12. Mai 2015, 20:55 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Der Hunsrückring/Hahn war am vergangenen Wochenende ein gutes Pflaster für den Kartsport Ampfing. Das Praga Kart-Team mischte bei den Schaltkarts ganz vorne mit und landete am Sonntagabend auf dem Siegerpodium. In der Meisterschaft liegen zwei Fahrer in den Top-Fünf.

Mit 51 Schaltkartfahrern wartete auf dem 1.377 Meter langen Hunsrückring eine harte Aufgabe auf die Piloten des Kartsport Ampfing. Fünf Fahrer schickte Teamchef Torsten Kostbade ins Rennen. Schon nach dem Zeittraining und den Heats wurde deutlich, dass sich die Praga Kart-Mannschaft nicht verstecken braucht. Stefan Weber lag auf einem tollen dritten Rang und Teamkollege Tobias Mähler folgte als Siebter. Daran änderte sich auch nichts im Verlauf der Finalrennen. Weber hielt den Anschluss zur Spitze und landete im ersten Durchgang auf einem hervorragenden dritten Rang. Dass sein Erfolg keine Eintagsfliege war, zeigte er mit Rang vier im zweiten Lauf. Teamkollegen Tobias Mähler wurde als Sechster und Siebter abgewinkt. In der Gesamtwertung liegt das Duo in den Top-Fünf und gehört damit zu den Favoriten in dieser Saison.

Ebenfalls den Sprung in die Finalrennen schaffte Marvin Langenbacher. Als 24. und 27. landete er jedoch etwas hinter seinen Möglichkeiten. Pech hatten Moritz Wolff und Florian Pötzlberger, beide schafften nicht die Finalqualifikation und mussten vorzeitig abreisen.

Als Solist war der Youngster im Team Luca Störmer bei den X30 Junioren vertreten. Im Zeittraining nur 35., kämpfte er sich in den Heats nach vorne und wurde im zweiten Vorlauf toller Elfter. Im ersten Finale stoppte ihn jedoch ein Ausfall. Aus der letzten Startreihe preschte der Hamburger im letzten Rennen des Wochenendes auf Platz 22 nach vorne.

„Ein gelungener Auftakt für unser Team. Unser Material funktioniert sehr gut, das neue Praga Chassis ist noch einmal eine deutliche Steigerung und unsere TM-Motoren sind sehr konkurrenzfähig. Mit Platz drei und fünf in der Meisterschaft haben wir nun eine gute Basis für unser Heimspiel“, fasste Torsten Kostbade zusammen.

In drei Wochen treten die Akteure des ADAC Kart Masters auf dem Schweppermannring in Ampfing gegeneinander an.