19. August 2014, 14:32 | Autor: Kart-Magazin.de - Florian Kluge / Björn Niemann

Vorletztes Saisonrennen auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn

Der Vogelsbergring in Wittgenborn war Schauplatz der fünften Veranstaltung des Westdeutschen ADAC Kart Cup. Mit 107 Fahrerinnen und Fahrern waren die Teilnehmerfelder erfreulich stark besetzt. In spannenden Rennen fielen schon die ersten Titelentscheidungen in der ADAC Regionalserie.

Ende August erwartet man eigentlich hochsommerliche Temperaturen und strahlenden Sonnenschein. So aber nicht am vergangenen Wochenende im hessischen Wittgenborn – wechselhafte Bedingungen bestimmten das Bild. Auf der Strecke sorgten die Piloten in den acht Klassen trotzdem für viel Abwechslung. Kurz vor dem Saisonfinale waren die Felder mit 107 Nennungen erfreulich stark besetzt. Für einen reibungslosen Ablauf sorgte diesmal der MSC Wittgenborn e.V.

Bambini: Kravchenko rast unaufhaltsam dem Titel entgegen

Miroslaw Kravchenko (Krefeld/DS Kartsport) war am vergangenen Wochenende das Maß der Dinge bei den Bambini. Ihm gelang es nicht nur die Pole-Position zu holen, er siegte auch in beiden Wertungsläufen. Im ersten Durchgang fuhr der Krefelder einen Vorsprung von mehr als fünf Sekunden heraus. Der Zweite Jan-Lukas Keil (Rommerskirchen/Solgat Motorsport) fand keinen Weg die Lücke zum Spitzenreiter zu schließen und begnügte sich mit der Verfolgerrolle. Ihm Dicht auf den Fersen war der Kölner Jusuf Owega (Köln/TR Motorsport). Die Ränge vier und fünf erreichten Linus Jansen (Erkelenz/Schwabe Motorsport) und Luka-Max Pierschke (Zwingenberg).

Wie bereits erwähnt siegte Miroslaw Kravchenko auch in Lauf zwei. Dahinter hingen die Youngsters indessen eng zusammen. Jan-Lukas Keil wusste seine Position zu verteidigen und sah erneut als Zweiter die Zielflagge. Verschiebungen gab es hingegen auf dem dritten Platz. In einem packenden Rennen fiel Jusuf Owega bis auf den sechsten Platz zurück. Luka-Max Pierschke war zur Stelle und eroberte den dritten Podestplatz. Während Linus Jansen auf Platz vier verweilte, schaffte Hugo Sasse (Dürrröhrsdorf/Meier Motorsport) den Sprung unter die Top-Fünf.

Mit diesem tollen Ergebnis baute Kravchenko seine Führung weiter aus und darf sich bereits jetzt als Meister feiern lassen. Auch Jusuf Owega kann der Vizetitel fast nicht mehr genommen werden. Spannend wird es noch einmal im Kampf um Platz drei: Jan-Lukas Keil und Luka-Max Pierschke trennen etwas mehr als einen Punkt.

Tageswertung Bambini:
1. Miroslaw Kravchenko (40 Punkte)
2. Jan-Lukas Keil (36 Punkte)
3. Linus Jansen (30 Punkte)
4. Luka-Max Pierschke (30 Punkte)
5. Jusuf Owega (29 Punkte)

Bambini Light: Julien Noel Rehberg jubelt über ersten Saisonsieg

Die jüngsten Teilnehmer der Rennserie zeigten ebenfalls, dass sie Benzin im Blut haben. Mit vielen Positionswechseln und tollen Zweikämpfen boten sie schönen Motorsport. Im Zeittraining fuhr Salman Owega (Köln/TR Motorsport) die schnellste Rundenzeit und durfte von der Pole-Position ins Rennen gehen. Die erste Startreihe komplettierte Felix Koopmann (Moers/DS Kartsport). Julien Noel Rehberg (Haltern a. See/Kartsport Schumacher) startete von Rang drei und übte im ersten Lauf mächtig Druck auf seine Vordermänner aus. Nach heißen Windschattenduellen setzte Rehberg sich an die Spitze und verwies Salman Owega, sowie Felix Koopmann auf die weiteren Ränge. Komplettiert wurden die ersten Fünf durch Niklas Kalus (Duisburg/DS Kartsport) und Arthur Tohum (Limburg/DS Kartsport).

Heiß her ging es auch im zweiten Wertungslauf. Salman Owega kreuzte den Zielstrich als Sieger, doch eine spätere Zehnsekundenstrafe warf ihn auf Position vier zurück. Von diesem ging Niklas Kalus ins Rennen und mobilisierte alle Kräfte. Mit tollen Manövern fuhr er auf Platz zwei nach vorne und erbte am Ende den Laufsieg. Dicht dahinter sah Julien Noel Rehberg als neuer Zweiter die schwarz-weiß-karierte Flagge. Koopmann wurde erneut Dritter vor Salman Owega und Jannik Julius-Bernhart (Oberleichtersbach).

