Packende Hochgeschwindigkeitsduelle zur zweiten Runde des NAKC

Wertungsläufe drei und vier in Oschersleben

28. Juni 2022, 10:00 | Autor: Fast-Media | Luca Köster
Packende Hochgeschwindigkeitsduelle zur zweiten Runde des NAKC

Für den Norddeutschen ADAC Kart Cup ging es am vergangenen Wochenende zur zweiten Station der noch jungen Saison. Im sachsen-anhaltischen Oschersleben gastierte das norddeutsche Championat zu den Rennen drei und vier des Jahres. Auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke bekamen die Zuschauer dabei spannende Rennen zu sehen. Nur eine Woche vor dem Rennen des ADAC Kart Masters behaupteten sich dabei neue Gesichter auf den obersten Podestplätzen der einzelnen Kategorien.

Auf dem 1.018 Meter langen Kurs in Oschersleben traten am zurückliegenden Wochenende knapp 100 Fahrerinnen und Fahrer im Rahmen der zweiten Veranstaltung des Norddeutschen ADAC Kart Cup gegeneinander ein. 98 Einschreibungen zählten die Organisatoren nur eine Woche vor dem nahenden Rennen des überregionalen ADAC Kart Masters. Viele Fahrer nutzten die Gelegenheit zur Vorbereitung – entsprechend gut gefüllt und auf hohem Niveau zeigten sich die Klassements auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke in der Nähe von Magdeburg.

CIK Mini: Emilio Bernd einwandfreier Vorstellung
An der Spitze der CIK Mini etablierte sich Moritz Groneck (CRG Holland) nach dem Zeittraining mit einer Top-Leistung. Mit der schnellsten Zeit holte sich der Youngster die Pole-Position, war in den Rennen allerdings nicht mehr ganz das absolute Maß der Dinge. Dort griff Emilio Bernd (RL-Competition) zum Angriff und machte keinen Fehler. In beiden Rennen schaffte es der junge Kartfahrer als Sieger in das Ziel und machte seine Leistung damit perfekt. Im ersten Durchgang hielt Groneck im Windschatten bei der Zieldurchfahrt auf Position zwei vor Luke Kornder (TB Racing Team) den Anschluss. Auch im zweiten Rennen präsentierte sich das Trio an der Spitze unverändert und setzte sich vom Verfolgerfeld ab. Tom Papenburg (TB Racing Team) manövrierte sein Kart dahinter als Vierter über den Zielstrich und wurde damit vor Tom Wickop (CRG Holland) abgewinkt.

Tageswertung CIK Mini
1. Emilio Bernd (50 Punkte)
2. Moritz Groneck (40 Punkte)
3. Luke Kornder (32 Punkte)
4. Tom Papenburg (26 Punkte)
5. Tom Wickop (20 Punkte)

IAME Mini Swift: Ruben Opitz setzt Erfolgsserie fort
Zum Start ins Renngeschehen der IAME Mini Swift zeigte sich mit Neo Knapp (Team NKS) ein neues Gesicht an der Spitze der Nachwuchsklasse. Doch schon im ersten Rennen musste der Schützling des Team NKS seinen Platz an der Sonne freigeben. Teamkollege Ruben Opitz übernahm dort die Führung und holte vor Hugo Hanke (Team NKS) und Devin Titz (Team Hemkemeyer) den Sieg. Doch damit nicht genug: Im zweiten Lauf machten es die Nachwuchsakteure besonders spannend und fuhren wie an einer Perlenkette gezogen hintereinander her. Im Ziel jubelte dabei letztlich Titz über den Sieg und verdrängte damit Opitz im Foto-Finish auf Position zwei. Knapp holte Rang drei vor Hanke und Amelie Heuwers (Team Hemkemeyer) auf den Plätzen vier und fünf.

Finnley Peters fuhr als Rotax Micro-Solist in denselben Rennen mit und kam damit als ungefährdeter Sieger über den Zielstrich.

