Niels Tröger zeigt starke Aufholjagd in Wackersdorf

Schnellste Rennrunde im zweiten Finale

21. Juli 2021, 13:00 | Autor: Fast-Media | Björn Niemann
Niels Tröger zeigt starke Aufholjagd in Wackersdorf

Das zweite Rennwochenende des ADAC Kart Masters in Wackersdorf verlief für Niels Tröger nicht so reibungslos wie er es sich erhofft hatte. Am Ende zeigte er aber eine beeindruckende Aufholjagd und setzte mit der schnellsten Rennrunde ein Ausrufezeichen. Weiter geht es für ihn in zwei Wochen mit der Deutschen Kart-Meisterschaft. 

Mit Vollgas startete Niels Tröger in die Saison 2021. In der Deutschen Kart-Meisterschaft führt der Sachse das Championat nach den ersten beiden Veranstaltungen an. Doch im ADAC Kart Masters sollte es bisher nicht so reibungslos laufen. So auch am vergangenen Wochenende in Wackersdorf. 

“Wir haben noch an manchen Stellen ein paar Probleme, welche wir ausräumen müssen. Wenn das steht, sind wir auch hier konkurrenzfähig”, sagte Niels im Verlauf des Rennsamstages. Mit Platz fünf nach dem Zeittraining und den Heats gehörte er schon zum vorderen Feld und wollte in den sonntäglichen Finals im Kampf um den Sieg eingreifen. 

Doch im ersten Finale kam es anders: Niels schied durch einen technischen Defekt aus und fiel dadurch an das Ende des Feldes zurück. Davon beeindrucken ließ er sich aber nicht. Aus der letzten Startreihe preschte der 18-jährige Vogtländer durch das Feld und fuhr im Verlauf der 16 Rennrunden bis auf einen beeindruckenden fünften Rang nach vorne. Seine starke Vorstellung untermauerte er zusätzlich mit der schnellsten Rennrunde. 

“Ein toller Abschluss eines turbulenten Wochenendes. Wir haben heute zu unserer gewohnten Performance zurückgefunden und wären ohne den Ausfall siegfähig gewesen. Das stimmt mich für die kommenden Rennen sehr positiv. Ein Dank geht an mein Team SRP Racing und Maranello, die mir wieder konkurrenzfähiges Material zur Verfügung gestellt haben”, fasste Niels am Sonntagabend zusammen. 

In zwei Wochen geht es für ihn dann in der Deutschen Kart-Meisterschaft weiter. Die höchste deutsche Kartrennserie gastiert zur Halbzeit im belgischen Genk. Niels reist als Gesamtführender an und hat den Gewinn des Halbzeittitles vor Augen.