18. September 2014, 9:12 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

In Liedolsheim startete am vergangenen Wochenende das Finale des Westdeutschen ADAC Kart Cup. Mit sieben Fahrern war CV Racing auf der Strecke in Baden vertreten und erlebte sein spannendstes Rennen des Jahres. Bei den X30 Junioren belegte das Team die ersten drei Positionen.

Seit Jahresbeginn wächst das CV Racing Team stetig weiter und trat beim Finale des Westdeutschen ADAC Kart Cup in Liedolsheim mit sieben Fahrern an. Für eine kleine Überraschung sorgte die Kosmic-Kart-Mannschaft bei den X30 Junioren. Luis Glania, Jan-Hendrik Heimbach und Fabrizio da Rold bestimmten über den gesamten Renntag das Tempo in der Nachwuchsklasse und belegte am Ende in der Tageswertung die Positionen eins bis drei. „Das ist ein wahr gewordener Traum alle Fahrer auf dem Podium zustellen. Wir haben in den letzten Wochen sehr hart an unserer Entwicklung gearbeitet, umso toller ist es dieses Bild zu sehen“, war Teamchef Christian Voß sichtlich erfreut. Mit seinem zweiten Platz in Liedolsheim sicherte sich Jan-Hendrik Heimbach die Vizemeisterschaft im WAKC 2014.

Neben dem Trio traten auch Jan-Philipp Springob und Maximilian Kannegiesser an. Beide zeigten im Mittelfeld hervorragende Zweikämpfe und stellten den Anschluss zu den Top-Ten her. In der Tageswertung wurde Jan-Philipp Elfter und Maximilian reihte sich als 14. ein. „Seit dem Saisonstart in Kerpen haben die Beiden sich sehr gut weiterentwickelt und schließen die Lücke zu den Führenden. In den Wintermonaten werden wir weiter hart arbeiten, dann sollten im kommenden Jahr die ersten Siege folgen“, lobte Christian Voß die Entwicklung seiner Rookies.

Ebenfalls richtig gut unterwegs war der Jüngste im Team Jonas Wagner. Seit dem Umstieg auf ein Tony-Kart-Chassis wird der Youngster immer schneller und landete im heißumkämpften Bambini-Feld auf den Plätzen zwei und drei. Damit durfte er auch in der Tageswertung auf dem Siegerpodium platznehmen und feierte sein bestes Rennwochenende in dieser Saison. „Jonas begeistert mich immer wieder. Wenn man die Resultate der letzten Rennen vergleicht sieht man eine deutlich Steigerung“, fasste Voß am Abend zusammen.

Auch als Solist ging Marius Kannegiesser bei den X30 Senioren an den Start und kämpfte seit dem Zeittraining um einen Platz in den Top-Fünf. Im ersten Rennen wurde er toller Vierter und bestätigte seine Performance mit einem siebten Rang im zweiten Rennen. In der Gesamtabrechnung sprang somit Position fünf für ihn heraus. „Nach seiner längeren Pause hat Marius sich sehr stark zurück gemeldet und verdient einen Pokal gewonnen. Ein großer Dank gilt dem gesamten Team und FAE Engines für den perfekten Motorensupport.“, sagte Voß.

Weiter geht es für das Team in zwei Wochen beim Finale das ADAC Kart Masters in Wackersdorf.