24. Juni 2014, 9:29 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Im bayerischen Ampfing war das ADAC Kart Masters zur zweiten Veranstaltung zu Gast und gleich in drei Klassen gehörten Fahrer aus dem Team Schwabe Motorsport zu den Anwärtern auf einen Top-Rang.

Die Bedingungen hätten nicht besser sein können. Strahlender Sonnenschein und milde Temperaturen sorgten für viel Freude bei Teams und Fahrern. Aus dem Team Schwabe Motorsport starteten insgesamt sieben Piloten in den Klassen Bambini, X30 Junior und KF Junior.

Für eine kleine Überraschung sorgte Maximilian Schulte im Zeittraining der Bambini. In seiner zweiten Saison sicherte er sich Startposition zwei und fand sich in den Heats jeweils in der ersten Startreihe wieder. Auch wenn er seine Spitzenposition nicht verteidigte, durfte er mit den Rängen sechs und acht sehr zufrieden sein. In den Rennen wurde er jedoch Opfer der harten Kämpfe im Verfolgerfeld. Als 14. und Zwölfter sammelte Maximilian aber erneut Meisterschaftspunkte und rangiert nach vier Wertungsläufen auf dem elften Platz.

Bester Bambini war am Ende Donar Nils Munding. Über das Zeittraining und die Heats kämpfte er sich nach vorne und fuhr mit den Plätzen elf und neun sein bestes Saisonergebnis ein. Ihm dicht auf den Fersen war sein Teamkollege Jan David Fusen. Auf dem 1.060 Meter langen Kurs kam er gut in Fahrt und festigte als Elfter und 13. seine achte Position in der Meisterschaft. Etwas Pech hatte der vierte im Bunde Wodan Erik Munding. Als 33. schaffte er den Einzug in den Finals. Mit einem 31. Platz im ersten Finale und einem Ausfall im Zweiten musste er leider mit leeren Händen die Heimreise antreten.

„Alles in Allem bin ich sehr zufrieden. Maximilian hat mit seinem Zeittrainingsergebnis ein Ausrufezeichen gesetzt und ist auf einem guten Weg. Gleiches gilt auch für Donar Niels und Jan David. Beide sind sehr gute Zeiten gefahren und werden bis zum Saisonende im Spitzenfeld mitmischen“, wagte Holger Schwabe einen kleinen Ausblick.

Einen miserablen Auftakt erlebte Mike-David Ortmann in der Klasse KF Junior. Der Berliner lag nach den Heats auf dem letzten Platz und sorgte damit für Kopfzerbrechen bei seinem Teamchef: „Gerade sind wir etwas ratlos. Er hatte in beiden Heats eine Kollision und schaffte es nicht die Lücke zu schließen. Wir werden nun weiter am Setup arbeiten.“ Im ersten Finale lief es schon etwas besser, zehn Positionen holte der Birel-Pilot auf und wurde als 17. abgewinkt. Für einen gelungenen Abschluss sorgte er im letzten Rennen. Mit schnellen Zeiten schaffte Mike-David den Sprung in die Top-Ten und überquerte den Zielstrich als Achter. In der Meisterschaft liegt er nun auf dem siebten Platz. „Zum zweiten Finale hatten wir das Setup im Griff und konnten endlich den Anschluss zur Spitze herstellen“, war Holger Schwabe erleichtert. Neben Ortmann rollte auch Daniel Oldenburg an den Start. In seinem Lehrjahr sammelt er wichtige Rennerfahrung und wurde jeweils 22.

Als Solist startete Leon Schütze in der Klasse X30 Junior. Mit 38 Teilnehmern war das Feld wieder stark besetzt und es galt schadlos die Heats zu überstehen. Nach einer guten Vorstellung in Hahn, hatte er zuletzt mit sich zu kämpfen. In Ampfing schaffte er aber die Trendwende. Nach den Heats noch 16., verbesserte er sich in zwei packenden Rennen auf Platz zehn und neun und stimmte Holger Schwabe zufrieden: „Leon hat sich in diesem starken Feld sehr gut geschlagen. In den Rennen ging es teilweise drunter und drüber. Er hat große Zweikampfstärke bewiesen und gehörte wieder zu den besten Rookies.“

In wenigen Tagen reiste das Birel-Team schon zum nächsten Rennen. Dann findet im Prokart Raceland Wackersdorf das zweite Rennen der Deutschen Kart Meisterschaft statt. Mike-David Ortmann stellt sich bei den Junioren einer starken Konkurrenz.