9. Oktober 2018, 9:05 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Zweiter Erfolg für Neuwieder nach 2016

Vor zwei Wochen gewann Marc Schmitz auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn den Titel im Westdeutschen ADAC Kart Cup, nun holte er an gleicher Stelle einen weiteren Erfolg. Beim ADAC Kart Bundesendlauf traf er auf die besten Bambini Deutschlands und feierte den Gesamtsieg bei der Traditionsveranstaltung.

Schon zum 38. Mal bildete der ADAC Kart Bundesendlauf in diesem Jahr den Abschluss einer ereignisreichen Saison. Die besten Fahrer der vier Regionalserien NAKC, OAKC, SAKC und WAKC trafen aufeinander und kämpften um die prestigeträchtigen Siege. Mit dabei war auch Marc Schmitz aus Neuwied. Der Youngster trat als Meister des Westdeutschen Championats an und gehörte schon im Vorhinein zu den Favoriten.

Dieser Rolle wurde er dann auch bereits im Zeittraining gerecht. Als Dritter landete er im Spitzenfeld und hatte eine gute Ausgangslage für die Vorläufe. Doch im ersten Durchgang bremste ihn die Technik ein. „Ein Problem am Motor oder Vergaser hat mich gestoppt“, erklärte Marc, der nur als 15. gewertet wurde. Im zweiten Lauf betrieb er mit einem Sieg aber Schadensbegrenzung und sicherte sich so Platz sieben im Zwischenranking.

Im ersten Finale lieferte der elfjährige Rheinland-Pfälzer dann eine Glanzvorstellung ab. Nach nur zwei Runden lag er bereits auf Position zwei und blies weiter zum Angriff. Noch vor Rennmitte ging der Schützling von Maxim Racing Sports in Führung und holte einen Sieg. Diesen wiederholte er auch im zweiten Durchgang, womit er nach 2016 zum zweiten Mal einen Gesamtsieg beim ADAC Kart Bundesendlauf feierte.

„2016 habe ich den Titel bei den Bambini light gewonnen, nun bei den Bambini. Das ist ein gutes Gefühl und ein richtig toller Erfolg. Vielen Dank an RTG Kartsport und meinen Mechaniker Torsten für die gute Betreuung, sowie TR Motorsport für die schnellen Motoren und dem ADAC für das faire Verhalten am Wochenende“, strahlte der Youngster des ADAC Mittelrhein.

In den kommenden Wochen setzt Marc nun die Weichen für 2019: „Ich werde zu den OK Junior aufsteigen und in der DJKM, sowie bei weiteren internationalen Rennen antreten. Das wird eine ganz neue Herausforderung für mich.“