Tageswertung IAME Mini Swift
1. Ruben Opitz (45 Punkte)
2. Devin Titz (45 Punkte)
3. Hugo Hanke (41 Punkte)
4. Neo Knapp (29 Punkte)
5. Amelie Heuwers (22 Punkte)

X30 Junior: Matti Klasen holt den Goldpokal
Bei den X30 Junioren sah es nach dem Zeittraining nach einem Vorwärtsmarsch von Elia Weiss (TB Racing Team) aus. Der KR Kart-Fahrer fuhr im Qualifying Bestzeit und unterstrich damit seine Ambitionen. Im ersten Rennen folgte allerdings schon die Ablösung. Matti Klasen (RMW Motorsport) witterte dort seine Chance und fuhr als Sieger vor Tommie Lycklama (AT-Motorsport) und Davin Singer (TR-Motorsport) in das Ziel. Im zweiten Lauf schlug dann aber Weiss wieder zurück. Der TB Racing-Pilot startete nach einer Zeitstrafe von Rang fünf aus, lieferte eine perfekte Aufholjagd ab und gewann schließlich vor Klasen und Lycklama. Alex Mohr (TB Racing Team) reihte sich auf der vierten Position ein und komplettierte am Ende zusammen mit Magnus Schindler (DS Corse) die Top-fünf des Rennens

Tageswertung X30 Junior
1. Matti Klasen (45 Punkte)
2. Elia Weiss (36 Punkte)
3. Tommie Lycklama (36 Punkte)
4. Davin Singer (24 Punkte)
5. Moritz Weber (19 Punkte)

OK Junior: Luca Schwab on top
Für 13 junge Motorsportler ging es bei den OK Junioren heiß her. Mit den besten Chancen startete dabei Simon Rechenmacher (TB Racing Team) in die Veranstaltung. Der Repräsentant des TB Racing Teams startete von der Pole-Position, musste die Führung im Laufe des ersten Rennens allerdings abgeben. Luca Schwab (TB Racing Team) setzte sich vor Rechenmacher sowie Cemil Bayyati (Solgat Motorsport) und feierte den Sieg. Deutlicher machte es Schwab dann im anschließenden zweiten Lauf. Vom Start weg setzte sich der Youngster vom Verfolgerfeld ab und krönte seine Leistung letztlich mit einem Doppelsieg. Rechenmacher fuhr erneut auf Position zwei in das Ziel und hatte dabei bis zum Schluss Bayyati in Schlagdistanz hinter sich. Marc Gerstenkorn (CV Performance Group) schaffte es als Vierter über die Ziellinie und klassierte sich damit vor Leon Brunner.

Tageswertung OK Junior
1. Luca Schwab (50 Punkte)
2. Simon Rechenmacher (40 Punkte)
3. Cemil Bayyati (32 Punkte)
4. Marc Gerstenkorn (24 Punkte)
5. Leon Brunner (24 Punkte)

Rotax Junior: Dean Olbrich mit Doppelsieg
Dean Olbrich (Kraft Motorsport) legte bei den Rotax Junioren die Messlatte vor. Der Exprit Kart-Fahrer holte im Zeittraining Startplatz eins und ließ sich fortan auch in den Rennen nicht beirren. Gleich zwei Mal fuhr Olbrich als Sieger in das Ziel und brachte damit keinen Raum für Zweifel auf. Auch die Platzierungen dahinter waren klar verteilt. Aaron Moser (Kraft Motorsport) führte die teaminterne Rennaction jeweils vor Lenn Drewes und Eric Sparsam an und stand damit am Abend als Zweitplatzierter auf dem Podest.

Tageswertung Rotax Junior
1. Dean Olbrich (50 Punkte)
2. Aaron Moser (40 Punkte)
3. Lenn Drewes (32 Punkte)
4. Eric Sparsam (26 Punkte)

