13. Oktober 2015, 20:20 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Platz vier beim ADAC Bundesendlauf in Baden-Württemberg

Am vergangenen Wochenende kam es für Luca Köster aus Bücken zum großen Showdown. Im baden-württembergischen Bopfingen startete er beim ADAC Kart Bundesendlauf und traf dort auf starke Konkurrenz. Als Vierter war er am Ende bester Fahrer aus dem Norden und schrammte knapp am Podium vorbei.

Seine erste X30 Senioren-Saison beendete Luca Köster als Vizemeister im Norddeutschen ADAC Kart Cup und sicherte sich damit die Qualifikation zum ADAC Kart Bundesendlauf in Bopfingen. Auf der 1.020 Meter langen Breitwangbahn trafen die besten Fahrer der vier Regionalserien Nord, Ost, Süd und West aufeinander. Für den 18-Jährigen Abiturienten war es der erste Start auf der Strecke: „Wir betreten komplettes Neuland, ich bin gespannt wie die Rennen verlaufen“, sagte Luca im Vorhinein.

Bereits am Donnerstag begann für ihn und sein Team die Reise in das fast 600 Kilometer entfernte Bopfingen. Am Freitag nutzte er die freien Trainings um sich auf die für ihn neue Strecke einzustellen. Bei kühlen Temperaturen, aber teilweise Sonnenschein fand er sich schnell zu recht und fuhr Spitzenzeiten. Daran knüpfte er auch im Zeittraining an, als Fünfter hatte er eine gute Ausgangslage für die Finals. „Bis jetzt kann ich ein durchaus positives Fazit ziehen. Wir haben ein passendes Setup gefunden und halten ganz vorne mit“, erklärte der durch das Schmierstoffunternehmen Classic geförderte Pilot.

Am Sonntag fiel dann der Startschuss zu den Finalrennen. Der erste Lauf begann direkt spektakulär: In der ersten Kurve wurde es im 33-Mann starken Feld eng und Luca pflügte durch die Wiese. Wieder auf der Strecke hatte er einige Plätze verloren und war nur noch Zehnter. Mit starken Überholmanövern kämpfte sich der Niedersachse wieder nach vorne und war im Ziel erneut Fünfter.

Deutlich besser startete das zweite Renen, diesmal verbesserte sich Luca auf Rang drei und hielt den Anschluss zum Führenden. Das Feld der X30 Senioren hing jedoch sehr eng zusammen und es ging hart zur Sache. Luca büßte teilweise etwas an Boden ein und war nur noch Achter. Bis zum Rennende nach 18 Runden fuhr er aber wieder auf Rang fünf nach vorne und sicherte sich damit den vierten Gesamtrang. „Was für ein spektakulärer Rennsonntag“, strahlte Luca im Ziel, „wir hingen teilweise so eng zusammen und haben uns tolle Duelle geliefert. Unsere Performance war sehr gut, Platz vier in solch einem starken Feld ist ein super Ergebnis, zusätzlich war ich bester Fahrer aus dem Norden.“

Auch wenn die Saison in Bopfingen zu Ende ging, blickt Luca schon Richtung 2016. Bereits am kommenden Wochenende startete er beim Wintercup in Emsbüren. „Wir planen die Teilnahme an der kompletten Serie, um uns auf die neue Saison vorzubereiten“, verrät der Bücker abschließend.