Auch bei den Bambini Light ist die Meisterkrone so gut wie vergeben. Salman Owega hat einen deutlichen Vorsprung und kann nur noch durch ein großes Wunder abgefangen werden. Dagegen ist der Kampf um den zweiten Platz noch nicht beendet. In Liedolsheim wird sich zeigen, ob Niklas Kalus oder Felix Koopmann die stärkeren Nerven hat.

Tageswertung Bambini Light:
1. Julien Noel Rehberg (38 Punkte)
2. Niklas Kalus (35 Punkte)
3. Salman Owega (33 Punkte)
4. Felix Koopmann (32 Punkte)
5. Arthur Tohum (27 Punkte)

World Formula: Doppelsieg für Marek Schaller

Mit 25 Fahrern war die Nachwuchsklasse sehr stark besetzt. Das Zeittraining entschied der sechsfache Laufsieger Marek Schaller (Erndtebrück/Beule Kart Racing Team) für sich und war fortan nicht mehr zu bremsen. Aus der besten Ausgangsposition wurde dem LH-Kart-Piloten keiner gefährlich und er verbuchte einen weiteren Sieg auf seinem Konto. Auf dem zweiten Rang landete Florian Rissler (Duisburg/Thermo Racing Team) vor Antonino Greco (Bickenbach/SRT Racing), Silas-Andreas Piontek (Netphen-Denz/Beule Kart Racing Team) und Jonas Wollscheid (Castrop-Rauxel/FoX Racing Team).

Auch im zweiten Durchgang war kein Kraut gegen Marek Schaller gewachsen. Mit seinem achten Saisonsieg machte der Erndtebrücker auch den Sack in der Meisterschaft vorzeitig zu und ließ sich am Abend als neuer Meister feiern. Florian Rissler kam mit einem Rückstand von vier Sekunden als Zweiter ins Ziel. Auf Platz drei platzierte sich Silas-Andreas Piontek gefolgt von Jonas Wollscheid und Antonino Greco.

Tasgeswertung World Formula:
1. Marek Schaller (40 Punkte)
2. Florian Rissler (36 Punkte)
3. Silas-Andreas Piontek (31 Punkte)
4. Antonino Greco (30 Punkte)
5. Jonas Wollscheid (29 Punkte)

RK1: Dominik Hamm schafft den Doppelsieg in Wittgenborn

Pole-Setter Dominik Hamm (Büttelborn/DK Kartshop.de) raste im ersten Rennen zum Sieg. Sein Verfolger Marlon Megowan (Heppenheim/SRT Racing) folgte mit einem großen Abstand und hatte keine Chance den Spitzenreiter ernsthaft zu gefährden. Dritter wurde Philipp Bereswill (Mutterstadt/MC Hassloch e.V.) vor Maximilian Malkus (Homberg/Fuldaer AC e.V.)

Das zweite Rennen dominierte ebenfalls Dominik Hamm. Der Top-Kart-Pilot machte den Doppelsieg perfekt. Als Zweiter sah erneut Marlon Megowan die Zielflagge. Dritter wurde dieses Mal Maximilian Malkus vor Philipp Bereswill.

Die Krone der RK1 Klasse ist ebenfalls noch nicht vergeben. In Liedolsheim wird sich entscheiden, ob Dominik Hamm oder Marlon Megowan ganz oben in der Wertungstabelle steht.

Tageswertung RK1:
1. Dominik Hamm (40 Punkte)
2. Marlon Megowan (36 Punkte)
3. Maximilian Malkus (31 Punkte)
4. Philipp Bereswill (31 Punkte)

X30 Junior: Meisterschaft bleibt weiterhin spannend

Die X30 Junioren behalten sich die Entscheidung für das finale Rennen in Liedolsheim vor. Im Zeittraining von Wittgenborn hatte Luis Glania (Unna/CV Racing Team) die Nase vorn. Neben ihm startete Rene Kircher (Hünfeld/RS Motorsport) von Rang zwei. Auch im ersten Wertungslauf ließ Luis Glania nichts anbrennen und fuhr ein deutliches Polster heraus. Rene Kircher bewies sich als guter Verteidiger und wurde Zweiter. Das Treppchen komplettierte Manuel Klein (Wilnsdorf/RMW Motorsport) vor Janne Henke (RMW Motorsport) und Niklas Koch (Riedstadt/SRT Racing).

Auch im zweiten Wertungslauf gab es auf den ersten drei Positionen keine Veränderungen. Die Reihenfolge im Ziel lautete Glania vor Kircher und Klein. Janne Henke und Niklas Koch waren sich ebenfalls einig und tauschten kurzerhand die Positionen. Das Finale in Liedolsheim verspricht nun spannende Rennen – mit Justin Kerkhoff (Oberhausen/MSC Langenfeld), Fabian Ferres (Bergweiler/RMW Motorsport) und Manuel Klein haben gleich drei Piloten die Möglichkeit Meister des WAKC 2014 zu werden

Die Klasse ADAC Junioren war leider nur durch zwei Teilnehmer besetzt. Alex Schneider (Bleckhausen/AC Mayen) siegte in beiden Rennen vor Phillipp Willig (Bischeim/AC Donnersberg) und durfte sich über den Tagessieg freuen.