X30 Senior: Herolind Nuredini behält die Nerven bis zum Schluss
Mit 26 Fahrerinnen und Fahrern war die Klasse der X30 Senioren das mit Abstand größte Fahrerfeld des Wochenendes. Maximilian Schleimer (GITI TIRES Motorsport) setzte sich zu Beginn an die Spitze des Klassements und startete von der Pole-Position aus in den ersten Wertungslauf. Doch mit Siegesambitionen war Schleimer dort nicht allein unterwegs. Herolind Nuredini (CV Performance Group) lieferte sich mit dem Polesetter über die Renndistanz einen packenden Fight, behielt letztlich im entscheidenden Moment die Oberhand und siegte vor Schleimer und Felix Wischlitzki (Valier Motorsport). Auch im zweiten Rennen konnte niemand Nuredinis Erfolgskurs unterbrechen. Im Ziel freute sich der Norddeutsche über seinen zweiten Erfolg. Wischlitzki landete nur einen Wimpernschlag dahinter auf Rang zwei vor Schleimer als Drittplatzierter. Mit etwas Sicherheitsabstand folgte Leon Oldewage (Valier Motorsport) als Vierter und behauptete sich damit vor Torben Gröhndahl (CV Performance Group) auf der fünften Position.

Tageswertung X30 Senior
1. Herolind Nuredini (50 Punkte)
2. Maximilian Schleimer (36 Punkte)
3. Felix Wischlitzki (36 Punkte)
4. Leon Oldewage (26 Punkte)
5. Tom Remmert (20 Punkte)

KZ2: Goldpokal für Enrico Förderer
15 Schaltkarts gaben auf dem Kurs in Oschersleben im Rahmen des NAKC Vollgas. Enrico Förderer sorgte dabei als Polesetter im Zeittraining auf Anhieb für Aufsehen und knüpfte im Eröffnungsrennen des Wochenendes nahtlos daran an. Förderer und Jesse Kirkby (SRP Maranello Factory Team) distanzierten sich auf den Positionen eins und zwei deutlich von ihren Verfolgern und fuhren mit hauchdünnem Abstand hintereinander ins Ziel. Kirkby wendete das Blatt im zweiten Durchgang jedoch. Mit der Rennbestzeit setzte sich der Nachwuchsrennfahrer stark in Szene, drehte die Kräfteverhältnisse an der Spitze um und gewann nach 18 Runden vor Förderer. Joshua Kirkby (SRP Maranello Factory Team) schaffte es auf Position drei über den Zielstrich und landete damit am Ende vor Niklas Schefter (NPS-Schefter) und Tim Schott.

Tageswertung KZ2
1. Enrico Förderer (45 Punkte)
2. Jesse Kirkby (45 Punkte)
3. Niklas Schefter (29 Punkte)
4. Joshua Kirkby (27 Punkte)
5. Tim Schott (24 Punkte)

KZ2 Gentlemen: Markus Rausch dominiert
Bei den KZ2 Gentlemen gab es für Markus Rausch (RRT Rausch Racing Team) auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke in der Motorsport Arena kein Halten. Der Routinier lieferte eine perfekte Vorstellung ab. Von der Pole-Position aus fuhr der erfahrene Kartfahrer in beiden Rennen souverän zum Sieg und setzte sich damit verdient die Krone auf. Tim Schröder (Mach1 Motorsport) ging die Pace des Führenden im ersten Rennen souverän mit und holte sich Position zwei vor Martin Knapp (Team NKS). Im zweiten Lauf musste Schröder jedoch einen Ausfall verzeichnen. Knapp erbte die Position des Mach1 Motorsport-Schützlings und rückte auf die zweite Position vor seinem Teamkollegen Marcus Einsporn nach. Eduardo Martins schaffte letztlich als Vierter über den Zielstrich und beendete das Rennen damit vor Eugen Voss (K1-Racing) als Fünftplatzierter.

Tageswertung KZ2 Gentlemen
1. Markus Rausch (50 Punkte)
2. Martin Knapp (36 Punkte)
3. Tim Schröder (30 Punkte)
4. Marcus Einsporn (29 Punkte)
5. Eugen Voss (22 Punkte)

Schon in knapp drei Wochen geht es für den Norddeutschen ADAC Kart Cup in die nächste Runde. Die Rennstrecke auf dem Fliegerhorst im niedersächsischen Faßberg ist dann der Austragungsort der Wertungsläufe fünf und sechs der nordischen Regionalrennserie.