nochmals durcheinander gewirbelt. Beim Fallen der Zielflagge war er wieder Dritter und kassierte damit wichtige Meisterschaftspunkte.

„Abgesehen vom Qualifying war das ein super Tag für mich. Neben dem WAKC, fand hier auch das zweite Rennen des ADAC Kart Cup statt. Die Konkurrenz war sehr stark, umso höher ist der Stellenwert des dritten Rangs. Ein großer Dank an meinen Vater und meine Sponsoren für deren Unterstützung“, fasste Nico zusammen.

Bereits am kommenden Wochenende geht es für ihn weiter. Dann startet der Nachwuchspilot aus Hürth beim Sommercup auf seiner Heimstrecke in Kerpen. „Das Rennen nutze ich als Test für das ADAC Kart Masters“, weiß Nico. Vom 8.-10. Juli ist die stärkste Kartrennserie Deutschlands ebenfalls auf dem Erftlandring zu Gast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.