Tageswertung X30 Junior:
1. Luis Glania (40 Punkte)
2. Rene Kircher (36 Punkte)
3. Manuel Klein (32 Punkte)
4. Niklas Koch (29 Punkte)
5. Janne Hanke (29 Punkte)

X30 Senior: Marcel Preuß gelingt zweiter Tagessieg der Saison

Bereits im Zeittraining war die Entscheidung um die Pole-Position sehr knapp. Mit nur 19 Tausendstelsekunden Vorsprung sicherte sich Marcel Preuß (Rockenberg/MSC Rockenberg) die begehrte Startposition. Hinter ihm starteten Tobias Holzhäuser (Rinzenberg/MSC Rubin Wilzenberg) und Lasse Weis (Birkland/PK Motorsport). Im ersten Wertungslauf zog sich das Feld jedoch auseinander. Marcel Preuß verschaffte sich einen kleinen Vorsprung und erreichte das Ziel vor Lasse Weis. Auf dem dritten Rang kam der Rinzenberger Tobias Holzhäuser ins Ziel. Rang vier erreichte Magnus Lempke (Ennepetal/Beule Kart Racing Team) vor Kevin Hilgenhövel (Meschede/RMW Motorsport).

Im zweiten Durchgang wurde das Klassement noch einmal mächtig durcheinander gewirbelt. Lediglich Marcel Preuß verteidigte seine Führung und sicherte sich damit den Tagessieg. Ihm dicht auf den Fersen war Kevin Hilgenhövel, der fand aber keinen Weg am Swiss-Hutless Piloten vorbei. Lasse Weis schied nach neun Runden aus und machte den Weg frei für Magnus Lempke. Auf dem vierten Rang kam Daniel Dragon vor Alessandro Felber (Rumisberg/KSS-IM-Racing) ins Ziel

Mit seinem Tagessieg setzte Marcel Preuß die Weichen im Titelkampf und kann das Finale in Liedolsheim entspannt angehen. Die Plätze zwei bis vier sind hingegen noch offen.

Tageswertung X30 Senior:
1. Marcel Preuß (40 Punkte)
2. Kevin Hilgenhövel (32 Punkte)
3. Magnus Lempke (31 Punkte)
4. Tobias Holzhäuser (28 Punkte)
5. Daniel Dragon (28 Punkte)

Getriebe und Getriebe Gentlemen: Julian Hanses und Jörg Conrad holen sich die Siege

Die Getriebe Klasse war leider nur durch zwei Teilnehmer vertreten. Das Duo teilte sich die Siege und holte die gleiche Punktzahl. In Lauf eins siegte Julian Hanses (Hilden/MSC Langenfeld) vor Peter Willmes (Olpe/SRP Racing Team). Demnach war das Ergebnis im zweiten Durchgang genau umgekehrt. Julian Hanses hatte jedoch im Zeittraining die Nase vorne und wurde am Abend als Tagessieger geehrt.

Die Gentlemen Fahrer boten gerade einmal doppelt so viele Teilnehmer, dennoch zeigten die Kontrahenten Kampfgeist. Durchgang eins ging an Jörg Conrad (Dillenburg/Orcon Racing). Direkt hinter ihm platzierte sich Willi Trimborn (Gevelsberg/Beule Kart Racing Team) mit seinem Lewis Hamilton Kart. Die Plätze drei und vier nahmen Bastian Bense (Kamen/Beule Kart Racing Team) und Marko Strehling (Wenden/Orcon Racing) ein. Im zweiten Lauf veränderte sich nichts am Führungsduo. Durch einen Ausfall von Bastian Bense profitierte jedoch Marko Strehling und erbte den dritten Platz.

Mit seinem unglücklichen Ausfall verspielte Bastian Bense auch seine Chancen auf den Meistertitel und muss sich geschlagen geben. Jörg Conrad steht als Meister der Getriebe Gentlemen bereits jetzt fest.

Tageswertung Getriebe:
1. Julian Hanses (38 Punkte)
2. Peter Willmes (38 Punkte)

Tageswertung Getriebe Gentlemen:
1. Jörg Conrad (40 Punkte)
2. Willi Trimborn (36 Punkte)
3. Marko Strehling (31 Punkte)
4. Bastian Bense (16 Punkte)

Nach diesem Wochenende neigt sich die Saison des WAKC 2014 bereits dem Ende entgegen und viele Titelentscheidungen sind bereits gefallen. Am 14. September 2014 wartet noch das große Saisonfinale. Der WAKC reist dann ins badische Liedolsheim und wird dort die letzten Meister küren. Zusätzlich geht es für viele Fahrer noch um die Qualifikation zum ADAC Bundesendlauf vom 11.-12. Oktober in Templin.

Zahlreiche Bilder finden Sie in unserer Galerie…

Alle Ergebnisse in der Übersicht…